Herford:
krz managt Schul-Software


[9.11.2017] Herford setzt bei der Schulverwaltung künftig auf die Lösung SchILDzentral im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Außer der Datensicherheit hält das krz die Software dort auch auf dem aktuellsten Stand.

Um sensible Schülerinformationen sowie weitere Schulverwaltungsdaten günstig und sicher zu speichern und zu bearbeiten, nutzt die Stadt Herford jetzt die Lösung SchILDzentral vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, wird die neue Lösung derzeit für 19 Herforder Schulen in einer zentralen Installation der Stadt auf einem MSSQL-Server eingesetzt. Diese zentrale Datenhaltung sei der Kernpunkt von SchILDzentral und biete Vorteile gegenüber der lokalen Lösung SchILD-NRW. Sie sorge für eine höhere Datensicherheit und biete schnellere Zugriffe. Die Daten werden beim krz in einem nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz zertifizierten Rechenzentrum gehalten. Dort werden außerdem die Updates zentral eingespielt, die der Hersteller ribeka zur Verfügung stellt. Entsprechend einem definierten Changemanagement werden sie von den Anwendungsbetreuern des kommunalen IT-Dienstleisters in die krz-Testumgebung eingespielt. Dabei müssen die Updates für alle Software-Nutzer nur einmal auf dem Server installiert werden. Sowohl das krz als auch die Schulen führen dann Funktions- und Fachtests durch. Im Anschluss werde die aktuelle Software in die Produktionsumgebung eingespielt. (ve)

www.herford.de
www.krz.de

Stichwörter: Schul-IT, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Herford, SchILDzentral, ribeka



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Touchscreens: Berührend unterrichten Bericht
[21.12.2017] Der digitale Wandel revolutioniert auch die Prozesse des Lehrens und Lernens und stellt Schulen und Schüler vor neue Aufgaben. Damit alle vom digitalen Klassenzimmer profitieren können, braucht es neue pädagogische Ansätze, aber auch die richtige Technik. mehr...
Mit Touchscreens Naturwissenschaften erleben.
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen