AKDB:
Kooperation mit vote iT


[22.1.2018] In Bayern wird die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) künftig exklusiv die Wahl-Software von vote iT vertreiben. Außerdem ist die AKDB Gesellschafterin von vote iT geworden.

vote iT und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) sind Kooperationspartner. Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und das Unternehmen vote iT (wir berichteten) haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Wie die Kooperationspartner mitteilen, wird die AKDB die Wahl-Software OK.VOTE, eine Lösung, die auf dem votemanager von vote iT basiert, exklusiv in Bayern vertreiben. Außerdem sei die AKDB nun als Gesellschafterin an der vote iT GmbH beteiligt. Bislang setzen die AKDB-Kunden auf OK.WAHL. Aufgrund neuer fachlicher Anforderungen und technischer Möglichkeiten soll die Lösung ersetzt werden. Dazu erklärt der AKDB-Vorstandsvorsitzende Alexander Schroth: „Aufgrund höchster fachlicher Ansprüche und weiter steigender Anforderungen an die Wahlverfahren in Bezug auf die Bereitstellung eines in jeder Hinsicht modernen und allen Sicherheitsanforderungen genügenden Wahlverfahrens ist es sinnvoll, die Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam zu agieren.“ Laut eigenen Angaben streben die Kooperationspartner an, dass die im Mai oder Juni 2019 stattfindende Europawahl in Bayern bereits mit OK.VOTE durchgeführt werden kann. (ve)

www.akdb.de
vote-it.de

Stichwörter: Fachverfahren, regio iT, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), vote iT, votemanager, Wahlen

Bildquelle: Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern / vote iT GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Sozialwesen: Hilfe für Integration Bericht
[23.2.2018] Soziale Arbeit mit dem Ziel der Integration stellt pädagogische Fachkräfte vor besondere Herausforderungen. Für die Umsetzung von Integrationszielen nutzt die Stadt Hamm ein softwaregestütztes Fall-Management. mehr...
Leitungsteam im Amt für Soziale Integration der Stadt Hamm.
OpenR@thaus: Schnittstelle zum Finanzwesen
[12.2.2018] Die Samtgemeinde Sögel stellt ihren Bürgern Steuerbescheide direkt aus dem Finanzwesen Infoma newsystem bereit. Möglich macht dies die neue Schnittstelle OR-Finanz der Lösung OpenR@thaus. mehr...
Münsingen: Signatur-Tablets im Bürgerbüro
[8.2.2018] Im Münsinger Bürgerbüro können Unterschriften via Tablet geleistet werden. Die Geräte sind dafür über die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) an das Fachverfahren im Einwohnermeldewesen LEWIS-DIGANT angebunden. mehr...
Kreis Soest: Umstellung auf Kartenzahlung
[1.2.2018] Auf Kartenzahlung stellt der Kreis Soest an den Schaltern der Kfz-Zulassungsstellen in Soest und Lippstadt sowie beim Bürgerservice im Foyer des Soester Kreishauses um. Damit soll die Dienstleistungserbringung beschleunigt werden. mehr...
An den Schaltern der Kfz-Service-Center in Soest und Lippstadt kann nur noch mit Karte gezahlt werden.
Zürich/Bern/Basel-Stadt: Gemeinsame Software für Sozialdienste
[31.1.2018] Die Schweizer Städte Zürich und Bern sowie der Kanton Basel-Stadt wollen eine gemeinsame Software für die Fallführung im Sozialdienst einführen. mehr...