Potsdam:
Open-Data-Portal online


[15.1.2018] Potsdam hat ein Open-Data-Portal gestartet. Die noch in der Testphase befindliche Plattform soll nach und nach mit weiteren Datenbeständen der Stadt bestückt werden.

Offene Daten stellt die Stadt Potsdam der Öffentlichkeit jetzt im Open-Data-Portal zur Verfügung. Ein Open-Data-Portal hat jetzt Potsdam online gestellt. Wie die brandenburgische Landeshauptstadt mitteilt, ist es Teil des Konzepts zum digitalen Wandel im Rathaus. In dem Portal stelle die Stadt Bürgern, Forschung und Wissenschaft digitale Datenbestände frei und transparent zur Verfügung. „Öffentliche Daten, die digital und frei zugänglich gemacht werden, bergen ein großes Potenzial für die Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie für die Arbeit von Wirtschaft und Forschung“, sagt Bürgermeister Burkhard Exner. „Wir sehen darin eine große Chance für uns als Kommunalverwaltung aber auch für Wirtschaft und Gesellschaft und für den Alltag der Bürgerinnen und Bürger. Denn wer weiß, was beispielsweise für nützliche Apps die ein oder anderen Programmierer aus den Daten dann entwickeln.“ Vor allem Daten aus den Bereichen Bauen und Wohnen, Geodaten und Bevölkerung sind für die Stadt laut eigenen Angaben Open-Data-Schwerpunkte. Auf dem Portal finden Interessierte beispielsweise dreidimensionale Gebäudemodelle, Dokumente zur Abbildung städtebaulicher Entwicklungen und statistische Daten wie Einwohnerzahlen oder Geburtenentwicklung. Diese Daten stehen auch in maschinenlesbarer Form zur Verfügung. Werden aus diesen Informationen neue Anwendungen generiert, können diese wiederum über das Open-Data-Portal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So haben beispielsweise die Entwickler des OK Lab gemeinsam mit einem Unternehmen einen Wahllokalfinder entwickelt, der auf dem neuen Portal kostenlos zur Verfügung steht. „Für die Stadtverwaltung bietet sich mit dem Open-Data-Portal auch ein direkter Austausch mit der kreativen und innovativen Entwicklerszene“, erklärt Christoph Andersen, CIO der Landeshauptstadt Potsdam. „Hieraus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für Win-win-Situationen für Stadt, Wirtschaft und Forschung sowie für uns als Verwaltung.“ Das Portal befindet sich laut Angaben der Stadt derzeit in der Testphase. Es soll nach und nach durch weitere Datenbestände der Stadt ergänzt werden. Nicht veröffentlicht werden personen- oder unternehmensbezogene Daten, welche durch eine Offenlegung Risiken für die Sicherheit, Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse darstellen oder gegen das Urheber- oder Verwertungsrecht sowie den Datenschutz verstoßen. (ve)

opendata.potsdam.de

Stichwörter: Open Government, Potsdam, Open Data, Portale

Bildquelle: opendata.potsdam.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Handlungsleitfaden für Kommunen
[14.2.2018] Ein neuer Handlungsleitfaden gibt Tipps für die Bereitstellung offener Daten auf kommunaler Ebene. mehr...
Heidelberg: Neuer barrierefreier Routenplaner
[9.2.2018] In Heidelberg kann man sich künftig auf dem Smartphone barrierefreie Routen anzeigen lassen. Bei dem Projekt, das auf OpenStreetMap basiert, arbeiten Stadt und Universität mit weiteren Partnern zusammen. Aktuell finden die Befahrungen für Altstadt und Bergheim statt. mehr...
Heidelberg: Für den barrierefreien Routenplaner erfasst ein Messfahrzeug die Daten von Straßen und Gassen in der Altstadt und in Bergheim.
Politik bei uns: Portal mit öffentlichen Gremiendaten
[9.2.2018] Öffentlich verfügbare Gremiendaten wollen 27 Kommunen in Nordrhein-Westfalen künftig über ein gemeinsames Portal zur Verfügung stellen. Die Inhalte von Politik bei uns sollen sich außerdem einfach in die kommunalen Websites integrieren lassen. mehr...
Bonn: Förderung für digitales Ehrenamt
[5.2.2018] Das Ehrenamt im digitalen Bereich will die Stadt Bonn in diesem Jahr mit 10.000 Euro fördern. Die Förderung stellt sie aus den Mitteln zur Verfügung, die sie als Modellkommune Open Government erhalten hat. mehr...
Kerpen: Mein Stadtarchiv freigeschaltet
[25.1.2018] Wer sich für die Geschichte der Stadt Kerpen interessiert, kann diese künftig über das Open-Data-Portal Mein Stadtarchiv erforschen. Mehr als 18.000 Datensätze stehen auf der Plattform bereit. mehr...
Stadt Kerpen: Plattform Mein Stadtarchiv freigeschaltet.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen