Infoma:
Positive Entwicklung


[7.9.2010] Mit der Halbjahresbilanz 2010 zeigt sich die Firma Infoma zufrieden. Entscheidend für die erneut gestiegenen Umsätze seien der BI-Abschluss mit ekom21 und weitere Entscheidungen von Kommunen für newsystem kommunal im Rahmen der Kooperation mit dem KIRU.

Für die Ulmer Firma Infoma sind die ersten Monate im aktuellen Geschäftsjahr sehr positiv verlaufen. Im Vorjahresvergleich konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben erneut gestiegene Umsätze vermelden. Meilensteine dabei waren zum einen aktuelle Entscheidungen weiterer baden-württembergischer Kommunen im Rahmen der Kooperation mit dem Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) für den Einsatz von newsystem kommunal mit Hosting im KIRU-Rechenzentrum. Zum anderen habe Infoma mit der Entscheidung des IT-Dienstleisters ekom21 für das Analyse- und Steuerungssystem einen bisher in dieser Größenordnung und Komplexität in Deutschland einmaligen kommunalen BI-Abschluss für sich verbuchen können. Die Planungen für die zweite Jahreshälfte fassen die Geschäftsführer Eberhard Macziol und Oliver Couvigny folgendermaßen zusammen: „Wir wollen den hohen Marktanteil in Deutschland festigen. Dazu gehört, die neuen Produkte als logische Ergänzung des Kernverfahrens Rechnungswesen im Kundenumfeld zu platzieren, aber auch Kommunen, die noch kein Infoma-Rechnungswesen im Einsatz haben, von diesen oder unseren Beratungsprodukten zu überzeugen. Zudem bieten wir unsere Lösungen auch verstärkt international an. Den ersten Schritt haben wir mit der Positionierung in der Schweiz durch die IT&T AG vollzogen, im zweiten Schritt sind bereits Projekte mit Schwesterunternehmen aus dem europäischen Imtech-Verbund in Vorbereitung.“ (rt)

http://www.infoma.de

Stichwörter: Infoma, Geschäftsentwicklung, ekom21, Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge
IKT-Ost: Kommunen bündeln IT
[15.11.2019] Ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum errichten die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg. mehr...
Die Kreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg errichten ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum.
Dataport: Datenschutzkonformer Messenger
[15.11.2019] Einen datenschutzkonformen Messenger hat der IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Der dMessenger eignet sich für die Verwaltung ebenso wie für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr. mehr...
Formular-Management: Assistent fürs Standesamt Bericht
[15.11.2019] Intelligente Formularassistenten helfen bei der medienbruchfreien Abwicklung von Prozessen im Standesamt. Die Schnittstelle zu AutiSta und die Einbindung von E-Payment vervollständigen das Angebot, sind aber optional. mehr...
Stadt Diepholz setzt auf Online-Urkundenservice.
krz: Systempartner für IMSWARE
[15.11.2019] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist jetzt System-Partner für das Computer Aided Facility Management IMSWARE und wird seine Dienstleistungen mit der CAFM-Software von IMS bundesweit anbieten. mehr...
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...