(N)ONLINER Atlas:
Stagnation an der Spitze


[8.7.2011] Das Ost-West-Gefälle bei der Internet-Nutzung ist in Deutschland weiterhin relativ groß: Laut dem aktuellen (N)ONLINER Atlas liegen die neuen Bundesländer durchgängig unter dem Bundesdurchschnitt. Die meisten Onliner weist nach wie vor die Hansestadt Bremen auf.

Bremen ist trotz stagnierender Entwicklung bei der Internet-Nutzung weiterhin spitze, dicht gefolgt von Berlin, das aktuell einen Onliner-Anteil von 79,3 Prozent aufweist und Baden-Württemberg damit auf den dritten Platz verdrängt hat. Im Bundesdurchschnitt sind knapp drei Viertel der Deutschen online (74,7 Prozent). So das Ergebnis des aktuellen (N)ONLINER Atlas der Initiative D21 und TNS Infratest. Demnach haben vor allem die neuen Bundesländer Nachholbedarf bei der Internet-Nutzung. Allerdings gebe es positive Signale, dass sich dies in den kommenden Jahren ändern könnte. So konnten nach Angaben von D21 die Länder Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen in der diesjährigen Erhebung die größten Wachstumsraten vorweisen. Sorgenkind sei das Saarland, das mit einem Onliner-Anteil von 66,9 Prozent im Ranking auf Platz 15 zurückgefallen ist. Es sei davon auszugehen, dass das Land auch im kommenden Jahr als einziges westdeutsches Bundesland die 70-Prozent-Marke bei der Internet-Nutzung nicht überspringen werde. Nach Angaben von D21 bestätigt die Studie zudem den Trend, dass sich die großstädtischen Ballungsräume hinsichtlich des Onliner-Anteils den Stadtstaaten annähern. So weisen etwa die Regierungsbezirke Stuttgart, Tübingen, Darmstadt, Freiburg, Unterfranken und Oberbayern im Vergleich zum Bundesdurchschnitt sehr hohe Nutzerzahlen auf. Leicht gestiegen ist dem (N)ONLINER Atlas zufolge auch die Nutzung von breitbandigem Internet; der Bundesdurchschnitt liegt aktuell bei 52,5 Prozent. Bremen und Berlin sind auch bei dieser Nutzungsart Spitzenreiter, Sachsen-Anhalt und das Saarland bilden – wie bereits im Vorjahr – gemeinsam das Schlusslicht. Mit 46 Prozent Breitband-Nutzung liegen beide deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. (bs)

http://www.nonliner-atlas.de
http://www.initiatived21.de
http://www.tns-infratest.com

Stichwörter: Studie, Internet-Nutzung, (N)ONLINER Atlas, TNS Infratest, Initiative D21



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Schul-IT: Alle Bausteine mitdenken Bericht
[6.12.2021] Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, welch großer Nachholbedarf hierzulande bei der Digitalisierung der Bildung besteht. Damit Investitionen in modernen Unterricht nachhaltig wirken, gilt es, ein Gesamtkonzept für die digitale Schule zu entwickeln. mehr...
Digitale Bildung: Technik allein genügt nicht.
Kreis Waldeck-Frankenberg: Gemeinsam gegen Digitalisierungslücken
[6.12.2021] Im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg sind bisher nur wenige kleine Kommunen mit der OZG-Umsetzung vorangekommen. In interkommunaler Zusammenarbeit wollen vier Gemeinden jetzt alle Digitalisierungslücken schließen – und andere Kommunen an den Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Mönchengladbach: Glasfaserausbau nimmt Tempo auf
[6.12.2021] In fortgeführter Kooperation mit der Deutschen Telekom will die Stadt Mönchengladbach den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun bis 2024 weitere 40.000 Haushalte in den Innenstadtlagen mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden. mehr...
Nach dem Mönchengladbacher Gründerzeitviertel sollen bis 2024 weitere Viertel der Innenstadt mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden.
procilon / intarsys: Zusammenschluss im Bereich E-Signatur
[6.12.2021] Im November 2021 wurde der Software-Hersteller intarsys von der ebenfalls im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz tätigen procilon GROUP übernommen. Weitere Zukäufe und strategische Beteiligungen seien geplant. mehr...
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
Aktuelle Meldungen