Bürger-Client:
Zur Zertifizierung angemeldet


[5.3.2010] Die Anwender-Software für den neuen Personalausweis hat die Firma OpenLimit zur Zertifizierung beim BSI angemeldet. Neben einer technischen Evaluierung muss der Bürger-Client eine Konformitätsprüfung hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit und Barrierefreiheit durchlaufen.

Das Unternehmen OpenLimit hat die Zertifizierung des Bürger-Client offiziell beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beantragt. Der Bürger-Client ist die Anwender-Software für den neuen elektronischen Personalausweis. Mithilfe des Programms sollen sich Ausweisinhaber künftig im Internet sicher und zweifelsfrei identifizieren können. Außerdem ermöglicht die Software Anwendern die Nutzung der elektronischen Signatur und der Verschlüsselung. Nach Angaben von OpenLimit wird der Bürger-Client jetzt gemäß des internationalen Standards Common Criteria evaluiert und zertifiziert sowie nach den Vorgaben des Signaturgesetzes geprüft. Zudem wird die Anwendung einer umfangreichen Konformitätsprüfung hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit und Barrierefreiheit unterzogen. Marc Gurov, CEO von OpenLimit: „Wir freuen uns, dass wir den Bürger-Client bereits zur Zertifizierung anmelden konnten. Wir liegen damit komplett im Zeitplan.“ Die Meldebehörden sollen den Bürger-Client ab November 2010 als Download zur Verfügung stellen. OpenLimit entwickelt das Programm als Subunternehmer der Firma Siemens IT Solutions and Services, die als Generalunternehmer im Auftrag des Bundesinnenministeriums für die Gesamtarchitektur der neuen Authentifizierungslösungen verantwortlich ist. (rt)

http://www.openlimit.com

Stichwörter: elektronischer Personalausweis (ePA), Bürger-Client, OpenLimit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Siemens IT Solutions and Services



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitalstrategie: Noch viele Fragen offen
[7.7.2022] Dass die Bundesregierung nun einen ersten Entwurf für eine Digitalstrategie vorgelegt hat, wird vom Hightechverband Bitkom zwar ausdrücklich begrüßt, aber nicht als Zeitenwende in der Digitalpolitik gesehen. Hierfür bleiben nach Ansicht des Verbands noch zu viele Fragen offen. mehr...
Wolters Kluwer: Einfach zum digitalen Formular
[7.7.2022] Der neue AntragsManager von Wolters Kluwer unterstützt Behörden jetzt bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Antragsverfahren jeglicher Art lassen sich damit auch ohne Programmierkenntnisse online abbilden. mehr...
Wertheim: Schulen sind digital gut ausgestattet
[7.7.2022] Die Stadt Wertheim kann der Corona-Pandemie auch etwas positives abgewinnen: So habe sich – getrieben durch die Pandemie und die Aufstockung von Förderprogrammen wie dem DigitalPakt Schule – die IT-Ausstattung der Schulen rasant verbessert. mehr...
Ebersbach: Spatenstich für Glasfaserausbau
[7.7.2022] In der im Landkreis Meißen gelegenen sächsischen Gemeinde Ebersbach sind jetzt die Bauarbeiten für den Glasfaserausbau gestartet. Bis Ende 2024 will dort SachsenEnergie rund 1.700 Privathaushalte und 380 Gewerbetreibende mit dem schnellen Internet versorgen. mehr...
emeinsamer Spatenstich für schnelles Internet in der Gemeinde Ebersbach bei Großenhain.
Bietigheim-Bissingen: Kooperation beim Glasfaserausbau
[7.7.2022] Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt jetzt in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt nun in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen