Berlin:
Servicekonto und Termin-Management


[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet.

Der Berliner Senat hat in seiner Sitzung am 16. Januar 2018 den halbjährlichen Bericht an das Abgeordnetenhaus zum verbesserten Zugang zu allen Bürgerdienstleistungen beschlossen. Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilt, baut der Senat systematisch drei Zugangswege zur Verwaltung: digital, telefonisch und persönlich. Der schriftliche Zugangsweg werde im Zuge der E-Akte-Einführung sukzessive zurückgefahren. Mit einem Servicekonto will Berlin den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und deren Abwicklung über das Berliner Serviceportal sowie die Service-App stärker vereinheitlichen und ausbauen. Derzeit werde das Servicekonto Berlin als zentrale Authentifizierungskomponente für alle digitalen Verwaltungsdienstleistungen des Landes aufgebaut. Es diene der einheitlichen Identifizierung der Bürger sowie Unternehmen für Online-Angebote der Verwaltung im Sinne eines Single-Sign-On. Die Inbetriebnahme des Servicekontos ist laut Senatsverwaltung für das erste Quartal 2018 geplant. Im zweiten Halbjahr 2018 soll außerdem ein intelligentes Termin-Management-System starten. Die Lösung soll für die Bürger nach Wunschterminen an gewünschten Standorten suchen, laufend über den Stand der Terminsuche informieren und per E-Mail oder SMS an die bevorstehenden Termine erinnern. Die neue Terminvergabe soll auch über die Behördennummer 115 zur Verfügung stehen. (ve)

service.berlin.de

Stichwörter: Politik, Berlin, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
OB-Barometer 2018: Digitalisierung und Mobilität wichtiger denn je
[21.2.2018] Im OB-Barometer 2018, erstellt vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), nennen die befragten Stadtoberhäupter ihre wichtigsten Themen. Wichtiger denn je sind demnach die Themen Digitalisierung und Mobilität. mehr...
Vitako: Die Digitalisierung im Koalitionsvertrag
[12.2.2018] Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird die Digitalisierung aus Sicht der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, deutlich aufgewertet. Bei der Umsetzung sei Tempo erforderlich. mehr...
DStGB: Bewertung des Koalitionsvertrags
[9.2.2018] Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine ausführliche Bewertung des jetzt vorliegenden Koalitionsvertrags veröffentlicht. Lob und Kritik äußert der kommunale Spitzenverband unter anderem hinsichtlich der Digitalisierungsvorhaben – auch mit Blick auf die Schulen. mehr...
In einer Stellungnahme bewertet der Deutsche Städte- und Gemeindebund unter anderem die Digitalisierungsvorhaben im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD.
Luzern: Digitale Strategie entwickeln
[9.2.2018] Für die Digitalisierung von Stadt und Verwaltung hat der Rat der Schweizer Stadt Luzern jetzt die organisatorischen Rahmenbedingungen geschaffen und erste finanzielle Mittel freigegeben. Zudem soll bis Ende dieses Jahres eine digitale Strategie erarbeitet werden. mehr...
Luzern will digitale Strategie entwickeln.
Digitalisierung: Neu denken und handeln Bericht
[8.2.2018] Damit die Digitalisierung in Deutschland nicht länger stagniert, ist ein Umdenken in den Behörden erforderlich. Sie sollten proaktiv auf die Bürger zugehen, bislang zurückgehaltenes Wissen teilen oder mit Blick auf die eID der Bürger eine andere Perspektive einnehmen. mehr...
Die öffentliche Verwaltung muss aufholen, um digital mitzugestalten.
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide PlusGfOP Neumann & Partner mbH
14552 Michendorf
GfOP Neumann & Partner mbH
INFOsys Kommunal GmbH
66459 Kirkel-Limbach
INFOsys Kommunal GmbH
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen