Niedersachsen:
Verwaltungssprache verbessert


[4.5.2010] Studenten der niedersächsischen Steuerakademie haben im Rahmen eines Projektes Vorschläge zur Verbesserung der Verwaltungssprache in der Finanzverwaltung erarbeitet.

Auf Initiative des niedersächsischen Finanzministers Hartmut Möllring haben sich Studenten der Steuerakademie in Bad Eilsen in einer Projektarbeit mit der sprachlichen Verbesserung zahlreicher Musterschreiben und Vordrucke der Finanzämter beschäftigt. Den Ansatz des Projektes beschreibt der Minister folgendermaßen: „Da die Finanzverwaltung von der Kommunikation mit den Bürgern lebt, ist es nicht nur unhöflich und antiquiert, Beamtendeutsch zu verwenden, es ist auch ineffektiv und somit zu teuer. Damit wir gut und schnell arbeiten können, müssen wir auch verstanden werden.“ Wie das niedersächsische Finanzministerium mitteilt, kritisierten die Studenten aus diesem Grund neben der Verwendung von nicht geläufigen Formulierungen und Vokabeln vor allem den häufigen Gebrauch des Passivs sowie das Fehlen einer persönlichen direkten Anrede. Auch die ausführliche Darlegung von möglichen rechtlichen Konsequenzen und Zwangsmaßnahmen wirke in einem Anschreiben, in dem zum ersten Mal weitere Unterlagen oder Auskünfte angefordert werden, auf den Bürger eher bedrohlich als vertrauensbildend. Die Verbesserungsvorschläge werden nun von der Oberfinanzdirektion weiterbearbeitet. (cs)

http://www.mf.niedersachsen.de

Stichwörter: Niedersächsischen Steuerakademie, Amtsdeutsch, Hartmut Möllring



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Wertheim: Neuer Kommunikationskanal
[4.7.2022] Einen Online-Melder hat die Stadt Wertheim freigeschaltet. Dieser soll jedoch nicht nur der Meldung von Mängeln dienen, sondern auch für eine bessere Bürgerkommunikation sorgen. mehr...
Wertheim: Neuer Online-Melder ermöglicht eine schnelle und transparente Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
Gaia-X: Europäische Cloud für den Public Sector Bericht
[4.7.2022] Der Cloud-Anbieter IONOS publizierte eine Studie zur Rolle der europäischen Cloud für den Public Sector. Demnach ist der Serverstandort eines Cloud-Anbieters vertrauensbildend – etwa beim europäischen Projekt Gaia-X, für das inzwischen auch Lösungen für die Verwaltung vorliegen. mehr...
Niedersachsen / Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Trier: Pilotprojekt Archäologisches Stadtkataster
[4.7.2022] Ein landesweit einmaliges Stadtkataster-Projekt wird in Trier durchgeführt. Dabei soll das bedeutende kulturelle Erbe systematisch ausgewertet werden – als Planungsgrundlage für die weitere Innenstadtentwicklung. Das Vorhaben wird zu 90 Prozent vom Land gefördert. mehr...
Heidelberg: Innovativer Bürgerassistent
[1.7.2022] Ein neuer virtueller Bürgerassistent wird derzeit in der Stadt Heidelberg entwickelt. Anders als ein Chatbot kann er individuell auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingehen. Dahinter steht die KI-Technologie des Heidelberger Start-up Aleph Alpha. mehr...
Präsentation des Prototyps für den neuen Heidelberger KI-Bürgerassistenten.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen