Monheim:
Bürgerhaushalt mit interaktiver Karte


[27.10.2017] Bereits zum siebten Mal können die Bürger der nordrhein-westfälischen Stadt Monheim ihre Ideen zum kommunalen Haushalt einbringen. Neu ist in diesem Jahr eine interaktive Karte, auf der Vorschläge direkt mit einem Ort im Stadtgebiet verknüpft werden können.

In einer interaktiven Karte können Bürger der Stadt Monheim ihre Ideen für den nächsten Haushalt eintragen. Ihren siebten Bürgerhaushalt hat die Stadt Monheim in Nordrhein-Westfalen gestartet. In einem Mitmachportal im Internet haben ab sofort alle Interessierten die Möglichkeit, sich die geplanten Investitionen und Highlights der Stadt anzusehen, eigene Ideen einzureichen, zu kommentieren und zu bewerten. Wie das Unternehmen wer denkt was berichtet, können sich die Bürger dabei in diesem Jahr über eine Neuerung freuen. Konnten Ideen und Vorschläge zum Haushalt bislang nur in Diskussionsforen zu verschiedenen Themengebieten eingesehen und erstellt werden, wird es ab diesem Jahr stattdessen eine interaktive Stadtkarte geben, auf der Vorschläge direkt mit einem passenden Ort im Monheimer Stadtgebiet verknüpft werden können. Für alle Ideen, die keinen konkreten Ortsbezug aufweisen, gibt es nach Angaben von wer denkt was das Diskussionsforum „Ideen ohne Ort“.
„Ideen und Vorschläge werden ab sofort übersichtlich auf der Karte dargestellt. Das heißt, ich sehe direkt, welche Vorschläge es in meiner Nachbarschaft gibt und kann direkt darauf reagieren“, erklärt Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann. Die interaktive Ideenkarte macht es laut wer denkt was auch für die Stadtverwaltung leichter, auf die Vorschläge der Bürger einzugehen und diese umzusetzen. Statt unspezifische Anregungen, wie „Mehr Sitzmöglichkeiten in Monheim“, können jetzt konkrete Wünsche geäußert werden wie „Hier eine Parkbank“. Durch „Daumen hoch“ oder „Daumen runter“ können die Bürger einer Idee zustimmen oder diese ablehnen. Dabei komme die Funktion qualifizierte Abstimmung zum Einsatz: Alle Bürger werden um einen Kommentar gebeten, warum sie einer Idee zustimmen oder diese ablehnen. Den zuständigen Gremien soll dadurch die Bewertung der Stimmabgabe leichter gemacht werden. (bs)

www.beteiligung.monheim.de
wordpress.werdenktwas.com

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Monheim, Bürgerhaushalt, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Monheim

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.