Baden-Württemberg:
Digitalfunk für Ulm


[18.11.2010] Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste im Stadtgebiet Ulm funken ab sofort digital. Den flächendeckenden Ausbau des neuen Funknetzes will Baden-Württemberg bis Mitte 2012 realisiert haben.

In Baden-Württemberg schreitet die Einführung des Digitalfunks für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste voran. Wie das Innenministerium des Landes meldet, können nun auch Teile des Regierungsbezirks Tübingen das neue Funknetz nutzen. Als erste Polizeidirektion im Regierungsbezirk Tübingen könne Ulm digital funken. Das Netz sei fertig, die 350 Funkgeräte für die Polizeidirektion Ulm programmiert und ausgeliefert, Einsatzfahrzeuge umgerüstet und die rund 600 Einsatzkräfte der Polizei im Großraum Ulm geschult. Landespolizeipräsident Wolf Hammann: „Dieses Etappenziel ist für alle eine Motivation, den Netzaufbau kontinuierlich fortzuführen und das ganze Land zügig mit Digitalfunk auszurüsten.“ Die neue Funktechnik sei bereits in mehr als 400 der rund 634 erforderlichen Funkstandorte eingebaut worden. Neben Ulm funken auch die Rettungskräfte im Großraum Stuttgart sowie den umliegenden Landkreisen Esslingen, Ludwigsburg, Böblingen und dem Rems-Murr-Kreis digital. Mit der Integration der Westhälfte Baden-Württembergs in das Digitalfunknetz soll laut Landespolizeipräsident Hammann Anfang 2011 begonnen werden, sodass voraussichtlich bis Mitte 2012 das gesamte Land versorgt sei. (bs)

Projekt Digitalfunk Baden-Württemberg (Deep Link)
http://www.im.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Digitalfunk, Baden-Württemberg, Wolf Hammann



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Dresdner Forderungen: Das System neu justieren Bericht
[5.7.2022] Um eine moderne digitale Verwaltung zu schaffen, muss der Blick über das Onlinezugangsgesetz hinausreichen. Nötig ist etwa eine bessere Aufgabenteilung: Verwaltungsangebote ohne kommunalen Handlungsspielraum könnten auch von Bund oder Ländern bereitgestellt werden. mehr...
Föderale Aufgabenaufteilung neu ausrichten.
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
Hamburg/The New Institute: Partnerschaft für die digitale Zukunft
[5.7.2022] Die Freie und Hansestadt Hamburg kooperiert künftig mit The New Institute im Bereich Datendemokratie und Nachhaltigkeit. Das erste geplante Projekt nutzt Fahrrad- und Mikromobilitätsdaten. Es soll europaweiten Modellcharakter für die Datenteilung staatlicher und privater Akteure haben. mehr...
Heidelberg: Virtuelles Bürgeramt
[5.7.2022] Heidelberg eröffnet ein virtuelles Bürgeramt. Per Video-Call können die Bürgerinnen und Bürger hier das persönliche Gespräch mit Sachbearbeitenden suchen, ohne das Amt vor Ort aufsuchen zu müssen. Zahlreiche Verwaltungsdienstleistungen können sie somit von Zuhause aus in Anspruch nehmen werden. mehr...
Heidelberg eröffnet mit dem virtuellen Bürgeramt eine digitale Außenstelle der Stadtverwaltung.
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen