Kongress Neue Verwaltung:
Wissen nutzen


[18.5.2010] Wie Wissen effizient genutzt werden kann und welche Rolle die IT dabei spielt, wird im Rahmen der diesjährigen Kongressmesse Neue Verwaltung diskutiert. Weitere Themen sind Dokumenten-Management, Portale und die nationale E-Government-Strategie.

Kongress Neue Verwaltung gastiert in Leipzig. (Foto: Friedhelm Wind-müller, dbb verlag) Unter dem Motto „Verwaltung ist Wissen“ findet heute und morgen (18. und 19. Mai 2010) die Kongressmesse Neue Verwaltung in Leipzig statt. Rund 1.000 Besucher aus ganz Deutschland werden zu der Veranstaltung erwartet. Partnerland ist Niedersachsen. Weitere Partner sind das Bundesinnenministerium, die Fraunhofer-Gesellschaft und die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. Im Zuge des Call for Papers erhielt die dbb akademie nach eigenen Angaben 80 Beiträge von Fachleuten und Praktikern aus allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung. 40 wurden als Vortrag zugelassen. So wird beispielsweise das neu geschaffene Wissensportal BSZnet beim Bürgerservice-Zentrum des Bundesinnenministeriums erstmals öffentlich vorgestellt. Der bisherige Stand und die gewonnenen Erfahrungen bei der Verbesserung des Wissenstransfers und dem Aufbau eines Wissensmanagements im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind ebenfalls Thema eines Vortrags. Am Beispiel des Mitarbeiterportals der nordrhein-westfälischen Justiz wird gezeigt, wie sich Wissen durch ein personalisiertes Angebot optimal verteilen lässt. Die Themen Dokumenten-Management und elektronische Vorgangsbearbeitung nehmen im Kongressprogramm ebenfalls breiten Raum ein. So werden elektronische Aktenführung und Archivierung beim IT-Dienstleister Dataport sowie bei der Landesdirektion Leipzig thematisiert. Auch der Einführung der E-Akte im Bürgerbüro der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz wird ein Umsetzungs- und Erfahrungsbericht gewidmet. Über das Münchner LiMux-Projekt berichtet der stellvertretende Projektleiter Florian Schießl. Neben Wissensmanagement, Portalen und Dokumenten-Management beschäftigt sich der Kongress auch mit der gemeinsamen E-Government-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion setzen sich Martin Schallbruch, IT-Direktor im Bundesministerium des Innern, Hessen-CIO Horst Westerfeld, Martin Hube vom niedersächsischen Innenministerium und Peter Spohn vom High-Tech-Verband BITKOM mit der Weiterentwicklung der Strategie auseinander. (rt)

http://www.neue-verwaltung.de

Stichwörter: Kongress Neue Verwaltung 2010, Wissensmanagement, E-Government-Gesamtstrategie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Mönchengladbach: Brücke entsteht erst virtuell, dann real
[9.12.2022] Beim Bau der Bettrather Brücke nutzt die Stadt Mönchengladbach die Planungsmethode Building Information Modeling: So entsteht noch vor dem ersten Spatenstich ein realitätsgetreues virtuelles Abbild des künftigen Bauwerks. mehr...
Mönchengladbach: Für den Bau der neuen Bettrather Brücke kommt erstmals die Methode BIM zum Einsatz.
Potsdam: Mehr Service dank Speed Capture Terminal
[9.12.2022] An einem neuen Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter können Passfotos, Fingerabdrücke und Unterschriften von den Antragstellenden selbst erfasst werden. Wer kein passendes Foto zur Hand hat, kann ohne zusätzlichen Termin vor Ort ein solches erstellen. mehr...
Neues Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter.
Cottbus: Befliegung fürs 3D-Stadtmodell
[9.12.2022] Die Stadt Cottbus baut ein Open-Data-Portal mit 3D-Stadtmodell auf. Bei einer Befliegung des Stadtgebiets wurden jetzt die erforderlichen Daten dafür gewonnen. mehr...
Gießen: Kooperation bei Glasfaser
[9.12.2022] Die Stadtwerke Gießen und die Firma Goetel haben jetzt festgelegt, dass sie sich beim Glasfaserausbau gegenseitig ihre Leerrohre und Lichtwellenleiter vermieten. Damit wollen sie den Ausbau beschleunigen. mehr...
Die Unterzeichner des Kooperationsvertrags zwischen den Stadtwerken Gießen und Goetel.
Stuttgart: Bürgerhaushalt geht in siebte Runde
[9.12.2022] Zum siebten Mal startet im Januar 2023 ein Stuttgarter Bürgerhaushalt. Er wird ausschließlich online stattfinden mit Ausnahmen für Personen ohne Internet-Erfahrung. Erstmals wird es eine öffentliche Aussprache der Gemeinderatsfraktionen zum Bürgerhaushalt geben, die noch vor den regulären Haushaltsplanungen stattfindet. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen