Berlin:
Leitlinien für die Bürgerbeteiligung


[3.11.2017] In Berlin ist die Leitlinienentwicklung für Bürgerbeteiligung gestartet. Ab Januar können die Bürger sich unter anderem online an der Erarbeitung beteiligen.

Das Berliner Arbeitsgremium zur Entwicklung der Leitlinien für Bürgerbeteiligung. Berlin arbeitet an Leitlinien für die Bürgerbeteiligung. Dafür ist jetzt erstmals ein Arbeitsgremium zusammengekommen, bestehend aus 12 Vertretern aus der Bürgerschaft sowie 12 Vertretern aus Politik und Verwaltung. „Die Berlinerinnen und Berliner wollen bei der Entwicklung ihrer Stadt mitreden“, sagt Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen. „Der Senat begrüßt dieses Interesse und möchte mit den Leitlinien Bürgerbeteiligung ein Instrument entwickeln, das gute Beteiligung ermöglicht. Bürgerinnen und Bürger sollen wissen, wann und wie sie sich einbringen können. Klare Regeln und Grundsätze können es schaffen, dass Partizipationsprozesse bei Bau- und Planungsvorhaben nicht zu Verzögerungen führen, sondern zu einer schnelleren Umsetzung mit einem breiten Rückhalt aus der Bevölkerung.“ Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mitteilt, soll der Entwurf der Leitlinien Bürgerbeteiligung innerhalb eines Jahres entstehen. Im Herbst 2018 soll er an das Abgeordnetenhaus übergeben werden. Das 24-köpfige Arbeitsgremium nehme die zentrale Rolle im Erarbeitungsprozess der Leitlinien ein. Ab Januar 2018 sollen sich außerdem die Bürger online auf der Beteiligungsplattform mein.berlin.de in den Prozess einbringen können. Auch seien vier öffentlichen Veranstaltungen geplant, in deren Rahmen Interessierte aktiv an den Leitlinien mitarbeiten können. (ve)

www.stadtentwicklung.berlin.de
mein.berlin.de

Stichwörter: E-Partizipation, Berlin

Bildquelle: SenStadtWohn Berlin

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Köln: Stadtweite Jugendbefragung
[10.4.2018] Ihre Meinungen, Wünsche und Perspektiven können Jugendliche und junge Erwachsene der Stadt Köln im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen. mehr...
Köln wendet sich in einer Online-Umfrage direkt an die Jugendlichen der Stadt.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen