Hessen:
Rednet stattet Schulen aus


[5.12.2017] Das Unternehmen Rednet hat sich erneut den Rahmenvertrag für die hessischen Schulen gesichert. Ausgeschrieben wurde er vom kommunalen IT-Dienstleister ekom21.

Der auf Behörden und Bildungseinrichtungen spezialisierte IT-Ausstatter Rednet ist im Schulrahmenvertrag bis zum 30. November 2021 fester Partner des hessischen kommunalen IT-Dienstleisters ekom21. Wie Rednet mitteilt, beinhaltet der Vertrag WLAN-Komponenten, digitale Schwarze Bretter, Notebook-Wagen und Tablet-Koffer sowie Beamer und Tafelsysteme. Der Vertrag wird alle zwei Jahre von ekom21 ausgeschrieben, um den steigenden technischen Anforderungen von Bildungseinrichtungen gerecht zu werden. Zur Vorstellung des neuen Schulrahmenvertrags fand Ende November 2017 eine Auftaktveranstaltung in den Räumlichkeiten von ekom21 in Gießen statt. 50 Vertreter von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen haben sich vor Ort informiert, berichtet Rednet. Das Mainzer Unternehmen hält eigenen Angaben zufolge verschiedene Rahmenverträge mit Ländern und Kommunen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland sowie verschiedenen deutschen Hochschulen und positioniert sich in mehreren Bundesländern im öffentlichen Bereich.
Parallel zum Schulrahmenvertrag läuft noch bis Ende des Jahres 2018 der Hardware-Rahmenvertrag für die Kommunalverwaltungen, auf den neben den Einrichtungen des öffentlichen Dienstes auch Schulen über ekom21 zugreifen dürfen. Er besteht aus insgesamt 13 Losen, die neben PCs, Druckern und Servern auch erstmals Tablets enthalten. (sav)

www.rednet.ag
www.schule.rednet.ag
www.ekom21.de

Stichwörter: Schul-IT, Rednet, ekom21, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Touchscreens: Berührend unterrichten Bericht
[21.12.2017] Der digitale Wandel revolutioniert auch die Prozesse des Lehrens und Lernens und stellt Schulen und Schüler vor neue Aufgaben. Damit alle vom digitalen Klassenzimmer profitieren können, braucht es neue pädagogische Ansätze, aber auch die richtige Technik. mehr...
Mit Touchscreens Naturwissenschaften erleben.
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.