Berlin:
Open Data für smarte Ideen


[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen.

Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem DAI-Labor der TU Berlin ruft Cisco jetzt zum Ideenwettbewerb „Smart City Berlin – Ernst-Reuter-Platz“ auf. Wie das Unternehmen mitteilt, richtet sich der mit 30.000 Euro dotierte Wettbewerb an Studierende und Startups aus Berlin. Sie sollen aus vorhandenen Daten Ideen entwickeln, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort für alle besser machen. Bis zum 17. Dezember 2017 haben die Teilnehmer Zeit, ihre Lösungen einzureichen. Die Preisträger werden laut Cisco im Januar 2018 bekanntgegeben. Am Ernst-Reuter-Platz befindet sich das DAI-Labor. Dort laufen laut der Meldung in Echtzeit die Verkehrsdaten zu Personen, Fahrrädern, Bussen, Pkw und Lkw zusammen, die über verschiedenste Sensorik und kommunizierende Infrastruktur rund um den Platz erfasst werden. „Die von Cisco bereitgestellte IoT-Plattform Kinetic for Cities ist das Herzstück des Pilotprojekts“, erklärt Uwe Northmann, Business Development Manager Smart+Connected Communities (S+CC) bei Cisco Deutschland. „Sie erfasst und visualisiert verschiedene Verkehrs- und Parkplatzdaten. Auf Basis der anonymisierten Daten ist es zum Beispiel möglich, Muster in der Verkehrsauslastung oder Passantenströmen zu erkennen. Daraus sollen nun Anwendungen entwickelt werden, die für die Verkehrssteuerung, die Stadtplanung oder auch ansässige Händler einen Nutzen bieten.“ Wie Cisco ankündigt, werden bei der Bewertung der eingereichten Ideen neben Marktpotenzial und Umsetzbarkeit vor allem der Innovationsgrad der Anwendungsidee sowie der Mehrwert aus der Nutzerperspektive berücksichtigt. Dabei richte sich der Wettbewerb ausdrücklich auch an Teilnehmer, die bislang nur wenig Berührung mit IT-Themen haben. Sie können über die Networking Academy, eine weltweite Bildungsinitiative von Cisco, das nötige Know-how erlangen. (ve)

www.cisco.de
www.dai-labor.de

Stichwörter: Open Government, Cisco, Berlin, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Kassel: Verkehrsinfos als Open Data
[22.3.2018] Über den Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) der Bundesanstalt für Straßenwesen stellt Kassel Verkehrsinformationen offen zur Verfügung. Um die Daten noch besser zugänglich zu machen, publiziert sie die Stadt vertragsfrei. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen