Bonn:
Förderung für digitales Ehrenamt


[5.2.2018] Das Ehrenamt im digitalen Bereich will die Stadt Bonn in diesem Jahr mit 10.000 Euro fördern. Die Förderung stellt sie aus den Mitteln zur Verfügung, die sie als Modellkommune Open Government erhalten hat.

Als eine der ersten Kommunen in Deutschland fördert laut eigenen Angaben die Stadt Bonn das digitale Ehrenamt. Demnach hat der Hauptausschuss in seiner Sitzung am 25. Januar 2018 die finanzielle Förderung durch die Stadt für folgende bürgergesellschaftliche Initiativen beschlossen: Code for Germany der Open Knowledge Foundation (OK Lab Bonn), The Things Network Bonn, Freifunk Bon/freie Netzwerker Bon/Rhein-Sieg und Offene Kommunen Institut NRW. In der Folge könne eine auf Dauer angelegte Kooperation zu Veranstaltungen, Workshops, Hardware-Beschaffungen sowie Projektunterstützung vereinbart werden. Die thematische Ausrichtung liege dabei auf ehrenamtlichen Aktivitäten. Wie Bonn mitteilt, steht für die bürgergesellschaftlichen Aktivitäten in der Anwendungsentwicklung, offene Hardware-Projekte und offene Netze für das Jahr 2018 eine anteilige finanzielle Förderung durch die Stadt in Höhe von 10.000 Euro aus Mitteln der Modellkommune Open Government (wir berichteten) zur Verfügung. Mit privatem Engagement sind in Bonn bereits die Datenvisualisierung der städtischen Finanzdaten, Kartendarstellungen von Wochenmärkten, Kindertagesstätten, Obstbäumen und Stolperstein-Mahnmalen sowie eine App mit Babyvornamen auf Basis offener Daten geschaffen worden, heißt es vonseiten der Stadt weiter. (ve)

opendata.bonn.de

Stichwörter: Open Government, Bonn, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Handlungsleitfaden für Kommunen
[14.2.2018] Ein neuer Handlungsleitfaden gibt Tipps für die Bereitstellung offener Daten auf kommunaler Ebene. mehr...
Heidelberg: Neuer barrierefreier Routenplaner
[9.2.2018] In Heidelberg kann man sich künftig auf dem Smartphone barrierefreie Routen anzeigen lassen. Bei dem Projekt, das auf OpenStreetMap basiert, arbeiten Stadt und Universität mit weiteren Partnern zusammen. Aktuell finden die Befahrungen für Altstadt und Bergheim statt. mehr...
Heidelberg: Für den barrierefreien Routenplaner erfasst ein Messfahrzeug die Daten von Straßen und Gassen in der Altstadt und in Bergheim.
Politik bei uns: Portal mit öffentlichen Gremiendaten
[9.2.2018] Öffentlich verfügbare Gremiendaten wollen 27 Kommunen in Nordrhein-Westfalen künftig über ein gemeinsames Portal zur Verfügung stellen. Die Inhalte von Politik bei uns sollen sich außerdem einfach in die kommunalen Websites integrieren lassen. mehr...
Kerpen: Mein Stadtarchiv freigeschaltet
[25.1.2018] Wer sich für die Geschichte der Stadt Kerpen interessiert, kann diese künftig über das Open-Data-Portal Mein Stadtarchiv erforschen. Mehr als 18.000 Datensätze stehen auf der Plattform bereit. mehr...
Stadt Kerpen: Plattform Mein Stadtarchiv freigeschaltet.
Potsdam: Open-Data-Portal online
[15.1.2018] Potsdam hat ein Open-Data-Portal gestartet. Die noch in der Testphase befindliche Plattform soll nach und nach mit weiteren Datenbeständen der Stadt bestückt werden. mehr...
Offene Daten stellt die Stadt Potsdam der Öffentlichkeit jetzt im Open-Data-Portal zur Verfügung.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen