Wiesbaden:
3D im Web


[22.1.2008] Ein 3D-Modell der Stadt Wiesbaden ist ab sofort unter Google Earth im Internet zu finden. Bei der Realisierung haben das städtische Vermessungsamt und die Firma GTA Geoinformatik zusammengearbeitet.

Die Stadt Wiesbaden ist unter Google Earth dreidimensional im Internet zu sehen. Laut einer städtischen Pressemitteilung liegt das Gebäude-Feinmodell mittlerweile für mehr als die Hälfte des bebauten Stadtgebietes vor, darunter die gesamte Innenstadt. Im Bereich rund um Rathaus und Marktkirche sind die Gebäudefassaden des Feinmodells bereits bis in die Einzelheiten dargestellt. Für dieses Jahr ist vorgesehen, das Gebäude-Feinmodell um 400 Hektar zu erweitern. Ebenso sollen die Luftbilder in Google Earth aktualisiert werden. Das virtuelle 3D-Modell Wiesbaden wurde in Zusammenarbeit zwischen dem städtischen Vermessungsamt und der Firma GTA Geoinformatik realisiert. Das Stadtmodell steht für 3D-Darstellungen mit Google Earth auf einem Daten-Server bei GTA Geoinformatik zur Verfügung, der mit den städtischen Internet-Seiten verlinkt ist. (rt)

www.wiesbaden.de/3d
www.gta-geo.com

Stichwörter: Wiesbaden, 3D, Stadtmodelle, Google Earth, GTA Geoinformatik



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge
Bochum: Ruhr-Metropole wird Gigabit-City
[24.3.2017] Stadt und Stadtwerke Bochum wollen gemeinsam mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia ein Gigabit-Netz aufbauen. Bis Ende 2018 sollen Highspeed-Internet-Anschlüsse flächendeckend in der Ruhr-Metropole verfügbar sein. mehr...
Die Initiative Gigabit-City Bochum wurde auf der CeBIT vorgestellt.
Frankfurt am Main: Verkehrsinfos via Twitter
[24.3.2017] Staus, Unfälle und Gefahrenstellen in Frankfurt am Main werden ab sofort automatisch über den städtischen Twitter-Account verbreitet. mehr...
Rastede: Kasse ist maximal sicher Bericht
[24.3.2017] Mit der Doppik ist auch die Aufgabe der Kassenaufsicht komplexer geworden. Um Manipulationen und die Veruntreuung von Geldern zu verhindern, hat die Gemeinde Rastede gemeinsam mit der KDO ein Berechtigungskonzept für ihre Finanz-Software entwickelt. mehr...
Kasse in Rastede ist vor Manipulationen geschützt.
Brandenburg: Die Maerker-Community wächst
[24.3.2017] Fast die Hälfte der Kommunen des Landes Brandenburg benutzt nun das Bürgerportal Maerker. Auf der CeBIT 2017 wurden vier Neuzugänge online geschalten. mehr...
Innenstaatssekretärin Katrin Lange (dritte von links) hat auf der CeBIT weiterer Kommunen für das Bürgerportal Maerker freigeschalten.
Niedersachsen: digitalRat nimmt Arbeit auf
[24.3.2017] Seine konstituierende Sitzung hat der digitalRat.niedersachsen jetzt abgehalten und sich dabei unter anderem auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Monate verständigt. mehr...