Erlangen:
Sondernutzung in GIS integriert


[8.2.2007] Die Stadt Erlangen bearbeitet Sondernutzungsanträge ämterübergreifend in einem GIS-basierten Workflow. Die entsprechende Software-Lösung wurde nach detaillierten Vorgaben der fränkischen Kommune entwickelt.

Die Stadt Erlangen hat sich im Jahr 2006 für die Einführung einer GIS-basierten Software-Lösung zur Verwaltung von Sondernutzungen entschieden. Die Fachanwendung wurde von dem Unternehmen GIS Consult in Zusammenarbeit mit der Firma Smallcases nach detaillierten Vorgaben der Stadt entwickelt. Nach Angaben von GIS Consult werden gegenüber der bisherigen Lösung bei der Annahme eines Sondernutzungsantrages nicht nur Sachdaten, sondern auch räumliche Daten erfasst und entsprechende räumliche Objekte im GIS angelegt. Die Fachanwendung Sondernutzung ist in das stadtweite GIS integriert. Durch die Einführung der Software-Lösung sind nun einerseits alle Daten der Sondernutzungsanträge für alle beteiligten Stellen transparent und aktuell einsehbar und werden andererseits Doppelarbeiten in den verschiedenen Ämtern vermieden. Bei der Stadt Erlangen werden im Durchschnitt etwa 1.500 Sondernutzungsanträge pro Jahr bearbeitet. (rt)

www.erlangen.de
www.gis-consult.de

Stichwörter: Erlangen, GIS Consult, GIS, Geografisches Informationssystem, Geodatenmanagement, Sondernutzung



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge
Salzgitter: Infos auf mehreren Kanälen
[19.1.2018] Die Stadt Salzgitter ist auf YouTube, Twitter und Facebook vertreten. Die städtische Website verzeichnete im vergangenen Jahr rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe. mehr...
Rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe verzeichnete die Website der Stadt Salzgitter im Jahr 2017.
Hamburg / Schleswig-Holstein: Kfz-Wiederzulassung online möglich
[19.1.2018] Die digitale Wiederzulassung von Kraftfahrzeugen ist in Hamburg und Schleswig-Holstein ab sofort flächendeckend möglich. Grundlage ist das Verfahren "i-Kfz Stufe 2" von IT-Dienstleister Dataport. mehr...
Hochsauerlandkreis: Digitaler Alarm gestartet
[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein. mehr...
Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm.
Rostock: Ideen für Zukunftsplan gesucht
[19.1.2018] Der Stadtdialog zum Zukunftsplan ist in Rostock gestartet. Bürger können ihre Ideen bis Jahresende online, an Mitmach-Ständen und bei Veranstaltungen einbringen. mehr...
Wolfsburg: Glasfaserausbau mit Keymile
[19.1.2018] In Wolfsburg errichtet WOBCOM, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Wolfsburg, ein flächendeckendes Glasfasernetz. Zum Einsatz kommt die Technik des Unternehmens Keymile. mehr...