Barrierefreiheit:
Kommunale Websites schlecht zugänglich


[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden.

Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf. Der digitale Zugang zu kommunalen und auch staatlichen Dienstleistungen erfolgt fast immer über die Internetseiten der Kommunen. Sind diese nicht barrierefrei, müssen Menschen mit Behinderungen persönlich bei der Behörde erscheinen und benötigen dort wiederum einen baulich barrierefreien Zugang. Doch wie ist es um die Barrierefreiheit kommunaler Webseiten in Deutschland bestellt?
Für den jetzt öffentlich zugänglichen Atlas digitale Barrierefreiheit wurden erstmals rund 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland von Menschen mit Behinderungen getestet und zudem durch einen spezialisierten Crawler (Lighthouse) technisch untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd: Lediglich 3 Prozent der Kommunen erreichten die maximale Punktzahl von 5 Punkten. Insgesamt sieben Prozent landeten sogar bei 0 Punkten – das sind rund 770 Kommunen in Deutschland, die digital für Menschen mit Behinderungen gar nicht erreichbar sind. Dies berichtet das Inclusion Technology Lab, das die Erhebung gemeinsam mit der AWO-Tochter dasdies Service durchführte.

Große Unterschiede zwischen den Ländern

Die Vollerhebung zeigt auch überraschende Unterschiede zwischen den Bundesländern. So landet Bayern nur knapp vor Thüringen und Sachsen-Anhalt auf dem drittletzten Platz. Kein anderes westliches Bundesland schneidet so schlecht ab. Bayern erreichte im Durchschnitt nur 1,63 der maximal möglichen 5 Punkte. Auch bundesweit bleiben die Ergebnisse ernüchternd: Im Durchschnitt wurden nur 37 Prozent der möglichen Punkte erreicht.
Überprüft wurde das Vorhandensein flexibel einstellbarer Schriftgrößen, einer Vorlesefunktion und von Leichter Sprache; außerdem prüften die Testerinnen und Tester, ob das Thema Barriefreiheit auf der Seite überhaupt erwähnt wird und ob es möglich ist, innerhalb von drei Minuten zu erfahren, wo man einen Termin zur Verlängerung seines Personalausweises vereinbaren kann. Das letztgenannte Kriterium erfüllen kommunale Webauftritte am häufigsten, nämlich zu 84 Prozent. Am schlechtesten ist es um Angebote in Leichter Sprache bestellt – nur 11 Prozent der Seiten bundesweit erfüllten diese Anforderung.
Dass es auch anders geht, zeigen völlig unterschiedliche Kommunen wie beispielsweise Kiel, Mühlhausen, Grasbrunn oder Bernau bei Berlin – diese haben die Höchstpunktzahl erreicht. Unter dem Menüpunkt Hilfen listet der Atlas diese und zwei Handvoll weiterer Kommunen als Best-Practice-Beispiele auf. Auch Links zu Ansprechpartnern und Tools finden sich dort. (sib)

https://atlasdigitalebarrierefreiheit.de
https://inclusion-tech-lab.de

Stichwörter: Panorama, Barrierefreiheit, Inclusion Technology Lab, dasdies Service

Bildquelle: Михаил Решетников/stock.adobe.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
forsa-Umfrage: Begrenztes Vertrauen in KI
[1.7.2024] Datengesteuertes Handeln in Politik und Verwaltung unter Rückgriff auf vielfältige Daten aus unterschiedlichsten Quellen – das ist eine der Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz eröffnet. Viele Deutsche fühlen sich bei dem Gedanken, dass der Staat mit KI Entscheidungen trifft, aber eher unwohl, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. mehr...
Kommunikation: Digital im Austausch Bericht
[27.6.2024] Mehr Dialog mit den Bürgern gipfelt in höheren Teilnahmezahlen bei Informationsveranstaltungen, Kursen und Events – wenn die Kommunikation erfolgreich ist. Dafür stehen Kommunen verschiedene digitale Werkzeuge zur Verfügung. mehr...
Ansprache sollte individuell auf den Bürger zugeschnitten sein.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen