Brandenburg:
Maerker für den Kreis Havelland


[18.1.2018] Mit dem Kreis Havelland und dem kommunalen Unternehmen Havelbus hat das Bürgerportal Maerker weitere Unterstützer gewonnen.

Der brandenburgische Kreis Havelland sowie das kommunale Busunternehmen Havelbus gehören seit Ende 2017 zu den Unterstützern des Online-Portals Maerker. Landrat Roger Lewandowski sagt: „Der Beitritt zum Maerker-Netzwerk ist für uns ein weiterer wichtiger Baustein im Dialog zwischen Bürger und Verwaltung.“ Das Portal, das 2009 unter Schirmherrschaft des brandenburgischen Innenministeriums und des Städte- und Gemeindebundes ins Leben gerufen wurde (wir berichteten), bietet Bürgern die Möglichkeit, den Kommunen Infrastrukturhinweise zu geben oder sonstige Probleme zu melden.
Aktuell wird die Plattform in 106 von 200 Brandenburger Kommunen eingesetzt. Laut der Pressemitteilung des Kreises sind im Havelland sechs der dreizehn Städte, Ämter und Gemeinden dem Maerker-Netzwerk beigetreten. Die Kreisstadt Rathenow war neben Rüdersdorf und Mittenwalde eine von drei Pilotkommunen, mit denen das Portal gestartet ist. Bis heute sind bei der Stadt Rathenow rund 500 Bürgerhinweise behandelt worden. Ortwin Böckmann vom Kommunalen Anwendungszentrum beim zentralen Brandenburgischen IT-Dienstleister (ZIT-BB), zuständig für E-Government-Lösungen und somit auch für den Maerker, freut sich über die Vorreiterrolle, die Rathenow einnimmt, denn auch an der Weiterentwicklung des Maerkers sind Mitarbeiter der Kreisstadt beteiligt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Unterstützungserklärung des Landkreises sieht Böckmann als gutes Signal an andere Kreise, sich mit dem Thema Maerker und grundsätzlich mit der stärkeren Bürgereinbindung auseinanderzusetzen. (ba)

www.maerker.brandenburg.de
www.havelland.de

Stichwörter: E-Partizipation, Brandenburg, Maerker, Kreis Havelland, Rathenow



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Berlin: Plattform zur Bürgerbeteiligung
[23.2.2018] In Berlin wird an Leitlinien für die Bürgerbeteiligung gearbeitet. Über ein Online-Portal können jetzt auch die Bürger an der Entwicklung mitwirken. mehr...
Lampertheim: Vom Mängelmelder zum Mitmachportal
[15.2.2018] Um zahlreiche neue Funktionen ist das Bürgerportal der Stadt Lampertheim erweitert worden. Was einst als Mängelmelder begann, hat sich zu einem umfangreichen Mitmachportal entwickelt. mehr...
Lampertheim: Mängelmelder zu umfassendem Mitmachportal ausgebaut.
Rastatt: Mängel online melden
[13.2.2018] Auf Initiative ihres Oberbürgermeisters hat die Stadt Rastatt einen Online-Mängelmelder realisiert. Jetzt wurde die Internet-Seite freigeschaltet. mehr...
In Rastatt können Mängel jetzt online gemeldet werden.
Mannheim: Bessere Beteiligungskultur Bericht
[12.2.2018] Mit einem eigens dafür erarbeiteten Regelwerk sorgt die Stadt Mannheim für einen strukturierten und transparenten Ablauf informeller Bürgerbeteiligungsangebote. Wann eine Beteiligung der Bürgerschaft infrage kommt, ist ebenfalls in dem Regelwerk festgelegt. mehr...
Für die Bürgerbeteiligung hat Mannheim ein Regelwerk erarbeitet.
Wiesbaden: Bürgerbeteiligung noch einfacher
[12.2.2018] Die Wiesbadener können ihre Vorschläge für Bürgerbeteiligungen nun per Mausklick über die Online-Plattform dein.wiesbaden.de einreichen. mehr...
Wiesbaden: Auf der Online-Plattform können Nutzer eigene Vorschläge für Bürgerbeteiligungen einbringen oder die Initiativen anderer Teilnehmer unterstützen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen