Heft 2/2010 Know-how für E-Government-Projekte

Kommune21 Ausgabe 2/2010
Heft 2/2010 (Februarausgabe)
Know-how für E-Government-Projekte
Berater zwischen Trend und Kundenwunsch

Bei E-Government-Projekten kann die öffentliche Verwaltung von der Unterstützung durch ein Beratungsunternehmen profitieren. Anbieter und Möglichkeiten gibt es viele. Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg ist aber auch, dass die Verwaltungsmitarbeiter die Veränderungen mittragen.


Download von einzelnen Artikeln:
Stuttgarter Erklärung: Hohe Ziele auf dem Gipfel (PDF, 112 KB)
IT-Innovatoren: Klaus Eisele, Nürnberg (PDF, 112 KB)
Hanau: Einheitliches IT-Konzept (PDF, 112 KB)


Inhalt:
  • Interview: Ideen schneller realisieren (Interview mit Hans-Josef Vogel)
  • Beratungstrends: Aussichten 2010
  • Interview: Stärkste Säule (Interview mit Thorsten Gorchs)
  • Change Management: Im Team zum Erfolg
  • Projekte: Partizipativer Ansatz
  • IT-Innovatoren: Spaß muss sein (Interview mit Klaus Eisele)
  • Interview: Dem Wettbewerb stellen (Interview mit Frank Wondrak)
  • Dokumenten-Management: Erfolg ist planbar
  • Dokumenten-Management: Berliner Modell
  • Dokumenten-Management: Elektronische Bußgeldakte
  • Dokumenten-Management: ECM für Kfz-Zulassung
  • Dokumenten-Management: Landeslösung pilotiert
  • Interview: Postgeheimnis fürs Web (Interview mit Georg Rau)
  • CRM: Zufriedene Kunden
  • Open Source: Smart Clients für Linux
  • CeBIT: Welten verbinden (Interview mit Bernd Heinold)
  • Fachverfahren: Wahl im Web
  • Fachverfahren: Die richtige Wahl
  • Hanau: Einheitliches IT-Konzept
  • Rödermark: SQL-Server spart Zeit
  • Ulm: Kinderleicht zur KiTa
  • KOMCOM Nord: Forum für die Spitze

Linktipps:


Seite 12
Stuttgarter Erklärung: Hohe Ziele auf dem Gipfel
Die Stuttgarter Erklärung „Vernetzt die digitale Zukunft gestalten“ kann auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums heruntergeladen werden:
  www.bmwi.de
  Stuttgarter Erklärung: Vernetzt die digitale Zukunft gestalten (Deep Link)


Seite 22
Projekte: Partizipativer Ansatz
Informationen zum nordrhein-westfälischen Kinderbildungsgesetz (KiBiz):
  www.mgffi.nrw.de
  Das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) (Deep Link)



Seite 32
Dokumenten-Management: Elektronische Bußgeldakte
Mehr über die Software-Lösung WiNOWiG erfahren Sie auf der Website des Herstellers unter:
  www.owig.de



Seite 42
Open Source: Smart Clients für Linux
Die Firma Telecomputer entwickelt die offenen Software-Verfahren der Reihe IKOL. Diese sind weder an spezielle Betriebssysteme noch an eine bestimmte Hardware-Umgebung gebunden. Live sind die Produkte der IKOL- und eKOL-Reihe auf der KOMCOM Nord in Hannover vom 9. bis 10. Februar 2010 am Stand I06 zu sehen. Weitere Informationen zu den verschiedenen Lösungen unter:
  www.telecomputer.de



Seite 48
Fachverfahren: Wahl im Web
Die Entscheidung des BVerfG kann eingesehen werden unter:
  www.bundesverfassungsgericht.de
  Die Entscheidung (Deep Link)
Weitere Informationen zum Online-Wahlverfahren voteremote:
  www.t-systems.de
  T-Systems über Online-Wahlen (Deep Link)

Seite 65
Kalender

Aktuelle Termine finden Sie hier:
  Online-Kalender

Seite 66
IT-Guide

Unseren IT-Guide finden Sie auch hier:
  IT-Guide

ekom21
Suchen...

Heftarchiv

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aus dem Kommune21 Kalender

Digital Finance Summit
18. - 19. November 2019, Hamburg
Digital Finance Summit
E-Government-Infotag in Hannover
19. November 2019, Hannover
E-Government-Infotag in Hannover
Smart City Werkstatt 2019
19. - 20. November 2019, Köln
Smart City Werkstatt 2019
E-Vergabe für Unternehmen
20. November 2019, Köln
E-Vergabe für Unternehmen
Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung
21. November 2019, Darmstadt
Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 7/2019
11/12 2019
(November / Dezember)

Infrastruktur sinnvoll planen
Innovative Planungsmethoden für Energienetze ermöglichen eine integrierte Versorgung durch die Nutzung verschiedener Sparten.