Heidelberg:
ALKIS mit Smallworld


[9.3.2006] Bei der Umstellung auf das Amtliche Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS) setzt die Stadt Heidelberg auf eine Lösung des Unternehmens GIS Consult.

Die vom Unternehmen GIS Consult betreute Stadt Heidelberg nutzt derzeit die auf der Smallworld Core Spatial Technology basierende, kommunale Geodaten-Management-Lösung iCity in mehr als 30 Fachbereichen. Laut einer Pressemitteilung von GIS Consult will Heidelberg die anstehende Umstellung auf den zukünftigen bundesweiten Katasterstandard ALKIS auf Basis der Smallworld Fachschale ALKIS angehen. Die von GIS Consult in Zusammenarbeit mit dem Geodätischen Institut der RWTH Aachen entwickelte Fachschale umfasst eine vollständige Implementierung des 3A-Modells der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen. Nachdem Ende vergangenen Jahres erste Testmigrationen erfolgten, wurde nun erstmals das vollständige Stadtgebiet auf Basis des Migrationskonzeptes des Landes Baden-Württemberg nach ALKIS übernommen. Durch die Möglichkeit die Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK), das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB) und ALKIS-Daten in einer einheitlichen und gemeinsamen Lösung darzustellen, wird der Datenabgleich, zusammen mit den vielfältigen Prüfroutinen, wesentlich vereinfacht. Über die bereits vollständig implementierte NAS-Schnittstelle können die Daten dann jederzeit gemäß den Vorgaben der GeoInfoDok normiert abgegeben werden. (rt)

www.heidelberg.de
www.gis-consult.de

Stichwörter: Heidelberg, GIS Consult, GIS, Geodaten-Informationssysteme, Geografische Informationssysteme, ALKIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge
Kreis Groß-Gerau: 115-Kooperation mit Frankfurt
[17.1.2018] Für den Kreis Groß-Gerau sowie neun kreisangehörige Städte steht jetzt der 115-Service zur Verfügung. Der Kreis kooperiert dafür mit dem Service-Center in Frankfurt am Main. mehr...
Mit neun Kommunen kooperiert der Kreis Groß-Gerau mit dem 115-Service-Center in Frankfurt am Main.
Ludwigsburg: Digitale Hochwasser-Vorsorge
[17.1.2018] Im Neckar testet Ludwigsburg ein Flood-Monitoring-System von Bosch. Es soll Kommune und Anwohner frühzeitig vor möglichem Hochwasser warnen. mehr...
Im Feldversuch testet Ludwigsburg das Flood-Monitoring-System von Bosch für eine frühzeitige Warnung bei drohendem Hochwasser.

Kreis Viersen: Gemeinsam zum schnellen Internet
[17.1.2018] Bei der Breitband-Versorgung ziehen der nordrhein-westfälische Kreis Viersen und die neun Städte und Gemeinden im Kreisgebiet an einem Strang. Mit einem Kooperationsvertrag besiegelten der Kreis und seine Kommunen nun die Zusammenarbeit. mehr...
Der Kreis und seine Kommunen ziehen beim Ausbau der Breitbandversorgung an einem Strang.
Kisters: Cloud-Software für Kanalnetze
[17.1.2018] Regenbecken.Online heißt die neue Software-Lösung von Kisters, mit der Entwässerungsbetriebe ihr Berichtswesen einfach und kostengünstig abwickeln können. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.