Hochsauerlandkreis:
Digitaler Alarm gestartet


[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein.

Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm. Im Hochsauerlandkreis ist die Digitale Alarmierung für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gestartet, mit der innerhalb wesentlich kürzerer Zeit mehr Einsatzkräfte alarmierbar sind. Wie die nordrhein-westfälische Kommune meldet, war bereits im Jahr 2013 mit der Funknetzplanung begonnen worden, um geeignete Standorte für die Umsetzung des Vorhabens zu finden. Landrat Karl Schneider sagte: „Mit insgesamt 74 Sendestandorten ist das im Hochsauerlandkreis errichtete Netz das bundesweit größte digitale Alarmierungsnetz eines einzelnen Kreises.“ Wie der Pressemeldung weiter zu entnehmen ist, konnte der Rettungsdienst im Dezember 2017 komplett auf das neue System umgestellt werden. Auch einige Feuerwehren und Hilfsorganisationen machten schon Gebrauch von der neuen Technik. Weitere Einheiten sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen.
Mit der Einführung der Digitalen Alarmierung muss die Endgerätetechnik für Meldeempfänger und Sirenen umgerüstet werden. „Die neuen etwa Zigarettenschachtel großen digitalen Meldeempfänger sind deutlich preisgünstiger als die alten Geräte“, erläutert Thorsten Brolle, der als Funktechniker in der Leitstelle tätig ist. Alle Geräte würden kreisweit ausschließlich durch die Funkwerkstatt der Leitstelle programmiert und administriert, um die Netzsicherheit dauerhaft gewährleisten zu können, so Brolle. Rund 2,1 Millionen Euro mussten für den Netzaufbau investiert werden. Mit einer kompletten Umstellung rechnet der Kreis eigenen Angaben zufolge etwa zum Jahr 2020. Erst danach könne das analoge Funknetz komplett außer Betrieb gesetzt werden. (ba)

www.hochsauerlandkreis.de

Stichwörter: Panorama, Hochsauerlandkreis, Digitaler Alarm

Bildquelle: Hochsauerlandkreis

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen