Hessen:
Datenschutzbericht vorgelegt


[31.3.2011] Im Rahmen seines Tätigkeitsberichts 2010 hat der hessische Landesdatenschutzbeauftragte auch die IT-Infrastruktur der Kommunen überprüft. Datenschutzrechtliche Probleme ergeben sich laut dem Bericht insbesondere durch technische Neuerungen wie die Verbreitung von Smartphones.

Der Hessische Datenschutzbeauftragte Professor Michael Ronellenfitsch hat seinen Tätigkeitsbericht 2010 vorgestellt. Dieser beschäftigt sich unter anderem mit den Vor- und Nachteilen des neuen Personalausweises (nPA). Insbesondere die eID-Funktion des nPA biete eine höhere Sicherheit als herkömmliche Verfahren, heißt es in dem Bericht. Allerdings sollten Ausweisinhaber, welche diese Funktion nutzen wollen, in ein Komfortlesegerät investieren und nicht zum Basisleser greifen, so Ronellenfitsch. Auf Wunsch des Bürgers können auf dem nPA auch Fingerabdrücke gespeichert werden. Der Nutzen dieser Option ist nach Ansicht des Hessischen Datenschutzbeauftragten nicht erkennbar. Im vergangenen Jahr hatte der Landesdatenschutzbeauftragte zudem geprüft, ob der technische, organisatorische und vertragliche Rahmen der IT-Infrastruktur in hessischen Kommunen die datenschutzrechtlichen Vorgaben einhält. Neue datenschutzrechtliche Problematiken ergäben sich unter anderem bei der automatischen Weiterleitung dienstlicher E-Mails an mobile Endgeräte. So habe sich der Bürgermeister einer Kommune an ihn gerichtete E-Mails vom Server der Kommune auf sein Smartphone weiterleiten lassen. Laut Ronellenfitsch ist diese externe Weiterleitung problematisch, da der interne Absender nicht davon ausgehen kann, dass seine E-Mail das Verwaltungsnetz verlässt und auf dem Mailserver eines privaten Betreibers gespeichert wird. Ebenso wenig muss dies ein Absender einer anderen Behörde erwarten, der über einen gemeinsamen Dienstleister mit der Kommune E-Mails austauscht. Der hessische Landesdatenschutzbeauftragte rät Kommunen daher, einen externen Zugriff auf E-Mails mithilfe eines entsprechend abgesicherten Telearbeitsanschlusses zu realisieren. Bei Smartphones müsse eine Lösung gefunden werden, welche insbesondere die Kenntnisnahme durch den Anbieter verhindere, etwa durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der E-Mail-Übertragung. (bs)

Der 39. Tätigkeitsbericht zum Download (Deep Link)
Direkt zum Kapitel Kommunale Selbstverwaltung (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Datenschutz, Hessen, mobile Government, Michael Ronellenfitsch



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Westmecklenburg: Cyber-Angriff auf die kommunale IT
[19.10.2021] Der Kommunalservice Mecklenburg (KSM) ist Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Die Gründe hierfür sind unklar. Der Landesregierungsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, mahnt zur Vorsicht. mehr...
Baden-Württemberg: Führungsduo für Cybersicherheitsagentur
[22.9.2021] Beim Aufbau der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) ist mit der Ernennung eines Führungsduos ein weiterer Meilenstein erreicht. Die CSWB ist ein zentrales Element der Cybersicherheitsarchitektur des Landes. Sie soll bestehende Cybersicherheitsstrukturen vernetzen. mehr...
Das neue Führungsduo der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg
Hamburg: BfDI warnt vor Zoom-Einsatz
[8.9.2021] In Hamburg hat der Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit die Senatskanzlei offiziell gewarnt, die Videokonferenzlösung von Zoom in der On-demand-Variante zu verwenden. Die Lösung könne nicht DSGVO-konform genutzt werden. mehr...
Fuldatal: Sichere E-Mail-Kommunikation Bericht
[8.9.2021] Eine sichere E-Mail-Kommunikation will die Gemeinde Fuldatal gewährleisten. Die bislang eingesetzte Lösung war jedoch aufwendig, weshalb eine DSGVO-konforme und nutzerfreundliche neue Anwendung gesucht wurde. Die schweiz-deutsche Secure E-Mail-Lösung SEPPmail von atecto erfüllt diese Anforderungen. mehr...
Fuldatal ist eine sichere E-Mail-Kommunikation mit den Bürgern wichtig.
BNetzA: Neuer Katalog mit Sicherheitsanforderungen
[31.8.2021] Im Einvernehmen haben die Bundesnetzagentur (BNetzA), das BSI und der Bundesdatenschutzbeauftragte den neuen Katalog von Sicherheitsanforderungen festgelegt. Erstmals werden darin die Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze mit erhöhtem Gefährdungspotenzial eingestuft. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen