Saarbrücken:
Mehrwert im Fokus


[2.3.2012] Die Stadt Saarbrücken verfügt über eine iPhone-App, mit deren Hilfe unter anderem die Stadt erkundet werden kann. Daneben beinhaltet die Applikation Dienste im Bereich Bürgerservice, wie etwa einen Mängelreporter oder eine Baustellendatenbank.

Saarbrücken wirbt für Applikation. Mit dem Slogan „Saarbrücken geht App“ und einer crossmedialen Werbekampagne hat die saarländische Landeshauptstadt den Start ihrer iPhone-App beworben. Seit Mitte September 2011 ist die App gratis im iTunes Store erhältlich, inzwischen haben rund 8.650 Nutzer die Anwendung heruntergeladen. Der Erfolg zeigt, dass der Bedarf und die Nachfrage nach mobilen Informationsangeboten vorhanden sind. Die mobile Nutzung des Internet und die Verbreitung von Smartphones in Deutschland nehmen kontinuierlich zu. Zwar können klassische Web-Seiten für die Nutzung mit mobilen Endgeräten angepasst werden, jedoch geht der Trend ganz klar zu Applikationen, deren Vorteil die Usability ist.

Internet-Portal stand Pate

Eine Applikation dient dazu, eine Stadt positiv darzustellen, aber der Mehrwert für die Anwender sollte im Vordergrund stehen. Für die Stadt Saarbrücken bietet die App die Möglichkeit, einen neuen Informations- und Interaktionskanal zu nutzen und damit Bürger, Touristen und Unternehmen auch mobil mit Informationen zu versorgen. Bei der Konzeption stand das Internet-Portal Pate. Im Rahmen des Online-Auftritts konnten die Stadtverwaltung, die Eigenbetriebe und die städtischen Gesellschaften unter Nutzung eines Content-Management-Systems (CMS) zusammengeführt werden. Dadurch ist die Internet-Landschaft in Saarbrücken für die User übersichtlicher geworden. Die Stadt agiert online mit einer Corporate Identity und hat einen Wiedererkennungswert. Zudem ist damit das Portal, das inzwischen rund 20 Websites umfasst, besser zu vermarkten. Im Back End ergeben sich dadurch für die eingebundenen Projektpartner Vorteile, was die Unterhaltung des Portals, inhaltliche Verknüpfungen und die Weiterentwicklung des CMS angeht. Auf Dauer profitieren die Partner auch finanziell, da nur ein Software-System unterhalten werden muss. Die Stadt Saarbrücken betreibt das Portal im Rahmen eines Public Private Partnership mit der Saar Connect, einer Tochtergesellschaft der Saarbrücker Zeitung und der Sparkasse Saarbrücken.

Interaktion mit der Verwaltung

Bei der Konzeption der App ging die Kommune nach dem gleichen Modell vor. Allerdings ist es nicht sinnvoll, die Web-Seite eins zu eins in der App abzubilden. Daher war zunächst wichtig zu analysieren, welche Inhalte für die mobile Nutzung von Interesse sind. Im Bereich Bürgerservice gibt es viele nützliche Angebote wie eine Ämter- und Dienstleistungssuche sowie die Baustellendatenbank „Saarbrücken schafft“, über die Informationen zu städtischen Baumaßnahmen abgerufen werden können. Wer wissen möchte, an welche Ämter er sich mit seinen Anliegen wenden kann, wo diese sich befinden und wie lange sie geöffnet haben, kann nun Behördengänge unterwegs über sein iPhone planen. Interessant sind zudem die aktuellen Nachrichten aus dem Rathaus. Sehr stark genutzt wird auch der Mängelreporter. Bürger können damit von unterwegs aus Probleme an das Bürgerreferat der Stadt melden: sei es ein Schlagloch, die defekte Straßenbeleuchtung oder wilde Müllablagerungen. Zu jeder Meldung können außerdem ein Foto sowie die Geodaten der Problemstelle mitgeschickt werden. Notwendig für die Bearbeitung der Hinweise ist eine Feedback-Möglichkeit für die Verwaltung. Denn es kommt häufig vor, dass es Nachfragen zu den Hinweisen der Bürger gibt. Außerdem ist es für das Beschwerde-Management wichtig, dass die Verwaltung transparent arbeitet. Daher erhalten Mängelreporter eine Erledigungsnachricht von der Verwaltung. Mehr als 250 Mängelberichte sind bereits bei der Stadt eingegangen, die Tendenz ist steigend.

Service für Touristen

Sowohl für Saarbrücker Bürger als auch für Besucher sind zudem die Veranstaltungstipps interessant. Des Weiteren bietet die App für Touristen Übersichten zu Hotels und Sehenswürdigkeiten, Museen und Stadtführungen. Besonders komfortabel sind die GPS-Führungen. Unabhängig von Terminen können Touristen damit ihre eigene Stadtführung mit dem Mobiltelefon unternehmen. Die Saarbrücken-App macht den Aufenthalt für Gäste bequem. Mittels GPS-Ortung fällt die Orientierung leichter und die App zeigt, welche Sehenswürdigkeiten sich in der Nähe befinden. Der Bereich Zoo etwa beinhaltet alle wesentlichen Informationen, welche die Besucher vor und während ihres Aufenthalts benötigen. So können sich Tierfreunde über Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Zeiten der Tierfütterung oder das Angebot des Shops informieren. Gepflegt werden die Inhalte der App über das Content-Management-System, mit dem auch das städtische Internet-Portal redaktionell betreut wird. Dadurch wird zusätzlicher Pflege- und Redaktionsaufwand vermieden und eine einheitliche Außendarstellung sichergestellt.

App im Ausbau

Seit dem Launch wurden zwei Updates entwickelt. Im ersten hat die Kommune die Bedienbarkeit der App verbessert und kleinere Mängel beseitigt. Bereits beim zweiten Update konnte mit dem städtischen Entsorgungsbetrieb ein weiterer Partner in die App integriert werden. Bürger können nun mobil ihre individuellen Abfuhrtermine abrufen. Das nächste Update für die Version 1.3 ist bereits in Arbeit. Dann wird die sms&park-Funktion eingebaut. Damit können Nutzer mit ihrem Smartphone bargeldlos Parkgebühren bezahlen und erhalten vor Ablauf der Parkzeit eine kostenlose Erinnerung. Einen Quantensprung wird die App dann in der Version 2.0 machen, die ebenfalls noch im ersten Quartal 2012 realisiert werden soll. Dann soll der Fahrplan des öffentlichen Personennahverkehrs mit zahlreichen Funktionen eingebunden werden. Allerdings ist damit die Entwicklung der Anwendungen für Smartphones noch nicht abgeschlossen. Weit mehr als 150 Smartphone-Nutzer haben bei der Stadtverwaltung angefragt, warum die App aktuell nur für iPhones angeboten wird. Darauf muss und wird Saarbrücken reagieren. Als nächstes Projekt steht daher unter anderem die Realisierung der App für Smartphones mit Android-Betriebssystem auf der Agenda.

Robert Mertes ist bei der Stadt Saarbrücken zuständig für Medien- und Bürgerkommunikation.

http://www.saarbruecken.de/app

Stichwörter: Social Media, Saarbrücken, Saarbrücken-App, App



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Reutlingen: Corona-News per Messenger
[9.4.2020] Eine automatische Chat-Funktion mit Informationen rund um die Corona-Pandemie setzt die Stadt Reutlingen in den Messenger-Diensten Telegram und Notify ein. Der Informationsservice liefert interessierten Bürgern vorgefertigte Antworten für unterschiedliche Bereiche. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen