KRZ / UNIT4 Agresso:
Kompetenzzentrum im Aufbau


[28.3.2011] Ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit im KIRP-Umfeld weiten die Firma UNIT4 Agresso und das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (KRZ) durch den Bau eines Competence Centers aus.

Im Rahmen der langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit im KIRP-Umfeld, welche die Firma UNIT4 Agresso und das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (KRZ) pflegen, wurde jetzt der Aufbau eines Competence Centers vereinbart. Nach Angaben des ostwestfälischen IT-Dienstleisters hatte das Unternehmen bereits in der Vergangenheit KIRP-Berater beim KRZ zertifiziert und den Service Provider somit berechtigt, Einführungsprojekte fachlich zu unterstützen sowie eigenverantwortlich durchzuführen. Wolfgang Scherer, stellvertretender KRZ-Geschäftsführer: „Wir werden diese Partnerschaft ausbauen und die sich daraus ergebenden prozessorientierten wie integrierten Lösungen zum Nutzen der Anwender weiter optimieren. Ziel ist es, zusätzliche Schwerpunkte in der gemeinsamen Akquisition zu finden.“ Das Lemgoer Rechenzentrum betreibt die KIRP-Software als zentrale Anwendung im Finanzwesen für alle Zweckverbandsmitglieder. Sie ist dabei in eine Vielzahl von Vor- und Nachverfahren eingebunden. (rt)

http://www.krz.de
http://www.unit4agresso.de

Stichwörter: Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (KRZ), UNIT4 Agresso, Finanzwesen, KIRP, Competence Center, Wolfgang Scherer



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hellenthal: Pilotkunde für newsystem 19.1
[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur. mehr...
Interview: Routine durch Praxis Interview
[17.7.2019] Vor dem Gesamtabschluss müssen Kommunen keine Angst haben, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer des Software-Herstellers hallobtf! im Kommune21-Interview. Etwas Übung und die richtige Orientierung führen zum Erfolg. mehr...
Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer von hallobtf!
Werder (Havel): E-Rechnungen kommen an
[17.7.2019] Den elektronischen Rechnungsworkflow hat die Stadt Werder (Havel) eingeführt. Damit können jegliche Rechnungen, einschließlich E-Rechnungen, digital in allen Verwaltungsbereichen bearbeitet und revisionssicher abgelegt werden. mehr...
Lindenberg i. Allgäu: Erweiterung für Finanz-Software
[10.7.2019] Weitere Module aus dem Finanz-Software-Paket des Unternehmens ab-data setzt die Stadt Lindenberg im Allgäu ein. Dabei handelt es sich um web- und appbasierte Bausteine. mehr...
Trier: Stadt führt E-Rechnung ein
[8.7.2019] Für zunächst zwei Ämter der Stadt Trier werden eingehende Rechnungen fortan eingescannt, elektronisch weitergeleitet und digital archiviert. mehr...
Patrick Schmitt (sitzend) erläutert OB Wolfram Leibe und Referentin Nina Womelsdorf das Programm zur elektronischen Erfassung von Rechnungen in Trier.