Verwaltung:
Kieler OB für Paradigmenwechsel


[28.6.2011] Der Kieler Oberbürgermeister Torsten Albig fordert, dass die Ära der virtuellen und kooperativen Rathäuser endlich beginnen müsse. Die Organisation solle nicht mehr dem Territorialprinzip, sondern der tatsächlichen Aufgabenerledigung folgen.

OB Albig: Kommunen sollten ihre Aufgaben arbeitsteilig erledigen. (Foto: Björn Schaller) Torsten Albig, Oberbürgermeister der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel, fordert einen radikalen Paradigmenwechsel im kommunalen Selbstverständnis. „Wir müssen uns von dem Gedanken lösen, dass das Rathaus ein rein physischer Ort ist. Die Gemarkungskommune, also die gebietlich organisierte Kommune, ist im Zeitalter der Informationstechnik hinfällig geworden. Die Ära der virtuellen und vor allem kooperativen Rathäuser muss endlich beginnen. Denn IT macht nicht an Marksteinen von Kommunen halt.“ Das sagte Oberbürgermeister Albig, der zugleich SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2012 in Schleswig-Holstein ist, anlässlich des ISPRAT-Wissenschaftstages, der heute (28.6.2011) in Kiel stattfand. Die Kommunen, meint Albig, sollten ihre Aufgabenerledigung an industriellen Standards orientieren und arbeitsteilig organisieren. Die Organisation solle nicht mehr dem Territorialprinzip folgen, sondern der tatsächlichen Aufgabenerledigung. Vor Ort müsse die Verwaltung in Bereichen wie Daseinsvorsorge, Soziales oder Bildung weiterhin präsent sein. Der rein dienstleistende Staat sei aber nicht an feste Orte gebunden. Das gelte für Verwaltung, die Personaldokumente erstellt, Kfz-Daten administriert oder im Personalwesen tätig ist. Ihre Aufgaben können von Dienstleistern wie Shared Service Centern übernommen werden. Albig: „Nur durch arbeitsteilige Aufgabenerledigung haben wir die Möglichkeit, Kosten zu senken, zum Beispiel die Kosten personalintensiver Massenprozesse. Und nur so können wir in der unmittelbaren Bürgerverwaltung stärker werden. Redundant vorgehaltene Verwaltung der Verwaltung in den rund 13.000 deutschen Kommunen können wir uns nicht mehr leisten, denn fast jede Kommune steht finanziell mit dem Rücken zur Wand.“ (al)

http://www.kiel.de
http://www.isprat.ne

Stichwörter: Kiel, Torsten Albig, ISPRAT, Shared Services



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Verwaltungsdigitalisierung: Die unendliche Geschichte Bericht
[1.12.2022] Deutschland war bei der Verwaltungsdigitalisierung einmal sehr weit vorne und hatte mit Media@Komm und BundOnline 2005 wegweisende Digitalisierungsprogramme gestartet. Ein Blick zurück in die noch immer aktuelle Zukunft. mehr...
Deutschland hat früh digitale Ambitionen entwickelt.
Hexagon / Fujitsu: IoT-Plattform für Stuttgart
[1.12.2022] Eine Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten will die Stadt Stuttgart im Rahmen eines Urban-Digital-Twin-Projekts visualisieren und nutzen. Die entsprechende Internet-of-Things-Analyseplattform werden die Unternehmen Hexagon und Fujitsu bereitstellen. mehr...
Essen: Vier Jahre Mängelmelder
[1.12.2022] Seit vier Jahren bietet die Stadt Essen ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Mängelmelder an. Per App oder Web kann die Verwaltung so schnell und unkompliziert auf Ärgernisse rund um die Stadtsauberkeit oder Schäden im öffentlichen Verkehrsraum hingewiesen werden. Die Bilanz ist positiv. mehr...
Kaiserslautern: Herzlich digitale Weihnachtsaktion
[1.12.2022] Dem Weihnachtsmann beim Schmücken einer Tanne zusehen oder ein Foto mit einem feuerspeienden Drachen machen? In der Innenstadt von Kaiserslautern ist das im Rahmen einer digitalen Weihnachtsaktion der Stadt, basierend auf Augmented Reality, möglich. mehr...
Per Augmented Reality lässt sich erleben, wie die Tanne in der Fackelstraße vom Weihnachtsmann festlich geschmückt wird.
Einbeck: Digital Hub eröffnet
[1.12.2022] In Einbeck hat Dataport.kommunal in Zusammenarbeit mit der Stadt den ersten Digital Hub in Niedersachsen eröffnet. Ziel ist es unter anderem ein Netzwerk aus Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen, um Innovationen zu fördern und Digitalisierungsvorhaben der Stadt zu beschleunigen. mehr...
Digital Hub im niedersächsischen Einbeck eröffnet.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen