Olfen:
Vermögenserfassung mit GIS


[5.10.2006] Die Stadt Olfen nutzt für die Vermögenserfassung und Bewertung im Rahmen der Doppikeinführung ein Geo-Informationssystem. Zum Einsatz kommt das WebGIS OSIRIS der Firma GIS Consult, welche als Dienstleister für die Administration, Datenerfassung und Pflege der Geodaten verpflichtet wurde.

Für ein Outsourcing-Konzept der Firma GIS Consult hat sich die Stadt Olfen entschieden, um für die Doppik-Einführung eine effiziente Bewertung des kommunalen Infrastrukturvermögens durchführen zu können. Dabei nutzt die Stadt im Münsterland das WebGIS OSIRIS der Firma GIS Consult, welches auf den iCity-Fachschalen der Software Smallworld GIS und den von der GIS Consult selbst entwickelten Lösungen für das Straßen- und Liegenschaftsmanagement aufsetzt. Durch den Einsatz von OSIRIS kann die Stadt eine nachhaltige Sicherung ihrer Daten gewährleisten. Da die Anwendung skalierbar ist, können bei Bedarf weitere Anwendungsfelder mit Hilfe von Geodaten unterstützt werden. Die gesamten Dienstleistungen, wie Administration, Datenerfassung und Fortführung von Geodaten wird von GIS Consult erbracht. Dabei steht der Datenbank-Server inklusive des Web Servers im Rechenzentrum der Stadt Olfen. Die Anwender greifen im stadteigenen Intranet auf ihre Geodaten mittels eines Internet Browsers zu. Die Firma GIS Consult ist auf der Intergeo vom 10. bis zum 12. Oktober in München auf dem Stand des Smallworld GIS Herstellers GE Energy in der Halle C2, Stand C2.2014, zu finden. (hi)

www.olfen.de
www.gis-consult.de

Stichwörter: Olfen, GIS, GIS Consult, Geo-Informationssysteme, Outsourcing, Doppik, Vermögenserfassung



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge
Kreis Groß-Gerau: 115-Kooperation mit Frankfurt
[17.1.2018] Für den Kreis Groß-Gerau sowie neun kreisangehörige Städte steht jetzt der 115-Service zur Verfügung. Der Kreis kooperiert dafür mit dem Service-Center in Frankfurt am Main. mehr...
Mit neun Kommunen kooperiert der Kreis Groß-Gerau mit dem 115-Service-Center in Frankfurt am Main.
Ludwigsburg: Digitale Hochwasser-Vorsorge
[17.1.2018] Im Neckar testet Ludwigsburg ein Flood-Monitoring-System von Bosch. Es soll Kommune und Anwohner frühzeitig vor möglichem Hochwasser warnen. mehr...
Im Feldversuch testet Ludwigsburg das Flood-Monitoring-System von Bosch für eine frühzeitige Warnung bei drohendem Hochwasser.

Kreis Viersen: Gemeinsam zum schnellen Internet
[17.1.2018] Bei der Breitband-Versorgung ziehen der nordrhein-westfälische Kreis Viersen und die neun Städte und Gemeinden im Kreisgebiet an einem Strang. Mit einem Kooperationsvertrag besiegelten der Kreis und seine Kommunen nun die Zusammenarbeit. mehr...
Der Kreis und seine Kommunen ziehen beim Ausbau der Breitbandversorgung an einem Strang.
Kisters: Cloud-Software für Kanalnetze
[17.1.2018] Regenbecken.Online heißt die neue Software-Lösung von Kisters, mit der Entwässerungsbetriebe ihr Berichtswesen einfach und kostengünstig abwickeln können. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.