München:
Projekt LiMux geehrt


[31.3.2011] Das Open-Source-Projekt LiMux der Stadt München ist von der Free Software Foundation Europe (FSFE) im Rahmen des Document Freedom Day ausgezeichnet worden.

Im Rahmen der weltweiten Kampagne Document Freedom Day hat die Free Software Foundation Europe (FSFE) die bayerische Landeshauptstadt München für ihren Einsatz für offene Standards und freie Software gewürdigt. „München zeigt vorbildlich, was eine große deutsche Stadtverwaltung mit freier Software erreichen kann. Mit ihrem Projekt LiMux nimmt die Stadt bei der Nutzung offener Standards eine Vorreiterrolle in Deutschland und Europa ein. Wir wünschen uns, dass diese moderne und offene Einstellung viele Nachahmer findet“, so FSFE-Präsident Karsten Gerloff. Im Rahmen des Projektes stellt München bis 2013 rund 80 Prozent der 15.000 PC-Arbeitsplätze auf das freie Betriebssystem Linux um. Knapp 6.000 Rechner arbeiten nach Angaben der Stadtverwaltung bereits mit dem neuen System. Darüber hinaus hat die Stadt das einheitliche Dokumentenvorlagesystem WollMux entwickelt, das als freie Software anderen Nutzern kostenlos zur Verfügung steht. (bs)

http://www.muenchen.de/limux
http://www.wollmux.org
http://fsfe.org
http://documentfreedom.org/2011

Stichwörter: München, Open Source, Christine Strobl, Free Software Foundation Europe (FSFE)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge
Pforzheim: Beauftragter für Digitalisierung
[23.7.2019] Kevin Lindauer ist neuer Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Pforzheim. Er hat bereits mehrere Smart-City-Projekte betreut, arbeitet an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und übernimmt eine koordinierende Funktion im Digitalisierungsbeirat. mehr...
Pforzheim: Oberbürgermeister Peter Boch (l.) gratuliert dem neuen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer
Bayern: Digitallabor startet erste Online-Services
[23.7.2019] Das Digitallabor Bayern hat erste Ergebnisse präsentiert: 15 von 21 Verwaltungsleistungen können ab sofort online angeboten werden. Digitalministerin Judith Gerlach hat bereits das mobile Government im Blick. mehr...
München: KVR setzt auf Messenger
[23.7.2019] Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München stattet den gesamten Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung mit ginlo Business aus. Ein stadtweiter Einsatz des Messenger-Dienstes ist derzeit nicht vorgesehen. mehr...
Smartphone-Einsatz bei der Verkehrsüberwachung in München.
Monheim am Rhein: Lebendige Tourismus-Website
[23.7.2019] Auf einer neuen Website präsentiert die Stadt Monheim am Rhein ihr Tourismus- und Freizeitangebot. Sowohl Gäste, die gezielt Informationen wie Adressen oder Öffnungszeiten suchen als auch Besucher, welche die unterschiedlichen Facetten der Stadt in Bild und Ton erleben möchten, werden hier fündig. mehr...
Dass Monheim am Rhein auch als Tourismus- und Freizeitort vielseitig ist, zeigt die Stadt mit ihrem neuen Tourismus-Portal.
Ulm: Startsignal für die Zukunftsstadt
[22.7.2019] Ulm ist mit seinem Projekt „Nachhaltigkeit digital gestalten – Internet der Dinge für alle“ eine der ausgewählten Kommunen im Bundeswettbewerb „Zukunftsstadt 2030“. mehr...
Ulm macht sich auf den Weg zur Zukunftsstadt 2030.
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen