München:
apps4cities ausgezeichnet


[19.4.2011] Im Wettbewerb apps4cities hat die Stadt München jetzt die Gewinner bekannt gegeben. Ausgezeichnet wurde unter anderem eine mobile Applikation, welche in Echtzeit den jeweiligen Standort der Münchner U-Bahnen anzeigt.

Bürger programmieren Apps für München. (Foto: MEV Verlag) Die Stadt München hat die Gewinner des Programmierwettbewerbs apps4cities geehrt, den sie im Rahmen ihres Projektes MOGDy (Munich Open Government Day) ausgerufen hatte. Wie die Stadt mitteilt, wurden insgesamt acht mobile Applikationen von Firmen, Schüler- und Studentengruppen sowie Privatpersonen bewertet, darunter zwei Smartphone-Apps, eine GIS-Anwendung und fünf teils interaktive Web-Anwendungen. Prämiert wurden unter anderem der U-Bahn Locator TrafficSpot – die Anwendung zeigt live an, wo sich U-Bahnen in München gerade befinden –, der Point of Interest Finder München POI sowie die Anwendung Butterfly, welche sich als Beste Umsetzung aus der Ideenliste sowie beim Publikumsvoting durchsetzen konnte. Dabei handelt es sich um den Prototyp einer VGI-App (Volunteered Geographic Information), welche beispielsweise von Stadtverwaltungen für die Meldung von Mängeln und Infrastrukturschäden oder im Stadt-Marketing zum Erfassen von Points of Interest eingesetzt werden kann. Darüber hinaus ist der Einsatz im Bereich Natur- und Umweltschutz vorstellbar, etwa indem Daten zum Auftreten von Tier- oder Pflanzenarten mithilfe der Anwendung gesammelt werden. Das Projekt MOGDy zur digitalen Bürgerbeteiligung läuft noch bis zum 1. Juli 2011. Ziel ist es, bis dahin eine MOGDy-Community der Münchner Bürger aufzubauen. (bs)

http://www.muenchen.de/mogdy

Stichwörter: Open Government, München, MOGDy, App, Wettbewerb



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
Open Data: Musterdatenkatalog für NRW
[10.5.2019] Kommunen, die mit der Veröffentlichung offener Daten beginnen wollen, steht jetzt eine Orientierungshilfe zur Verfügung: der Musterdatenkatalog für Nordrhein-Westfalen. Dieser soll in einem zweiten Schritt auf Kommunen in ganz Deutschland ausgeweitet werden. mehr...
Welche Kommunen aktuell Open Data veröffentlichen.
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...
Gelsenkirchen: Open Data interaktiv visualisieren
[10.4.2019] Ein Projekt zur Visualisierung und Weiterverarbeitung von offenen Daten will die Stadt Gelsenkirchen starten. In dem Vorhaben sollen die Nutzer durch die Einbindung interaktiver Elemente dazu eingeladen werden, sich intensiver und auf spielerische Weise mit den Daten zu beschäftigen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...