Breitband-Konsultation:
Entgeltmaßstäbe für Mitnutzung und -verlegung


[12.2.2018] Eine Konsultation zu Entgeltmaßstäben für die Mitnutzung und -verlegung beim Breitband-Ausbau startet die Bundesnetzagentur. Bis zum 9. April können die Marktteilnehmer Stellung nehmen.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) konsultiert jetzt einen Entwurf zu Entgeltmaßstäben für den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze auf Grundlage des Gesetzes zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) (wir berichteten). Die Diskussion mit den Marktteilnehmern soll laut BNetzA frühzeitig Planungssicherheit schaffen und die Bedingungen für die Mitnutzung bestehender Infrastrukturen zur Verlegung von Glasfaserkabeln klären. „Die Entgeltmaßstäbe sollen so angewendet werden, dass vorhandene Synergien umfassend genutzt werden und die Anreize zur Erstinvestition vollständig erhalten bleiben“, sagt BNetzA-Präsident Jochen Homann. „Geschäftsmodelle von Telekommunikationsunternehmen oder kommunalen Trägern, die bereits in den Breitband-Ausbau investieren, dürfen nicht beeinträchtigt werden.“ Laut dem im Jahr 2016 verabschiedeten DigiNetzG sollen Versorgungsnetze für Energie und Abwasser ebenso wie Infrastrukturen von Straßen, Schienen- und Wasserwegen für den Breitband-Ausbau mitgenutzt werden. Direkt in ihrer Geschäftstätigkeit betroffen seien davon Telekommunikationsnetzbetreiber, da in vielen Fällen ein wettbewerbliches Verhältnis zwischen verpflichtetem und nachfragendem Telekommunikationsnetzbetreiber bestehe. In dieser Hinsicht stelle die Konsultation vor allem dar, wie Entgeltmaßstäbe so angewendet werden können, dass die Anreize zur Erstinvestition für die Unternehmen trotz vorhandener Zugangs- und Koordinierungsverpflichtungen erhalten bleiben. Wie die BNetzA weiter mitteilt, soll die Konsultation als Startpunkt einer Diskussion mit Marktteilnehmern dienen und zunächst das gemeinsame Verständnis der ökonomischen Zusammenhänge bei der Bestimmung fairer, angemessener und diskriminierungsfreier Entgelte nach dem DigiNetzG befördern. Ziel sei es, auf Basis der im Dokument dargelegten ökonomischen Prinzipien freiwillige Verhandlungen über Mitnutzung oder -verlegung zwischen beteiligten Marktakteuren zu erleichtern und notwendige Entgeltentscheidungen der nationalen Streitbeilegungsstelle in transparenter Weise zu unterstützen. Als zentrale Informations- und nationale Streitbeilegungsstelle informiere die BNetzA Netzbetreiber über vorhandene Infrastrukturen und sorge für eine rasche Schlichtung von Streitfragen. Die Bundesnetzagentur fordert alle Marktteilnehmer dazu auf, zum jetzt veröffentlichten Konsultationsdokument sowie den darin enthaltenen Fragen bis zum 9. April 2018 Stellung zu nehmen.
 (ve)

Zum BNetzA-Konsultationsdokument (PDF, 2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Politik, Bundesnetzagentur (BNetzA), Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Deutscher Landkreistag / Vodafone: Gemeinsam für Glasfaser
[21.2.2018] In smarten Kooperationen will das Unternehmen Vodafone Gemeinden und Kreise vom digitalen Standstreifen auf die Glasfaser-Überholspur bringen. Der Deutsche Landkreistag begrüßt dieses Bekenntnis zum partnerschaftlichen Breitband-Ausbau. mehr...
Der Deutsche Landkreistag und Vodafone setzen sich gemeinsam für den Glasfaserausbau in Kommunen ein.
Krefeld: Breitband-Koordinator im Dienst
[14.2.2018] Rund 215 Kilometer neue Glasfaserleitungen will die Stadt Krefeld verlegen. Als Breitband-Koordinator steht jetzt Rafael Markwald für Fragen rund um das Thema zur Verfügung. mehr...
Der neue Breitband-Koordinator Rafael Markwald (l.) hat seinen Dienst bei der Stadt Krefeld angetreten.
Meersburg: TeleData sorgt für hohe Bandbreiten
[13.2.2018] Bürger der Stadt Meersburg und der Gemeinde Uhldingen am Bodensee können sich ab Frühjahr dieses Jahres über schnelles Internet freuen. Für den Ausbau des Glasfasernetzes zeichnet das Unternehmen TeleData verantwortlich. mehr...
Bürger des Gemeindeverwaltungsverbands Meersburg informierten sich über den aktuellen Ausbaustand der Breitband-Versorgung.
Niederrhein: Treffen der Breitband-Koordinatoren
[5.2.2018] In der Region Niederrhein wollen sich die Breitband-Koordinatoren der Kreise Viersen, Kleve und Wesel, des Rhein-Kreises Neuss sowie der Stadt Mönchengladbach künftig bei Treffen über ihre Erfahrungen austauschen. Das erste Treffen hat im Kreis Viersen stattgefunden. mehr...
BREKO: Beauftragte für Stadt und Land
[25.1.2018] Für den Glasfaserausbau in Stadt und Land ernennt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) künftig eigene Landesbeauftragte. Sie sollen Kommunen fachkundig und unter Berücksichtigung regionalspezifischer Besonderheiten unterstützen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen