Studie:
Erfolgsfaktoren für E-Partizipation


[9.11.2011] Behörden sehen in der elektronischen Beteiligung von Bürgern und Wirtschaft mehr Chancen als Risiken. Kommunen sind beim Thema E-Partizipation dabei aktiver als Bund und Länder. Dies geht aus der Studie „E-Partizipation in der Öffentlichen Verwaltung“ hervor, welche die Hochschule Harz und die Firma Materna jetzt vorgestellt haben.

Ergebnisse der Studie „E-Partizipation in der Öffentlichen Verwaltung“ hat das Unternehmen Materna gestern (8. November 2011) im Rahmen des Fachkongresses auf der Messe Moderner Staat in Berlin vorgestellt. Die im Sommer 2011 gemeinsam mit der Hochschule Harz durchgeführte Befragung von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen hat nach Angaben von Materna unter anderem gezeigt, dass mehr als zwei Drittel der befragten Verwaltungen das Thema E-Partizipation als bedeutend einschätzen. Knapp ein Fünftel der Behörden plane die Einführung von E-Partizipationsmöglichkeiten oder diskutiere über deren Bereitstellung. In 52 Prozent der befragten Kommunen steht Bürgern und Wirtschaft bereits ein entsprechendes Beteiligungsangebot zur Verfügung – Bund und Länder sind hier deutlich weniger aktiv. Die meisten E-Partizipationsangebote finden sich in den Bereichen Beschwerden (71 Prozent) und Stadtplanung (50 Prozent). Eine wichtige Rolle spielen zudem die Haushaltsplanung (48 Prozent) und das allgemeine Vorschlagswesen (42 Prozent). Laut der Studie könnte eine zentral bereitgestellte Infrastruktur dazu beitragen, die Umsetzung von Beteiligungsvorhaben in den Behörden voranzutreiben. Die Herausgeber kommen außerdem zu dem Schluss, dass Transparenz und Offenheit, ein einfacher Zugang, ein sicherer und verlässlicher Umgang mit Daten, die Einbeziehung traditioneller Wege zur Beteiligung, eine wirtschaftliche Umsetzung, die Nutzung vorhandener Erfahrungen sowie attraktive Themen eindeutige Erfolgsfaktoren für E-Partizipationsangebote sind. Aus den Ergebnissen der Studie wurden darüber hinaus vier Handlungsempfehlungen für die öffentliche Verwaltung abgeleitet. Dazu zählen die Entwicklung professioneller organisatorischer und informationstechnischer Verfahren für die Umsetzung von Beteiligungsangeboten, die enge Kooperation der Verwaltungen untereinander, der Aufbau einer einheitlichen E-Partizipationsplattform und die Schaffung von Akzeptanz bei Bürgern und Verwaltungen. Die komplette Studie steht online zur Verfügung. (bs)

http://www.e-partizipation-studie.de

Stichwörter: Studie, E-Partizipation, Materna, Hochschule Harz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Unterschleißheim: Vielseitige Bürgerbeteiligungsplattform
[22.12.2021] Die Stadt Unterschleißheim setzt für ihre Online-Bürgerbeteiligung künftig auf die Open-Source-Lösung Consul. Mithilfe der Plattform können verschiedenste Vorhaben von Mängelmelder über Bürgerhaushalt bis hin zu komplexen Partizipationsprozessen umgesetzt werden. mehr...
Mannheim: Monitoring-Bericht zur Bürgerbeteiligung
[23.11.2021] Die Stadt Mannheim legt einen Monitoring-Bericht zur Bürgerbeteiligung vor, evaluiert wurde der Zeitraum von Anfang Juli 2020 bis Ende Juni 2021. Trotz der durch die Pandemie erschwerten Bedingungen konnte der Dialog mit der Bürgerschaft intensiviert werden. mehr...
Mannheim: Dialog mit der Bevölkerung konnte trotz Pandemiebedingungen intensiviert werden.
wer denkt was: 10 Jahre Mängelmelder
[2.11.2021] Das weitverbreitete Anliegen-Management-System Mängelmelder erlaubt Bürgern das unkomplizierte digitale Melden von Mängeln im öffentlichen Raum an die jeweils zuständige Verwaltung. Der Hersteller nimmt das zehnjährige Jubiläum zum Anlass für einen Rückblick. mehr...
Hamburg: Der Hafen geht alle etwas an
[21.10.2021] Die Behörde für Wirtschaft und Innovation erstellt gemeinsam mit der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan. Einwohnerinnen und Einwohner von Hamburg und der Metropolregion erhalten jetzt die Gelegenheit, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge für die Zukunft des Hamburger Hafens einzubringen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen