Auszeichnung:
Heldin des Open Government


[30.11.2011] Open Government Hero Karin Engelhardt, Online-Managerin der Stadt Coburg, hat mit Kommune21 über die Auszeichnung, Innovationen im Bereich der Verwaltungsöffnung sowie Wünsche und Pläne für die Zukunft gesprochen.

Karin Engelhardt Frau Engelhardt, Sie sind im Rahmen des Open Government Camps vom Government 2.0 Netzwerk als Open Government Hero ausgezeichnet worden. Welche Bedeutung hat der Preis für Sie?

Die Auszeichnung ist Bestätigung, Ansporn, Mutmacher, Qualitätssiegel, Türöffner und Segelwind für uns alle in einem. Gerade bei lokalen Projekten und Initiativen helfen Preise wie dieser sehr, die Akzeptanz für die Idee einer transparenten, partizipativen Verwaltung zu unterstützen. Die Resonanz in Coburg war auf jeden Fall sehr gut und von vielen Glückwünschen begleitet.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um im Bereich Open Government innovativ sein zu können?

Open Government lebt einerseits vom Vormarsch digitaler Werkzeuge und Technologien und anderseits – und das halte ich für nicht minder wichtig – von Ideen, die gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden. Gemeinsam bedeutet: Die Verwaltung öffnet sich, die Politik unterstützt und geht mit, Bürger und Wirtschaft geben Input, wirken mit und nehmen die Angebote an. Als Klammer braucht es aktive Personen – oder Change Agents wie sie das Government 2.0 Netzwerk genannt hat –, die handeln, vorantreiben, manche komplexe Themen erklären, planen und vor allem einen langen Atem haben. Mittlerweile wächst die Zahl der Akteure und damit der tollen Projekte kontinuierlich. Zu Beginn meiner Verwaltungslaufbahn vor zehn Jahren sah die Welt noch anders aus. Ohne die engagierte Verwaltungsspitze in Coburg wäre manches anders gelaufen.

Welche Projekte wurden und werden in Coburg umgesetzt?

Ausgangspunkt waren die IT-Strategie und unser E-Government-Plan, der aktuell fortgeschrieben wird. Dieser strategisch-konzeptionelle Rahmen hat zahlreiche Projekte möglich gemacht. Unser digitales Stadtgedächtnis ist sicherlich das bekannteste Projekt nach außen. Bürger, Archive, Institutionen, Vereine und Verwaltung haben sich auf den Weg gemacht, die Coburger Geschichte im Internet lebendig werden zu lassen. So arbeiten viele Generationen gemeinsam an einem umfangreichen Datenbestand. In einer multimedia­len Zeitreise werden persönliche Geschichten und historische Fakten greifbar. Eine schöne Brücke zwischen Jung und Alt, Online- und Offline-Aktivitäten, Verwaltung und Bürgern. In unseren Internet-Börsen zu Themen wie Ehrenamt, Pflege, Kindertagesstätten, Familien oder Prävention veröffentlichen wir zielgruppenspezifische Datenkataloge. Denn wer ist besser geeignet als die Verwaltung, als NetzwerkKoordinator die unterschiedlichen Akteure zusammenzuführen? Auch im Bereich Geo-Informationen stellen wir zahlreiche Dienste zur Verfügung. Ausgangspunkt aller Projekte waren immer klar definierte Zielgruppen beziehungsweise Themenfelder.

„Open Government lebt von Ideen, die gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden.“


Warum ist Open Government für die öffentliche Verwaltung wichtig?

Gerade im kommunalen Umfeld ist der Kontakt sehr eng. Entscheidungsprozesse in Politik und Verwaltung transparenter zu machen, Zusammenhänge aufzuzeigen und Informationen bereitzustellen, schafft größeres Verständnis und Vertrauen. Wir leben und arbeiten schließlich alle an einem Ort, begegnen uns beim Sport, beim Einkaufen, im Kindergarten oder auf dem Marktplatz. Formen der Bürgerbeteiligung gab es schon immer und wir haben sie natürlich auch genutzt. Mit den neuen Instrumenten wie Open Data, Kommunikation via Social Media, Apps und elektronischer Bürgerbeteiligung kommt eine unglaubliche Fülle an Möglichkeiten hinzu.

Welche vorbildlichen Projekte gibt es auf kommunaler Ebene?

Die Liste der Nominierten zeigt die Bandbreite. MOGDy in München, BODDy in Berlin, der Apps4Berlin-Wettbewerb, das Berliner Open-Data-Portal, das Projekt frankfurt-gestalten.de, die Öffnung der Haushaltsdaten in Erfurt und Bremen, der Bürgerhaushalt von Berlin-Lichtenberg, Maerker Brandenburg, die offene Landesverwaltung Hamburg – vorbildliche Projekte auf allen Ebenen.

Welche Entwicklungen würden Sie sich für die Zukunft wünschen?

Dass wir die vielen Chancen ergreifen und die richtige Mischung aus Mut, Experimentierfreude und Verantwortung finden auf dem Weg zur digitalen Verwaltungsöffnung und das Potenzial der Bürgerschaft nutzen.

Welche Ziele haben Sie sich persönlich gesetzt?

Sebastian Basedow hat in seiner Laudatio meine starken Beharrungskräfte hervorgehoben. Mein Ziel ist es, diese möglichst lange zu behalten. Es gibt noch so viele Projektideen, von denen ich überzeugt bin, dass sie für unsere Bürger und die Wirtschaft gut sind und uns weiterbringen. Diese auch unter dem Druck der Haushaltssituation umsetzen zu können und zu dürfen – das würde ich mir wünschen.

Interview: Alexandra Reiter


Stichwörter: Open Government, Karin Engelhardt, Open Government Hero, Government 2.0 Netzwerk, Coburg

Bildquelle: Stadt Coburg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Dataport: Datenplattform zur KI
[3.9.2021] IT-Dienstleister Dataport hat mit den norddeutschen Bundesländern die Datenplattform data[port]ai umgesetzt. Daten der Verwaltung sollen damit besser genutzt, eine leistungsfähige KI-Infrastruktur aufgebaut und ein offenes Ökosystem geschaffen werden. mehr...
Hamburg: Interaktiver Haushalt 2021/2022
[26.8.2021] Der neue Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Wirtschaftspläne von Landesbetrieben, Hochschulen und Sondervermögen können nun online eingesehen werden. Die interaktive Veröffentlichung soll vor allem für Transparenz sorgen. mehr...
Dataport: Zehn Thesen
[19.7.2021] Dataport hat zehn Thesen zur Verbesserung der Datennutzung in der öffentlichen Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen verfasst. Die Thesen sollen die Daten- und Open-Data-Strategie der Bundesregierung konkretisieren und so zu deren erfolgreichen Umsetzung beitragen. mehr...
Open Data: Mehr als Technik Bericht
[1.6.2021] Die Generierung und Bereitstellung offener Daten birgt erhebliches Effizienzpotenzial. Jedoch unterschätzen viele Verwaltungen Aufwand und Kosten, die damit einhergehen – etwa hinsichtlich der Weiterqualifikation der Beschäftigten. mehr...
Die Bereitstellung von Open Government Data (OGD) hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche, wie Verwaltungsprozesse.
Open Source: Plattform für öffentlichen Code
[12.5.2021] Das Bundesinnenministerium entwickelt gemeinsam mit den Ländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ein Open Source Repository für die Verwaltung. Dieses bindet Vorarbeiten der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code“ ein und soll Bund, Ländern und Kommunen künftig den Zugriff auf Open Source Software erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen