Großbritannien:
Diskussion zu Open Data


[12.9.2011] Wie die Verwaltung noch offener werden kann, will die britische Regierung von den Bürgern im Rahmen einer Online-Umfrage zu Open Data wissen. Auch zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten ist das Feedback der Öffentlichkeit gefragt.

Großbritannien hat eine Online-Konsultation zu Open Data gestartet. Das Cabinet Office erhofft sich nach eigenen Angaben unter anderem Rückmeldung dazu, wie das Recht auf Daten für Bürger, Unternehmen und andere Akteure gestärkt werden kann, wie Standards geschaffen werden können, dies zu unterstützen, wie sichergestellt werden kann, dass die sinnvollsten Daten gesammelt und veröffentlicht werden und wie sich die internen Verwaltungsabläufe transparenter gestalten lassen. Laut Francis Maude, Minister im Cabinet Office, will sich die britische Regierung die weltweit ehrgeizigste Open-Data-Agenda verpassen. Er räumte ein, dass es ein unglaublich mutiger Schritt für eine Verwaltung sei, so offen zu werden. Die britische Regierung wähle diesen Ansatz aber bewusst, um öffentlich Verantwortung zu übernehmen und die Services effizienter zu gestalten sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung voranzutreiben. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, läuft die Online-Konsultation bis zum 2. November 2011. Anschließend soll ein Whitepaper ausgearbeitet werden. Zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten (Public Data Corporation), in der Behördendaten gebündelt und somit der Zugriff auf diese weiter vereinfacht werden soll (wir berichteten), ist ebenfalls eine Online-Diskussion gestartet. (rt)

data.gov.uk/opendataconsultation
discuss.bis.gov.uk/pdc
www.cabinetoffice.gov.uk

Stichwörter: Großbritannien, Open Data, Open Government, Bürgerbeteiligung, Public Data Corporation, Cabinet Office, International



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: ODIS für die Verwaltung
[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Umweltfreundliche Projektoren von Casio
[30.4.2018] Schulen, die auf umweltfreundliche Ausstattung setzen, liegen mit Projektoren von Casio genau richtig: Dank der Laser- und LED-Hybrid-Technologie sind die Projektoren besonders umweltschonend und energieeffizient. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen