Höxter:
Rechte optimal verwaltet


[30.11.2011] Eine Lücke in ihrem IT-Sicherheitskonzept konnte die Stadt Höxter mithilfe der Lösung 8MAN schließen: Die Software ermöglicht einen schnellen Überblick über die Rechtekontrolle und -verwaltung im städtischen Netzwerk.

Höxter: IT-Sicherheitsniveau dank 8MAN gesteigert. IT-Sicherheit wird bei der Stadt Höxter großgeschrieben. Ein wunder Punkt im IT-Sicherheitskonzept war jedoch die fehlende Übersicht über die Rechtestruktur im städtischen Netzwerk. Mithilfe der Lösung 8MAN von Anbieter protected-networks.com konnte diese Lücke wirkungsvoll und mit geringem Aufwand geschlossen werden.
Die IT-Infrastruktur der Stadt Höxter war im Laufe der Zeit organisch gewachsen. Die Stadtverwaltung setzt zwar ausschließlich auf Windows, betreibt das Netz aber schon seit Anfang der 1990er-Jahre. Seitdem wurden zahlreiche Anwendungen installiert und wieder außer Betrieb genommen und natürlich veränderte sich auch die Personalzusammensetzung ständig. Die heute etwa 200 Mitarbeiter der Stadt können auf 30 Server, die meisten davon virtualisiert, sowie deren Applikationen und Daten zurückgreifen. Auch die Verwaltungsbereiche aller Schulen mit den persönlichen Daten der Schüler stehen unter der Obhut des EDV-Teams der Kommune. Wer was in diesem Netz darf, lag bis vor Kurzem weitgehend in der Hand der IT-Administratoren.

Rechtestruktur nicht optimal

„Als wir den Testlauf von 8MAN bei uns abgeschlossen hatten und einige Unstimmigkeiten im Netzwerk sahen, mussten wir schon schlucken“, erinnert sich Meinolf Zimmermann, EDV-Leiter der Stadt Höxter. „Wir sind sofort aktiv geworden und haben erste Korrekturen vorgenommen.“ Die Schrecksekunde nach der Installation von 8MAN kam für Zimmermann allerdings nicht unerwartet. Er legt großen Wert auf die Sicherheit seines Netzwerks und der darin enthaltenen Daten. Schließlich gehören die Informationen aus dem Einwohner­bereich zu den sensibelsten persönlichen Daten, die man in Deutschland vorhalten kann. Aber auch wenn der letzte Penetra­tionstest keine Schwachstellen aufdecken konnte, war EDV-Leiter Meinolf Zimmermann bewusst, dass die Rechtestruktur im Netz nicht optimal war. Das hatte mit der langen Historie des Netzwerks zu tun und mit den bei Windows recht rudimentären Bordmitteln zur Rechteverwaltung. „Wenn man nur die Windows-eigenen Instrumente nutzt, ist es unmöglich, einen vernünftigen Überblick über die real existierenden Rechtevergaben pro Benutzer zu erhalten“, so Zimmermann. „Man kann maximal die Verzeichnisse und Dateien prüfen, aber das ist eine Sisyphusarbeit, die nur lückenhafte Ergebnisse bringt.“

Vollständiger Überblick gewünscht

Zwei Ereignisse hatten den EDV-Leiter davon überzeugt, dass es an der Zeit war, das Thema Rechtevergabe unter Windows anzugehen. Zum einen wurde die IT der Stadt Höxter zum Jahreswechsel 2009/2010 einer Revision durch die Gemeindeprüfungsanstalt Nordrhein-Westfalen unterzogen. Dabei wurde der EDV-Betrieb der Stadt nach Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Technik und Sicherheit geprüft. Auf die Frage des Auditors, wie die Rechteverwaltung kontrolliert werde, musste Zimmermann eine schnelle Antwort schuldig bleiben. Zudem ließ die Stadt 2010 ein IT-Sicherheitskonzept nach IT-Grundschutz des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellen. „Wir wollten einen vollständigen Überblick darüber haben, welche Rechte an Verzeichnissen und Dateien vergeben sind. Es hilft schließlich nichts, von außen eine Festung aus der IT zu machen, aber innen Schadenspotenziale unbeachtet zu lassen“, erklärt Meinolf Zimmermann. Ende 2010 entschied sich die Stadt Höxter, die Software 8MAN zur Rechtekontrolle und -verwaltung in ihrem Netz einzusetzen.

Zugriffsrechte kontrollieren

Nach Installation der Lösung ging es dem IT-Team vor allem darum, die Prozesse rund um die Rechtevergabe an die neuen Möglichkeiten anzupassen. Bis dato hatten die IT-Administratoren weitgehend selbst entschieden, wer worauf Zugriff hatte. So rief beispielsweise die Fachabteilung an, teilte den Namen eines neuen Kollegen mit, und der zuständige IT-Mitarbeiter vergab aufgrund seiner Erfahrung die vermutlich notwendigen Zugriffsrechte. Meinolf Zimmermann: „Wir wollten unbedingt mit dieser Rechtevergabe auf Zuruf aufhören, nun hatten wir auch das passende Werkzeug dafür. Der jeweilige Fachbereichsleiter teilt uns jetzt auf einem Formular mit, welche Daten für den Mit­arbeiter im Zugriff liegen sollen und wir richten das entsprechend ein. So ist der Vorgang jederzeit nachprüfbar.“

Sicherheitsniveau gesteigert

Nachdem die Lösung rund ein halbes Jahr im Einsatz war, zeigten sich die fünf Mitarbeiter der städtischen IT-Abteilung mehr als zufrieden. Die Hauptaufgabe, einen schnellen und einfachen Überblick über die Rechtestruktur zu erhalten, wurde voll und ganz erfüllt. Mehrmals pro Woche werden die Überprüfungsläufe der Software genutzt, mit denen falsche Rechte­zuordnungen auf einen Blick identifiziert werden können. Dass mit 8MAN Rechte auch vergeben und verwaltet werden können, ist ein angenehmer Nebeneffekt, den die Mitarbeiter nach und nach in die tägliche Arbeit einbauen. Eine ausreichend lange Einführungsphase sieht EDV-Leiter Meinolf Zimmermann als besonders wichtig für den Einsatz der Lösung an. Neue Prozesse müssen etabliert werden und den Mitarbeitern in Fleisch und Blut übergehen, das braucht auch bei überschaubar großen Abteilungen eine gewisse Zeit.
Auf die Verwaltungsmitarbeiter hatte die Software keine Auswirkungen. Sie verlangen ebenso wie zuvor aus den verschiedensten Gründen nach mehr oder anders gestalteten Rechten. Die IT-Abteilung ist heute aber in der Lage, solchen Wünschen erheblich schneller und vor allem kontrollierter nachzukommen. „Für uns war die Wahl von 8MAN genau richtig“, erklärt EDV-Leiter Meinolf Zimmermann. „Wir haben in kürzester Zeit die gewünschte Übersicht über die Rechtestruktur im Dateisystem erhalten und konnten dadurch unser Sicherheitsniveau nochmals deutlich steigern.“

Stephan Brack ist CEO der protected-networks.com GmbH, Berlin.


Stichwörter: IT-Sicherheit, Höxter, protected-networks.com

Bildquelle: Stadt Höxter

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Hamburg: BfDI warnt vor Zoom-Einsatz
[8.9.2021] In Hamburg hat der Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit die Senatskanzlei offiziell gewarnt, die Videokonferenzlösung von Zoom in der On-demand-Variante zu verwenden. Die Lösung könne nicht DSGVO-konform genutzt werden. mehr...
Fuldatal: Sichere E-Mail-Kommunikation Bericht
[8.9.2021] Eine sichere E-Mail-Kommunikation will die Gemeinde Fuldatal gewährleisten. Die bislang eingesetzte Lösung war jedoch aufwendig, weshalb eine DSGVO-konforme und nutzerfreundliche neue Anwendung gesucht wurde. Die schweiz-deutsche Secure E-Mail-Lösung SEPPmail von atecto erfüllt diese Anforderungen. mehr...
Fuldatal ist eine sichere E-Mail-Kommunikation mit den Bürgern wichtig.
BNetzA: Neuer Katalog mit Sicherheitsanforderungen
[31.8.2021] Im Einvernehmen haben die Bundesnetzagentur (BNetzA), das BSI und der Bundesdatenschutzbeauftragte den neuen Katalog von Sicherheitsanforderungen festgelegt. Erstmals werden darin die Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze mit erhöhtem Gefährdungspotenzial eingestuft. mehr...
Starnberg: Sichere Bürgerdaten
[13.7.2021] Das Landratsamt Starnberg hat als erste Kreisverwaltung in Deutschland das ISO 27001 Zertifikat erhalten. Damit kann es für die Daten ihrer Bürgerinnen und Bürger höchste Sicherheitsstandards garantieren. mehr...
Landrat Stefan Frey (l.) und IT-Leiter Thomas Eberhard (r.) nehmen die Zertifizierungs-Urkunde von Franz Obermayer von der complimant AG entgegen.
NCP Secure Communications: VPN Software erhält BSI-Zulassung
[12.7.2021] Die VPN-Software-Lösung NCP VS GovNet Connector hat die Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Dies betrifft die Übertragung von Daten der Geheimhaltungsstufen VS-NfD sowie RESTREINT UE/EU RESTRICTED und NATO RESTRICTED. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Aktuelle Meldungen