OParl:
21 Kommunen erfolgreich gestartet


[1.12.2017] Unter Federführung der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) nehmen 24 Kommunen am vom Land geförderten OParl-Projekt teil, einer Initiative zur Standardisierung des offenen Zugriffs auf parlamentarische Informationssysteme. 21 der Kommunen sind jetzt online.

Mitte des Jahres 2017 ist der Startschuss für das erste, mit nordrhein-westfälischen Landesmitteln geförderte OParl-Projekt gestartet (wir berichteten). Unter Federführung der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) nehmen insgesamt 24 Kommunen teil. Wie das Unternehmen Sternberg mitteilt, sind 21 dieser Kommunen mittlerweile online. Sie seien allesamt Anwender des Ratsinformationssystems SD.NET RIM. Ein neuer Web-Auftritt informiert über die politischen Themen. Bei OParl handelt es sich um eine Initiative zur Standardisierung des offenen Zugriffs auf parlamentarische Informationssysteme in Deutschland (wir berichteten). Sie bietet eine Standard-API für den Zugang zu öffentlichen Inhalten in kommunalen Ratsinformationssystemen. So sollen deren Inhalte im Sinne von Open Data für möglichst viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden können. Die Daten und Dokumente aller verzeichneten OParl-Kommunen werden ausgelesen und auf einen zentralen Webserver bei der Open Knowledge Foundation (OKF) gespiegelt. Die so gewonnenen Informationen können gezielt und auch über Kommunalgrenzen hinaus mit verschiedenen Auswahlkriterien sowie grafischer Unterstützung abgefragt werden. Ein ständiger Abgleich bereite die Daten auf und erzeuge einen Volltextindex mit erweiterter Georeferenzierung. Die eingesetzte Technik sorgt laut kdvz für Antwortzeiten unter einer Sekunde und liefert stets aktuelle Abfrageergebnisse. Zielgruppen von OParl sind unter anderem Verwaltungen und andere politische Gremien in Gebietskörperschaften, Bürger, politische Parteien und Organisationen, Wissenschaftler sowie Anbieter von Server- und Software-Produkten. (ve)

beta.politik-bei-uns.de
www.kdvz-frechen.de
www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, OParl, Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Bad Wurzach: RIS eingeführt
[10.1.2018] Der Gemeinderat der baden-württembergischen Stadt Bad Wurzach erhält künftig die Sitzungsunterlagen digital. Zum Einsatz kommt das Ratsinformationssystem der Firma Sternberg aus Bielefeld. mehr...
VG Montabaur: RIS mit BIS
[8.12.2017] Nach dem Ratsinformationssystem (RIS) wird in der Verbandsgemeinde Montabaur Mitte Dezember ein Bürgerinformationssystem (BIS) starten. Interessierte können sich dann online über die Arbeit der lokalen Parlamente und ihrer Ausschüsse informieren. mehr...
Schöningen: RIS von der Stadt Helmstedt
[7.12.2017] Schöningen wird das von der Stadt Helmstedt entwickelte Ratsinformationssystem (RIS) einführen. Bei der IT-Betreuung arbeiten die beiden Kommunen bereits zusammen. mehr...
RIS: Einführung trotz knapper Kassen
[4.12.2017] Über das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ unterstützt der Förderverein für regionale Entwicklung Kommunen bei der kostengünstigen Einführung eines Ratsinformationssystems. mehr...
Ratsinformationssysteme: Manuell war gestern Bericht
[16.11.2017] Die Verbandsgemeindeverwaltung Sprendlingen-Gensingen hat sich unter der Leitung von Bürgermeister Manfred Scherer zum Ziel gesetzt, durch die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen die Mitarbeiter zu entlasten und das Serviceangebot zu erweitern. mehr...
Nachhaltigkeitsziele der Verbandsgemeinde fest im Blick.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen