Ostwestfalen-Lippe:
Arbeit für den EAP


[16.2.2012] Eine Informations- und Wissensplattform, welche an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst wurde und ein Content-Management-System, welches die interkommunale Zusammenarbeit unterstützt, sind zwei der Erfolgsfaktoren des Einheitlichen Ansprechpartners Ostwestfalen-Lippe.

Service des Einheitlichen Ansprechpartners Ostwestfalen-Lippe überzeugt. Der Einheitliche Ansprechpartner Ostwestfalen-Lippe hat unter Berücksichtigung seiner Fallzahlen als einziger Kooperations-EAP 2011 eine Spitzenposition in Nordrhein-Westfalen und im Bund eingenommen. Das teilt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (KRZ) mit. So habe der EAP bei 163 nach EU-DLR relevanten Vorhaben umfassende Auskünfte zu den erforderlichen Antragsverfahren und -beteiligten (2010: 100 Vorhaben) gegeben. Der Anteil der ausländischen Gewerbetreibenden ist dabei von 8 Prozent im Jahr 2010 auf 13 Prozent gestiegen. In 16 Fällen wurde der Einheitliche Ansprechpartner mit der Verfahrenskoordination beauftragt und schloss diese in Kooperation mit einer Vielzahl von Beteiligten zeitnah ab. 2010 waren es 4 Fälle. Wie das KRZ weiter mitteilt, wurde im vergangenen Jahr neben dem kontinuierlichen Ausbau einer verständlich aufgebauten Informations- und Wissensplattform eine Nutzerumfrage durchgeführt und in deren Folge verschiedene benutzerfreundliche Funktionalitäten realisiert. Im Ergebnis hätten die Zugriffe auf das Internet-Portal, die Anfragen an den Einheitlichen Ansprechpartner sowie die Zahl der Verfahrenskoordinationen kontinuierlich zugenommen. Technische Basis für das Informationsmanagement ist das Content-Management-System iKISS von Anbieter Advantic. Die Möglichkeit der gemeinsamen Portalbildung mehrerer Kommunen vereinfache die redaktionelle Arbeit beim Erstellen der Informationen für die Dienstleister. Zudem lassen sich so Einsparungen bei Aufbau und Pflege des Systems erzielen. Grunddesign und Bedienerführung gemäß Pflichtenheft des Landes Nordrhein-Westfalen seien umgesetzt. Das Antrags- und Fall-Management werden über das Open Ticket Request System (OTRS) abgewickelt. (rt)

http://www.ea-owl.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), Einheitlicher Ansprechpartner (EAP), Ostwestfalen-Lippe, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (KRZ)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Coronahilfe für Vereine
[12.8.2020] Gemeinnützige Vereine, die durch Corona in Geldnot geraten sind, können online Unterstützung beim Land Nordrhein-Westfalen beantragen. Die Umsetzung besorgte Materna, gehostet wird die Lösung beim Landesbetrieb IT.NRW. mehr...
Serie OZG: Die Herkulesaufgabe Bericht
[10.8.2020] Die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes müssen Ende 2022 umgesetzt sein. Das wird nicht klappen. Das Einer-für-alle-Prinzip und ein App-Store für die Verwaltung sollen nun für Beschleunigung sorgen. Teil 8 unserer OZG-Serie. mehr...
OZG: Umsetzung gestaltet sich schwierig.
PD: Kooperation mit DLT ausgeweitet
[6.8.2020] Das Unternehmen PD – Berater der öffentlichen Hand und der Deutsche Landkreistag (DLT) haben einen erweiterten Kooperationsvertrag geschlossen, der unter anderem die gemeinsame Durchführung von pilothaften Projekten in den Bereichen Archivdigitalisierung und Chatbots vorsieht. mehr...
VG Theres: Schluss mit Zettelwirtschaft Bericht
[31.7.2020] Aufträge an Bauhofmitarbeiter und den Wasserzweckverband wurden in der Verwaltungsgemeinschaft Theres früher per Zuruf, E-Mail oder Zettel vergeben und umständlich erfasst. Heute läuft alles über einen Ressourcen-Manager mit zugehöriger App. mehr...
VG Theres: Aufträge werden digital vergeben.
Digitales Eintrittsmanagement: Planschen trotz Pandemie Bericht
[30.7.2020] Öffentliche Schwimmbäder können mittels digitalem Eintrittsmanagement ihre Corona-Auflagen erfüllen. Ausschlaggebend dafür ist der personalisierte Online-Ticketverkauf. mehr...
Personalisierter Online-Ticketverkauf ermöglicht es Schwimmbädern, ihre Corona-Auflagen zu erfüllen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen