Hamburg:
Wirbel um Trackingsoftware


[18.1.2011] Der Hamburger Landesdatenschutzbeauftragte hatte in der vergangenen Woche seine Website aufgrund des Einsatzes möglicherweise unzulässiger Trackingsoftware offline genommen. Gegen den Vorwurf, jenseits des Rechts zu agieren, wehrt sich nun der Portalbetreiber hamburg.de.

Hamburgs Datenschutzbeauftragter nimmt nach Ärger um Analyse-Tool seine Website offline. Seinen Internet-Auftritt hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Professor Johannes Caspar, in der vergangenen Woche vom Netz genommen; derzeit ist nur eine rudimentäre Version der Seite erreichbar. Grund: Der Rechtsanwalt Thomas Stadler hatte in seinem Blog Internet-Law nachgewiesen, dass die auf dem Online-Portal hamburg.de eingesetzte Trackingsoftware den datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht genügt. Wie auf dem Blog zu lesen war, kommt auf der Plattform ein Statistik-Tool der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) zum Einsatz, welches beispielsweise die IP-Adressen aller Besucher vollständig festhält und an die IVW übermittelt. Peinlich war dies für den obersten Datenschützer Hamburgs deshalb, weil er kurz zuvor der ähnlich arbeitenden Software Google Analytics große Gefährlichkeit attestiert hatte. In einem Statement erklärte Johannes Caspar, seine Website werde von der Stadt Hamburg gehostet, er habe daher keinen Einfluss darauf, welche Analyse-Software verwendet werde. Der Einsatz der Trackingsoftware bei hamburg.de erfolge aber „jenseits des Rechts“. Dem widersprachen nun Portalbetreiber hamburg.de und die IVW. Bei dem eingesetzten Messverfahren handle es sich um einen marktgängigen Standard zur Online-Reichweitenmessung in Deutschland. Jens Müffelmann, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von hamburg.de und Vertreter des Mehrheitsgesellschafters Axel Springer, erklärte: „Selbstverständlich respektiert hamburg.de den Datenschutz und engagiert sich auf diesem Gebiet innerhalb der Branche.“ hamburg.de setze sich seit Langem dafür ein, dass bestehende Online-Messverfahren ausgebaut und an die sich verändernden Anforderungen des Datenschutzes angepasst würden. (bs)

http://datenschutz-hamburg.de
http://www.hamburg.de
Zum Blog-Beitrag von Thomas Stadler (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Datenschutz, Hamburg, Johannes Caspar, hamburg.de, IVW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Innenministerkonferenz: Cyber-Abwehr und KRITIS stärken
[7.12.2022] Der Vorschlag, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu einer übergeordneten Zentralstelle auszubauen und so die Cyber-Abwehr zu stärken, war eines der Themen auf der 218. Innenministerkonferenz. 
 mehr...
Die Innenministerkonferenz diskutierte unter anderem darüber, wie die Cyber-Abwehr schlagkräftiger gestaltet werden kann.
Rhein-Pfalz-Kreis: Land hilft nach Hacker-Angriff
[7.12.2022] Eine Ransomware-Attacke hat die IT im Rhein-Pfalz-Kreis über Wochen lahmgelegt. Zeitweilig war die Verwaltung nur persönlich oder per Post erreichbar, auch Daten wurden entwendet. Nun hat das Land Rheinland-Pfalz dem Landkreis Hilfe bei der Bewältigung des Angriffs zugesagt. mehr...
Bayern: LSI feiert Fünfjähriges
[6.12.2022] Als erstes Bundesland hatte Bayern im Jahr 2017 eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde gegründet. In den fünf Jahren seines Bestehens hat das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereits zahlreiche Meilensteine gesetzt. mehr...
Bayern: Festakt zum fünften Geburtstag des Landesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.
Serie Cyber-Sicherheit: Schwachstellen minimieren Bericht
[28.11.2022] Viele Maßnahmen zur Erhöhung der Cyber-Sicherheit sind organisatorischer Natur und oft auch ohne IT-Fachkenntnisse realisierbar. In Teil 2 unserer Serie geben wir sieben Einsteiger-Tipps, die es Angreifern erschweren, Schaden zu verursachen. mehr...
Beliebte Passwörter bieten keinen Schutz.
Bayern: Wichtige Schritte gegen Cybercrime
[14.11.2022] Die Cyberabwehr Bayern, in der die bayerischen Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben zusammenarbeiten, hat neue Räume bezogen. Zudem erschien der erste bayernweite Bericht zur Cyber-Sicherheit, der belegt, dass sich Cyber-Angreifer immer weiter professionalisieren. mehr...
Die Cyberabwehr Bayern hat neue Räume bezogen, um ihren Informations- und Koordinierungsaufgaben noch besser nachkommen zu können.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen