Berlin:
Open Data für smarte Ideen


[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen.

Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem DAI-Labor der TU Berlin ruft Cisco jetzt zum Ideenwettbewerb „Smart City Berlin – Ernst-Reuter-Platz“ auf. Wie das Unternehmen mitteilt, richtet sich der mit 30.000 Euro dotierte Wettbewerb an Studierende und Startups aus Berlin. Sie sollen aus vorhandenen Daten Ideen entwickeln, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort für alle besser machen. Bis zum 17. Dezember 2017 haben die Teilnehmer Zeit, ihre Lösungen einzureichen. Die Preisträger werden laut Cisco im Januar 2018 bekanntgegeben. Am Ernst-Reuter-Platz befindet sich das DAI-Labor. Dort laufen laut der Meldung in Echtzeit die Verkehrsdaten zu Personen, Fahrrädern, Bussen, Pkw und Lkw zusammen, die über verschiedenste Sensorik und kommunizierende Infrastruktur rund um den Platz erfasst werden. „Die von Cisco bereitgestellte IoT-Plattform Kinetic for Cities ist das Herzstück des Pilotprojekts“, erklärt Uwe Northmann, Business Development Manager Smart+Connected Communities (S+CC) bei Cisco Deutschland. „Sie erfasst und visualisiert verschiedene Verkehrs- und Parkplatzdaten. Auf Basis der anonymisierten Daten ist es zum Beispiel möglich, Muster in der Verkehrsauslastung oder Passantenströmen zu erkennen. Daraus sollen nun Anwendungen entwickelt werden, die für die Verkehrssteuerung, die Stadtplanung oder auch ansässige Händler einen Nutzen bieten.“ Wie Cisco ankündigt, werden bei der Bewertung der eingereichten Ideen neben Marktpotenzial und Umsetzbarkeit vor allem der Innovationsgrad der Anwendungsidee sowie der Mehrwert aus der Nutzerperspektive berücksichtigt. Dabei richte sich der Wettbewerb ausdrücklich auch an Teilnehmer, die bislang nur wenig Berührung mit IT-Themen haben. Sie können über die Networking Academy, eine weltweite Bildungsinitiative von Cisco, das nötige Know-how erlangen. (ve)

www.cisco.de
www.dai-labor.de

Stichwörter: Open Government, Cisco, Berlin, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Bundestagswahl 2017: Open Government im Programm
[31.8.2017] Die Parteien haben das Thema Open Government in ihre Wahlprogramme aufgenommen, sie legen dabei jedoch unterschiedliche Schwerpunkte in Ausprägung und Qualität. Das zeigt eine Untersuchung des Open Government Institutes an der Universität Friedrichshafen. mehr...
Egal, wie sich der nächste Deutsche Bundestag zusammensetzt – das Thema Open Government wird eine Rolle spielen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government: