Salzgitter:
Handyparken gestartet


[13.11.2017] Autofahrer können in Salzgitter bargeldlos die Parkgebühren bezahlen. Anfang November startete das zweijährige Pilotprojekt, das die Stadt mit dem Unternehmen sunhill technologies durchführt.

Die Stadt Salzgitter und das Unternehmen sunhill technologies realisieren zusammen das zweijährige Projekt Handyparken. In der niedersächsischen Stadt Salzgitter können Parkgebühren ab sofort bargeldlos bezahlt werden. Wie die Stadt mitteilt, ist das zweijährige Pilotprojekt Anfang November gestartet. Die Parkgebühren können ohne Registrierung vorab über die Smartphone-App TraviPay des Unternehmens sunhill technologies beglichen werden. TraviPay ist nach Angaben der Stadt das meistgenutzte Handyparksystem in der Region und kann zum Beispiel auch in den Städten Goslar, Braunschweig, Wolfsburg (wir berichteten), Helmstedt und Wernigerode verwendet werden.
„Das bargeldlose Bezahlsystem ist ein Komfortgewinn für die Bürger“, sagt Michael Tacke, Stadtrat für Bauen, Stadtplanung, Verkehr und Umwelt. Das Handyparken sei eine optionale Serviceleistung, die zusätzlich zu den Parkgebühren bezahlt werden müsse. Weiterhin können die Parkenden aber auch konventionell an den Parkuhren bezahlen. Wie die Stadt mitteilt, entstehen ihr in der Pilotphase keine Kosten. Die Nutzer zahlen über die Parkgebühren hinaus eine Gebühr. So müssen für eine Stunde Parken 70 Cent Parkgebühren und zusätzlich eine Servicegebühr in Höhe von 24 Cent entrichtet werden. Das bargeldlose Bezahlsystem von sunhill technologies ist bereits in rund 120 Städten installiert worden, berichtet Salzgitter.
So funktioniert es: Der Autofahrer sendet eine SMS mit seinem Autokennzeichen und der gewünschten Parkdauer an den Betreiber. Der Vorgang ist damit verzeichnet und die Gebühr bezahlt. Bevor die Parkzeit abläuft, erfolgt eine automatische Erinnerung. Eine Verlängerung der Parkdauer ist von unterwegs möglich. Die Abrechnung erfolgt über die Mobiltelefonrechnung oder ein Prepaid-Guthaben. Rechtlich gesehen schließt der Nutzer einen Vertrag mit dem Betreiber, der die Parkgebühren erhebt und an die Kommune abführt. Die Mitarbeiter des Fachdienstes Bürgerservice und Ordnung der Stadt Salzgitter haben Zugang zu der Datenbank des Betreibers und können durch Eingabe des Kennzeichens feststellen, ob der genutzte Parkplatz bezahlt wurde. Hierfür benötigt die Stadt keine neuen Geräte, sondern kann die bereits bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs eingesetzten Mobilgeräte verwenden. Das Projekt sei ein wichtiger Baustein im Rahmen der Smart-City-Initiative und könne später um weitere Produktsteine ergänzt werden, berichtet die Stadt Salzgitter. (sav)

www.salzgitter.de
sunhill-technologies.com
www.travipay.com

Stichwörter: Panorama, Handyparken, Parkraumbewirtschaftung, Salzgitter, sunhill technologies, TraviPay

Bildquelle: Stadt Salzgitter

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kaiserslautern: Tochter für die Digitalisierung
[15.11.2017] Eine neu gegründete, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Kaiserslautern soll die Digitalisierung in der rheinland-pfälzischen Kommune voranbringen. Zudem wurden ein Chief Digital Officer und ein Chief Urban Officer ernannt. mehr...
Karlsruhe: Auf dem Weg zur Smart City
[10.11.2017] Karlsruhe will zur Smart City werden. Um die entsprechende Internet-of-Things-Infrastruktur aufzubauen, arbeiten die Stadtwerke Karlsruhe mit dem Spezialisten Zenner IoT Solutions zusammen. mehr...
EasyPark: Smart-Cities-Index 2017
[10.11.2017] Im Smart-Cities-Index 2017 listet das Unternehmen EasyPark die laut einer eigenen Studie 100 intelligentesten Städte weltweit auf. Dazu zählen auch zehn deutsche Städte, angeführt von Berlin auf Platz 13. mehr...
EasyPark: Dashboard erleichtert Parkplatzsuche
[8.11.2017] Das Unternehmen EasyPark stellt sein neues Tool zur Optimierung der Parkraumbewirtschaftung vor. Mit dem Dashboard soll durch gezielte Datenauswertung der Suchverkehr verringert werden. mehr...
Das Dashboard von EasyPark zeigt die durchschnittliche Dauer der Parkplatzsuche zu bestimmten Zeiten in einer Stadt an.
krz: Erweiterter Telefonnotruf-Server
[3.11.2017] Im Notfall Kollegen per Knopfdruck via Telefon warnen oder zur Hilfe holen – das ermöglicht das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mit dem Telefonnotruf-Server. Nach seiner Erweiterung können darüber nun beispielsweise auch E-Mails oder hinterlegte Sprachansagen übermittelt werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama: