De-Mail:
Start zur CeBIT?


[18.11.2011] Nachdem der Start schon mehrfach angekündigt und wieder verschoben wurde, soll es nun zur CeBIT 2012 soweit sein: Die De-Mail kommt. Zu einer Diskussion über Chancen und Risiken der rechtssicheren E-Mail hatte am Dienstag (15. November 2011) der künftige De-Mail-Provider Mentana-Claimsoft geladen.

Francotyp-Postalia: Presse-Talk zu De-Mail. (Foto: Francotyp-Postalia) Die De-Mail soll spätestens zur kommenden CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) startklar sein. Dies teilte das Unternehmen Mentana-Claimsoft, ein Tochterunternehmen von Francotyp-Postalia, am Dienstag (15. November 2011) im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit. Der künftige De-Mail-Provider durchläuft derzeit noch die Zertifizierung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der Start der rechtssicheren E-Mail und die Verabschiedung des De-Mail-Gesetzes mussten von der Bundesregierung in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben werden, unter anderem aufgrund datenschutzrechtlicher und IT-Sicherheitsbedenken an dem Gesetzentwurf (wir berichteten). Axel Janhoff, Vorstand von Mentana-Claimsoft, erklärte, man könne über den ein oder anderen Aspekt der im Frühjahr verabschiedeten ersten Version des De-Mail-Gesetzes sicherlich noch diskutieren, allerdings sei die Entwicklung mit dem jetzigen Stand ja nicht abgeschlossen. „Man kann nun aber nicht weitere fünf Jahre darauf verwenden, jede mögliche Verbesserung in Technologie und Gesetz einfließen zu lassen. Irgendwann muss man auch einmal anfangen und technische Richtlinien festlegen“, so Janhoff. Dem stimmte Hans Szymanski, Vorstand von Francotyp-Postalia, zu: „Wir sollten nicht zu sehr daran feilen, Perfektion bis in die letzte Spezifikation zu erreichen.“ Er prognostizierte, dass in drei bis fünf Jahren ein Marktanteil von etwa zehn Prozent der heutigen Geschäftspost via De-Mail verschickt wird.
Die öffentliche Verwaltung sehen Janhoff und Szymanski als wichtigsten Kunden für den neuen Service – laut Berechnungen der Bundesregierung kann diese durch De-Mail sieben Milliarden Euro im Jahr einsparen. Jürgen Vogler, der unter anderem öffentliche Verwaltungen bei der Einführung von De-Mail berät, schätzt daher, dass sich die rechtssichere E-Mail auf Behördenebene sehr schnell verbreiten wird; insbesondere für Massenprozesse im Auskunfts- und Beantragungsbereich lohne sich der Einsatz. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Nutzung von De-Mail besteht für die öffentliche Hand aber nicht. Ein Thema im Rahmen des Pressegesprächs war natürlich auch der E-Postbrief der Deutschen Post, der bereits seit Juli 2010 genutzt werden kann (wir berichteten). Den Service sehen Axel Janhoff, Hans Szymanski und Jürgen Vogler derzeit allerdings nicht als Konkurrenzprodukt zu De-Mail: „Nur De-Mail bietet die notwendige Rechtsverbindlichkeit“, so die einhellige Meinung.
Auch ein Gegner von De-Mail saß in München auf dem Podium: Nach Aussage von Mathias Gärtner, stellvertretendem Vorsitzenden der Nationalen Initiative für Informations- und Internetsicherheit (NIFIS), schafft De-Mail nur für den Absender Vorteile. Dem widersprach Hans Szymanski von Francotyp-Postalia: „De-Mail bringt Unternehmen und Behörden massive Einsparungen und hat auch für den Endanwender klare Vorteile.“ Er freue sich, dass Gärtner keine größeren Sicherheitsbedenken gegenüber der technischen Infrastruktur habe.
Um etwas Geduld baten die Vertreter von Mentana-Claimsoft und Francotyp-Postalia bei der Frage, was der Versand einer De-Mail denn nun kosten werde. Derzeit seien die künftigen De-Mail-Provider dabei, die Zustellgebühren auszuhandeln, die fällig werden, wenn eine De-Mail von einem Provider zum anderen übermittelt wird. Erst nach Abschluss dieser Verhandlungen könnten belastbare Preise bekannt gegeben werden, so Axel Janhoff. Er gab allerdings schon einmal die Richtung vor, in der sich die Kosten für die rechtssichere E-Mail bewegen werden: „Schätzungsweise wird für eine De-Mail ungefähr die Hälfte der heute üblichen Portokosten für einen Brief fällig – ansonsten ist das Angebot für den Kunden nicht mehr interessant.“ (bs)

http://www.de-mail.de
http://mentana-claimsoft.de
http://www.francotyp.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, De-Mail, CeBIT 2012, E-Postbrief, Mentana-Claimsoft, Francotyp-Postalia, Deutsche Post



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Zukunftskongress: Verwalten und gestalten Bericht
[15.12.2021] Bei der digitalen Mini-Ausgabe des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung 2021 stellte die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser am Dienstag ihr Arbeitsprogramm vor. Es beginnt mit einer Bestandsaufnahme. mehr...
8. Zukunftskongress: Virtuelle Veranstaltungen im Dezember
[10.12.2021] Nachdem der 8. Zukunftskongress Staat & Verwaltung als Präsenzveranstaltung auf 2022 verschoben werden musste, lädt der Veranstalter Wegweiser nun ersatzweise zu einem Webinar und einer Homeoffice-Edition ein. Stattfinden werden die digitalen Formate am 13. beziehungsweise am 14. und 15. Dezember 2021. mehr...
Learntec 2022: Neuer Termin
[7.12.2021] Aufgrund der pandemischen Entwicklung hat die Messe Karlsruhe jetzt beschlossen, die Learntec auf 31. Mai bis 2. Juni 2022 zu verschieben. mehr...
Die Messe Karlsruhe hat jetzt die Learntec auf 31. Mai bis 2. Juni 2022 verschoben.
8. Zukunftskongress: Erneut verschoben
[25.11.2021] Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird der 8. Zukunftskongress Staat & Verwaltung nochmals verschoben. Stattfinden soll er nun vom 20. bis 22. Juni 2022. Für den zuletzt vorgesehenen Termin (13. bis 15. Dezember 2021) sind kleinere Slots in rein digitalem Format geplant. mehr...
Innovatives Management 2021: Sprung in eine neue Zeit
[18.11.2021] Die öffentliche Verwaltung hat sich schneller als gedacht an die neue Situation durch die Corona-Krise angepasst. Es sind neue Arbeitswelten entstanden, war auf dem Kongress Innovatives Management zu hören. Klar wurde auf der Veranstaltung der Firma MACH auch: Die Veränderungen bei den Arbeitsweisen sollten nun mit klaren Regeln versehen werden. mehr...
MACH-Vorstand Stefan Mensching sprach in seiner Eröffnungsrede von einem Sprung in eine neue Zeit.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen