Bad Waldsee:
Bargeldlos parken


[23.3.2018] In Bad Waldsee können die Autofahrer auf fast allen Parkplätzen per Handy bezahlen und die dazu notwendigen Aktionen per Anruf, SMS oder App ausführen.

Das Handyparken ist nun auf fast allen gebührenpflichtigen Parkplätzen der Stadt Bad Waldsee möglich. Ausnahmen sind lediglich eine Tiefgarage und ein Wohnmobilstellplatz. Wie die baden-württembergische Kommune berichtet, ist es bereits seit Herbst 2015 möglich, für den Parkplatz der Bleiche per Handy ein Parkticket zu lösen. Die übrigen gebührenpflichtigen Parkplätze seien nun schrittweise hinzugekommen. Die Autofahrer können aus drei bargeldlosen Möglichkeiten wählen: Sie können das digitale Ticket per Anruf, per SMS oder per App anfordern. 15 Minuten vor Ablauf der Parkzeit erhält der Nutzer eine Erinnerungs-SMS oder Push-Nachricht und kann bei Bedarf, unter Beachtung der Höchstparkdauer, den Parkvorgang per Handy verlängern. Wer die Smartphone-App von EasyPark heruntergeladen hat, kann den Dienst am bequemsten nutzen, denn die App bietet viele Vorteile wie zum Beispiel die Standortanzeige der aktuellen Parkzone, meldet die Stadt. Die Nutzer per SMS oder Anruf finden die Anleitung an den Parkscheinautomaten.
Der Bezahlvorgang ist nach Angaben der Stadt bei allen drei Möglichkeiten komfortabel. Wird das Ticket per SMS angefordert, werde automatisch der Handy-Vertrag oder die Prepaid-Karte belastet. Beim Anruf führe die automatische Ansage Schritt für Schritt zum Bezahlvorgang. In der EasyPark-App könne man sich ohne Registrierung über ein PayPal-Konto anmelden und sofort parken. Ebenso sei die Zahlung per Kreditkarte oder Lastschrift möglich. (sav)

www.bad-waldsee.de
easypark.de
www.easyparkgroup.com

Stichwörter: Panorama, EasyPark, PayPal, Handyparken, Bad Waldsee



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Basel-Stadt: Smart City im Aufbau
[20.4.2018] Gemeinsam mit Partnern setzt der Schweizer Kanton Basel-Stadt seine Smart City-Strategie in Basel um. Der Regierungsrat setzt den Schwerpunkt auf den Bereich Smart Government. mehr...
Basel ist auf dem Weg zur Smart City.
Statistisches Bundesamt: E-Government wird nicht gut bewertet
[19.4.2018] Mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung sind die Bürger und Unternehmen in Deutschland überwiegend zufrieden, sehen aber Nachholbedarf beim E-Government. Das ergab eine Befragung des Statistischen Bundesamts. mehr...
Bürger ziehen den persönlichen Besuch bei der Behörde der digitalen Kommunikation vor.
E-Rechnung / E-Akte: Tipps vom Deutschen Landkreistag
[19.4.2018] Praktische Hinweise für die Einführung der E-Rechnung und der E-Akte bietet der Deutsche Landkreistag den Kommunen in speziellen Handreichungen an. mehr...
Studie: Europa investiert in Smart Cities
[11.4.2018] In Europa werden in den kommenden Jahren die weltweit meisten Investitionen in Smart-City-Initiativen getätigt werden. Das prognostiziert eine Studie des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan. mehr...
BDIP: Kaminabend unter der Kuppel
[11.4.2018] Der Bundesverband Deutscher Internetportale (BDIP) lädt auch in diesem Jahr zu einem Kaminabend ein. Unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden. mehr...
Beim Kaminabend des BDIP unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden.