Vitako:
OSCI-Protokoll ist sicher


[29.1.2018] In der Diskussion rund um die Sicherheitslücke des besonderen Anwaltspostfachs (beA) wurde vereinzelt auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls angezweifelt. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, bezieht Stellung: Es sind keine Sicherheitsvorfälle bekannt.

Laut der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, berührt die Debatte um das besondere Anwaltspostfach (beA) nun auch etablierte und bislang als sicher geltende Infrastrukturen der öffentlichen Verwaltung. Vereinzelt werde auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls und der darauf aufbauenden Infrastruktur in Zweifel gezogen. „Als Verband kommunaler IT-Dienstleister, die seit Jahren erfolgreiche E-Government-Infrastrukturen betreiben oder Produkte und Lösungen herstellen, können wir derartige Zusammenhänge nicht nachvollziehen“, kommentiert Vitako-Geschäftsführer Ralf Resch. „Uns ist kein Sicherheitsvorfall bekannt, der solche Rückschlüsse von den Problemen in der beA-Projektlösung auf bewährte Standardlösungen, Produkte und Infrastrukturkomponenten im E-Government zulässt.“ Stephan Klein, Vitako-Mitglied und Geschäftsführer des Unternehmens Governikus, das unter anderem OSCI-basierte Standardkomponenten entwickelt, ergänzt: „Aufgrund unserer engen Abstimmung mit Bund, Ländern und Kommunen sowie den Betreibern der sicheren Infrastrukturen, bei denen auch unsere Produkte zum Einsatz kommen, würden wir sehr schnell auf etwaige Sicherheitsvorfälle hingewiesen werden.“ Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat die beA-Plattform Ende 2017 vom Netz genommen. Als Grund nennt sie ein für den Zugang erforderliches Zertifikat, das als unsicher eingestuft und gesperrt worden war. Das beA soll Rechtsanwälten eine sichere Alternative zum Versand anwaltlicher Dokumente und zum Empfang gerichtlicher Korrespondenz bieten. (ve)

www.vitako.de
www.brak.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Vitako, OSCI-Protokoll, besonderes Anwaltspostfach (beA)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Hamburg: DSGVO wirft ihre Schatten voraus
[23.2.2018] Seinen Tätigkeitsbericht für die Jahre 2016/2017 hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit vorgelegt. Ein bestimmender Faktor in den beiden vergangenen Jahren war die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die ab Mai in Kraft tritt. mehr...
26. Tätigkeitsbericht des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten: Datenschutzgrundverordnung  bestimmender Faktor.
Bayern: Landesamt für IT-Sicherheit
[30.1.2018] Ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit hat Bayern eröffnet. Das Amt soll nicht nur aktiv zur Sicherheit der öffentlichen IT-Infrastruktur des Freistaats beitragen, sondern auch die Kommunen und Bürger für Risiken im Cyber-Raum sensibilisieren. mehr...
Für die IT-Sicherheit im Freistaat sorgt Bayern jetzt mit einem eigenen Landesamt.
Veranstaltung: Mobile Security im Fokus
[9.1.2018] Die Sicherheit auf mobilen Endgeräten steht im Fokus einer gemeinsamen Veranstaltung von Deutscher Post und MobileIron, die am 24. Januar in Troisdorf stattfindet. mehr...
Im DHL Innovation Center informieren Deutsche Post und MobileIron zur Sicherheit auf mobilen Endgeräten.
Virtual Solution: Die passende Container-Lösung wählen
[21.12.2017] Was müssen Unternehmen und Behörden bei der Auswahl einer verschlüsselten Container-Lösung für ihre mobilen Geräte beachten? Das Unternehmen Virtual Solution hilft mit zehn Tipps weiter. mehr...
Container-Lösung für ein sicheres und anwenderfreundliches Office to go.
ITEBO: Sicherer Datenaustausch mit Dracoon
[22.11.2017] Eine hochsichere Enterprise-File-Sharing-Lösung bietet jetzt ITEBO an und kooperiert dafür mit dem Anbieter Dracoon. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH
Aktuelle Meldungen