FirmennewsAnzeige

Beta Systems Gruppe:
10 Jahre LDMS-Archiv bei der Minijob-Zentrale


27.1.2014 Im Sommer 2013 konnte die Knappschaft-Bahn-See (KBS), ein Zusammenschluss aus ehemaliger Bundesknappschaft, Bahnversicherung und Seekasse, ein besonderes Jubiläum feiern: Zehn Jahre leistete LDMS in der bei der KBS angesiedelten Minijob-Zentrale zu diesem Zeitpunkt zuverlässig seinen Dienst. Das leistungsfähige Dokumenten-Management- und Archivsystem der SI Software Innovation GmbH, einem Unternehmen der Beta Systems Gruppe, ist dort Teil einer gemeinsamen Lösung der Software Innovation GmbH und Océ Deutschland (heute Open Text). Das erfolgreiche und langlebige Projekt zeichnet sich vor allem durch seine besonders hohen Dokumentmengen aus, die es tagtäglich zu verarbeiten und zu archivieren gilt. Dafür braucht es ein System mit starker Performance, das unter Hochlast zuverlässig funktioniert – Eigenschaften, welche die Minijob-Zentrale bei keinem anderen Produkt fand.

2,1 Millionen Unternehmen beschäftigen in Deutschland gut sieben Millionen geringfügig Beschäftigte, der Großteil davon gewerblich, aber auch 250.000 Angestellte in Privathaushalten gehören dazu. Alle ein- und ausgehenden Dokumente zu diesen Beschäftigungsverhältnissen muss die Minijob-Zentrale erfassen und für die papierlose Bearbeitung dem zuständigen Sachbearbeiter weiterleiten. 2,1 Millionen Arbeitgeber, das sind auch 2,1 Millionen elektronische Akten, die LDMS jedem Mitarbeiter für seine Aufgaben erforderlichen Informationen schnell bereitstellt.

Nachweise entsprechend ihrer Zuständigkeit sofort beim richtigen Sachbearbeiter

Die Eingangspost gelangt in den elektronischen Posteingangskorb des jeweils zuständigen Sachbearbeiters. Die Minijob-Zentrale ist verteilt auf verschiedene KBS-Standorte in Essen, Gelsenkirchen, Cottbus und Hamburg. Mit dem LDMS-Client lassen sich die Aufgaben ideal verteilen. Bei rein papierbasierter Arbeit, wie früher in der Rentenversicherung, mussten Akten oft per LKW von einem zum anderen Standort transportiert werden, wenn sich Zuständigkeiten änderten. „Wir können dadurch die Arbeit heute viel schneller zu den Menschen bringen“, sagt Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale.
Über Schnittstellen ist LDMS an das eingesetzte SAP-System angebunden. Die KBS nutzt das SAP-Modul Oscare für Beitragseinzug, Verbuchung und Kontenführung. Für die Sachbearbeiter ist das Versicherungsbeitragsportal das führende System, in dem die Zuständigkeiten der einzelnen Mitarbeiter festgelegt sind. Durch die Integration mit LDMS ist sichergestellt, dass jeder Sachbearbeiter genau die Eingangspost erhält, die in seinen Zuständigkeitsbereich fällt, also von den Unternehmen stammt, deren Konten er in SAP Oscare betreut.
Eintreffende Beitragsnachweise werden in die Arbeitgeberakte in LDMS aufgenommen, gleichzeitig wird in Oscare eine Sollstellung für den Arbeitgeber gebildet. Über das SAP-Modul kontrolliert der Sachbearbeiter, ob die Beiträge zur Fälligkeit gezahlt wurden – falls nicht, wird aus SAP automatisch ein Mahnschreiben generiert, verschickt und parallel in LDMS archiviert.

Paralleles Arbeiten in LDMS und SAP

Die Sachbearbeiter können komfortabel zwischen den Masken des SAP-Versicherungsbeitragsportals und der LDMS-Arbeitgeberakte hin- und herwechseln. Dies ist besonders hilfreich für die Beschäftigten des KBS-Service-Centers in Cottbus mit seinen 160 Beschäftigten. Bei telefonischen Anfragen eines Arbeitgebers können sie durch Einblick in die elektronische Akte sofort Auskunft zum Vorgang geben. Immerhin rund 2,5 Millionen Anrufe gehen jährlich im Service-Center ein.
An den Start der Zusammenarbeit mit der SI kann sich Silke Cieslak, die das Projekt bei der KBS organisatorisch von Beginn an betreut, noch gut erinnern. 2002 stand die Versicherung vor Neuaufgaben herkules´schen Ausmaßes. Im Zuge der Arbeitsmarkt-Reformen sollte das Unternehmen die neu geschaffene Minijob-Zentrale übernehmen. Die bisherige IT-Infrastruktur wäre mit der plötzlichen Belegflut allerdings hoffnungslos überfordert gewesen. Deshalb musste binnen drei Monaten ein neues, leistungsfähiges Dokumenten-Management- und Archivsystem ausgewählt, installiert und an rund 1.800 Arbeitsplätzen einsatzbereit sein.
Als Versicherung war die KBS naturgemäß schon immer damit vertraut, Versicherungsbeiträge und den damit zusammenhängenden Schriftverkehr zu verwalten. Wie jede Kasse zieht sie die Sozialabgaben für ihre Mitglieder bei den jeweiligen Unternehmen ein. Das Basiswissen war also vorhanden, nur eben bezogen auf sehr viel geringere Volumina als solche, die Ende 2002 mit den Arbeitsmarktreformen vor der Tür standen: Eines deren Kernthemen war die Regelung der Minijobs. Geringfügig Beschäftigte benötigen demnach keine Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt und die Arbeitgeber zahlen pauschal 30 Prozent Sozialabgaben an eine zentrale Stelle. Diese Stelle sollte die KBS werden, so die politische Entscheidung.
Das Unternehmen musste zur Bewältigung dieser Aufgabe zunächst seine Belegschaft um 75 Prozent aufstocken, in absoluten Zahlen: 1.350 zusätzliche Arbeitnehmer einstellen. So viele Kräfte sind nötig, um die Meldungen für die geringfügig Beschäftigten, Beitragsnachweise und Zahlungen der Arbeitgeber entgegenzunehmen und die Gelder an die beteiligten Sozialversicherungsträger sowie das Bundeszentralamt für Steuern weiterzuleiten.

Drei Monate von der Produktentscheidung bis zum Betrieb

Alsdann ging es darum, die IT-Infrastruktur neu auszurichten. Denn mit den bisherigen Systemen hätte man weder die anstehenden Papiermengen schnell digitalisieren noch eine leistungsfähige elektronische Aktenlösung errichten können. Die politische Entscheidung für den Aufbau der Minijob-Zentrale fiel kurz vor Weihnachten 2002. Erst dann konnte die Versicherung also mit der Auswahl einer passenden Software beginnen – die im April 2003 bereits einsatzbereit sein musste. Ein äußerst ambitioniertes Projekt!
„Die SI war der einzige Hersteller, der glaubhaft versichern konnte, mit seiner Lösung solche Mengen bewältigen und vor allem den engen Zeitplan einhalten zu können“, sagt Silke Cieslak. Damit die 1.800 Kräfte das System schnell einsetzen können, musste es zudem anwenderfreundlich sein und nur geringen Schulungsbedarf mit sich bringen.

Bis zu 200.000 Seiten pro Tag

Um bis zu 200.000 Seiten pro Tag automatisch zu scannen, verwalten und archivieren zu können, wurden in der Essener KBS-Zentrale neue Hochleistungsscanner von Océ (heute Open Text) Deutschland eingerichtet. LDMS wurde im bisherigen Rechenzentrum in Bochum auf Basis IBM z/OS installiert. Jeden Arbeitsplatz stattete SI mit einem LDMS-Client aus, der über Citrix Terminal Server mit dem System kommuniziert; die Software wurde desweiteren um Möglichkeiten zur Verwaltung der elektronischen Arbeitgeber-Akte erweitert. Zur Entgegennahme der Eingangspost verband SI das LDMS über Schnittstellen mit der Scanner-Infrastruktur.
Nach Inbetriebnahme des Systems mit April 2003 ging es sofort unter Hochlast los. Die in Papierform eintreffenden Belege werden in Essen eingelesen und nach Bochum ins LDMS auf den Host geleitet. Anfangs waren es täglich bis zu 80.000 Briefe und 15.000 Faxe, in der Hauptsache Beitragsnachweise und Meldebelege sowie Haushaltsschecks, Mahnbescheide und andere – insgesamt 51 verschiedene Dokumentarten.
Seit Anfang 2006 müssen die Arbeitgeber in Deutschland, bis auf wenige Ausnahmen, die Meldungen und Beitragsnachweise maschinell - also per Datensatz - übermitteln. Die Anzahl der bei der KBS eingehenden Papierbelege hat deshalb stetig abgenommen. Von den im August 2013 rund 3,3 Millionen in LDMS abgelegten Leistungsnachweisen waren nur noch fünf Prozent originär papierhaft, also gescannte Postschreiben, der größte Teil traf bereits maschinell ein und wird sofort in LDMS eingelesen. Das moderne Scancenter in Essen ist trotzdem nicht arbeitslos, dort digitalisiert die Minijob-Zentrale heute zusätzlich große Aktenmengen der Kranken- und der Rentenversicherungen innerhalb der KBS.

Enger Kontakt zwischen Anwender und Hersteller bei Softwareanpassungen

Der Kontakt zwischen KBS und SI war während der gesamten zehn Jahre sehr eng, denn immer wieder kommen – etwa im Rahmen geänderter Gesetze – neue Dokumentarten hinzu, die sauber in das System importiert werden müssen, Schnittstellen zu den angrenzenden Systemen müssen angepasst werden etc. „Dabei erhalten wir stets zeitnah und konstruktiv Hilfe“, erklärt Dr. Erik Thomsen, „die Zusammenarbeit mit den Experten der SI ist in jeder Hinsicht positiv.“ So geht man nun in die zweite Dekade und in Essen ist die Spannung groß, wann die Milliarde geknackt wird – nach 100 Millionen archivierter Dokumente im Jahr 2006 und bereits knapp 400 Millionen sieben Jahre später.
Auch weitere Archivprojekte innerhalb der KBS werden inzwischen mit LDMS bewältigt, darunter die Speicherung von Dokumenten aus dem HR-System Paisy. Das System kommt zudem für die Archivierung von SAP-Daten und als DMS für die Ältestenabrechnung zum Einsatz. Dies vermittelt einen guten Eindruck von der hohen Kapazität und Performance der Lösung: Obschon in der Minijob-Zentrale das Volumen extrem hoch ist, lässt sich LDMS noch darüber hinaus für andere Bereiche einsetzen. So hilft die SI-Lösung letztlich der gesamten Knappschaft dabei, Kosten zu sparen, die man sonst für andere Archivlösungen hätte aufwenden müssen.


Zitate
„Durch den Einsatz von LDMS können wir die Arbeit heute viel schneller zu den Menschen bringen. Von den Experten der SI erhalten wir im praktischen Alltag stets zeitnah und konstruktiv Hilfe. Die Zusammenarbeit ist in jeder Hinsicht positiv.“
Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale

„Die SI war der einzige Hersteller, der glaubhaft versichern konnte, mit seiner Lösung solche Mengen bewältigen und vor allem den engen Zeitplan einhalten zu können.“
Silke Cieslak, Projektverantwortliche


Kontakt

Beta Systems Software AG
Alt-Moabit 90d
10559 Berlin
Tel: +49 - (0)30/726 118 - 0
Fax: +49 - (0)30/726 118 - 800

Info:
www.betasystems.de
info@betasystems.com


Bildquelle: Beta Systems

Weitere FirmennewsAnzeige

Beta Systems: Arbeitsmarktpolitik effizient umsetzen mit modernen Aktenlösungen
[31.8.2015] Das LDMS-Projekt bei der Knappschaft-Bahn-See ist eines der umfangreichsten Dokumenten-Management-Projekte in Deutschland. mehr...

adesso: Erfolgreiche Modernisierung der E-Vergabe
[21.1.2014] Es ist fast so wie der Frühjahrsputz in den eigenen vier Wänden. mehr...

Fujitsu Technology Solutions: Clouds einfach und einheitlich verwalten – die neue FUJITSU Cloud Integration Platform
[1.12.2013] Fujitsu stellt auf dem Fujitsu Forum 2013 eine neue Plattform zur einheitlichen Verwaltung verschiedenster Cloud Services vor: Über eine einzige Konsole bietet die FUJITSU Cloud Integration Platform alles, was für die Integration, Bereitstellung und das Management sämtlicher Cloud-Dienste und herkömmlicher ITK-Systeme erforderlich ist. Ausgewählte Fujitsu-Kunden können die Plattform ab sofort in einer Pre-Release-Version testen. mehr...

Systego GmbH: Automatisierte Workflows in der kommunalen IT
[27.8.2013] Prozessautomation entlastet IT-Abteilungen und spart bis zu 40 Prozent des Ressourceneinsatzes. Kommunen sollten dieses Zukunftsthema nicht länger ignorieren. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Glasfaserausbau: Zwölf Gebote für den Erfolg
[29.6.2016] Das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) hat zwölf Faktoren für den erfolgreichen Glasfaserausbau identifiziert. Die wichtigsten Erkenntnisse: Ein verbindliches, zukunftsfähiges Infrastrukturziel, ein funktionierender Wettbewerb und verlässliche Rahmenbedingungen können den Ausbau erheblich beschleunigen. mehr...
Eine aktuelle Studie zeigt Erfolgsfaktoren für den Glasfaserausbau auf.
Univention: Schul-IT-Lösung erweitert
[29.6.2016] Eine neue Version der Lösung UCS@school hat Univention veröffentlicht. Damit soll der Pflegeaufwand für das Management der Identitäten und Berechtigungen von Schülern und Lehrkräften deutlich geringer werden. mehr...
Open Government Tag: Münchner Offenheit
[29.6.2016] Am 27. Oktober 2016 lädt die bayerische Landeshauptstadt zum Open Government Tag ein. mehr...
Bayern: Ausbau des WLAN-Netzes
[29.6.2016] Bayern will sein WLAN-Netz bis zum Jahr 2020 deutlich ausbauen. Neue Hotspots sollen schwerpunktmäßig in Kommunen, Hochschulen, Behörden und an Tourismuszielen entstehen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Hilfen für Lehrer
[28.6.2016] Ein neues Unterrichtshilfenportal für Lehrkräfte hat das Land Mecklenburg-Vorpommern gestartet. Darauf stehen zunächst digitale Materialien für die Kernfächer Deutsch, Mathematik und Englisch zur Verfügung. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern stellt Lehrern digitales Material für den Unterricht zur Verfügung.
Arnsberg: Familienkarte via App verfügbar
[28.6.2016] Die Familienkarte der Stadt Arnsberg kann künftig auch via Smartphone genutzt werden – dazu muss lediglich ein entsprechender Zugangscode in der Arnsberg-App eingegeben werden. mehr...
Über die Arnsberg-App kann unter anderem die Familienkarte genutzt werden.
ITEBO: Einfach sicher mailen
[28.6.2016] ITEBO bietet seinen Kunden an, gesicherte Mail-Services in Outlook zu integrieren. Der Vorteil: Die Anwender müssen nicht mehr zwischen Anwendungen hin und her wechseln. mehr...
AKDB: Wissen über Beteiligungen
[28.6.2016] Um das Management kommunaler Beteiligungen zu optimieren, unterstützt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bayerische Kommunen mit einer speziellen Software-Lösung aus dem Rechenzentrum. mehr...
AED-Synergis: Infotag für Kommunen
[28.6.2016] GIS- und Fachanwendungen von Außenbeleuchtung bis Zeiterfassung stellt das Unternehmen AED-Synergis auf einem Infotag für Kommunen vor. mehr...
Ulm: Digitale Vorreiterstadt
[27.6.2016] Das Projekt Zukunftsstadt Ulm 2030 belegt den zweiten Platz des E-Government-Wettbewerbs in der Kategorie bestes Modernisierungsprojekt. mehr...
Oberbürgermeister Gunter Czisch: Ulm hat sich eine Vorreiterrolle im digitalen Bereich erarbeitet.
Suchen...

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 6/2016
Heft 6/2016 (Juniausgabe)

IT-Lösungen für das Flüchtlingsmanagement
„Excelt ihr noch?“