Berlin:
Erfolg für den EA


[23.1.2018] Der Einheitliche Ansprechpartner (EA) Berlin wird von den Kunden immer mehr in Anspruch genommen: Die Fallzahlen haben sich im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt.

Eine erfolgreiche Bilanz des Jahres 2017 kann der Einheitliche Ansprechpartner (EA) Berlin ziehen: Wie die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mitteilt, lagen die Fallzahlen erneut deutlich über denen des Vorjahrs und haben sich auf hohem Niveau sogar fast verdoppelt. Einen wesentlichen Beitrag zu dieser positive Entwicklung hätten die Umstellung des elektronischen Antragsverfahrens und die Einführung einer E-Payment-Komponente geleistet. Die Kunden können damit nach Angaben der Senatsverwaltung ohne Registrierung direkt über die Website des EA ihre Gewerbemeldungen einreichen und erhalten auf elektronischem Weg eine Bestätigung. „Ich freue mich, dass der Einheitliche Ansprechpartner Berlin so erfolgreich ist“, sagt Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. „Die Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden mit dem Angebot ist hoch, so auch die Zufriedenheit und die Akzeptanz der Bezirke. Insbesondere die E-Payment-Funktion, die in Kooperation mit den Ordnungsämtern entwickelt und implementiert wurde, findet breite Zustimmung.“ In Berlin wird insgesamt pro Jahr ein Aufkommen von circa 115.000 gewerblichen Meldungen und Erlaubnissen verzeichnet, so die Senatsverwaltung weiter. Bis zum Jahr 2009 musste in der Regel jedes dieser Anliegen persönlich in einem der Berliner Ordnungs- und Gewerbeämter erledigt werden. 2017 wurden rund 42.000 Anträge und Meldungen rein elektronisch über das System des EA abgewickelt. Das entspreche einem Anteil von 37 Prozent und habe auch aufseiten der Ämter zu Reduzierungen bei den Bearbeitungszeiten und dem Aufwand pro Einzelfall geführt. (bs)

www.berlin.de/ea

Stichwörter: Fachverfahren, Gewerbewesen, Einheitlicher Ansprechpartner, Berlin



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Sozialwesen: Hilfe für Integration Bericht
[23.2.2018] Soziale Arbeit mit dem Ziel der Integration stellt pädagogische Fachkräfte vor besondere Herausforderungen. Für die Umsetzung von Integrationszielen nutzt die Stadt Hamm ein softwaregestütztes Fall-Management. mehr...
Leitungsteam im Amt für Soziale Integration der Stadt Hamm.
OpenR@thaus: Schnittstelle zum Finanzwesen
[12.2.2018] Die Samtgemeinde Sögel stellt ihren Bürgern Steuerbescheide direkt aus dem Finanzwesen Infoma newsystem bereit. Möglich macht dies die neue Schnittstelle OR-Finanz der Lösung OpenR@thaus. mehr...
Münsingen: Signatur-Tablets im Bürgerbüro
[8.2.2018] Im Münsinger Bürgerbüro können Unterschriften via Tablet geleistet werden. Die Geräte sind dafür über die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) an das Fachverfahren im Einwohnermeldewesen LEWIS-DIGANT angebunden. mehr...
Kreis Soest: Umstellung auf Kartenzahlung
[1.2.2018] Auf Kartenzahlung stellt der Kreis Soest an den Schaltern der Kfz-Zulassungsstellen in Soest und Lippstadt sowie beim Bürgerservice im Foyer des Soester Kreishauses um. Damit soll die Dienstleistungserbringung beschleunigt werden. mehr...
An den Schaltern der Kfz-Service-Center in Soest und Lippstadt kann nur noch mit Karte gezahlt werden.
Zürich/Bern/Basel-Stadt: Gemeinsame Software für Sozialdienste
[31.1.2018] Die Schweizer Städte Zürich und Bern sowie der Kanton Basel-Stadt wollen eine gemeinsame Software für die Fallführung im Sozialdienst einführen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
INFOsys Kommunal GmbH
66459 Kirkel-Limbach
INFOsys Kommunal GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen