Bremen:
Aktiv im Social Web


[31.8.2011] Bremen ist auf Twitter und Facebook vertreten und findet hier wachsenden Zuspruch. Die Pläne für die Zukunft umfassen die Ergänzung bestehender Plattformen um neue Funktionen, das Erschließen weiterer Kanäle sowie eine stärkere Bürgerbeteiligung.

Freunde und Follower für die Hansestadt. Im Rahmen des Auftrags, Reputationsmanagement für die Freie Hansestadt Bremen im Social Web zu betreiben, ist die bremen.online GmbH erstmals Mitte 2009 aktiv geworden. Was mit Twitter klein begann, hat sich zu einem weiten Feld mit hohem Arbeitsaufwand, aber auch viel Potenzial entwickelt. Rund 2.700 Follower erhalten heute über Twitter aktuelle Meldungen aus und über Bremen. Von Wahlergebnissen über Verkehrsmeldungen bis hin zu Veranstaltungsankündigungen werden jeden Tag informative Tweets angeboten. Twitter bietet zudem die Möglichkeit, mit Nutzern zu interagieren. Die Mitarbeiter des Teams Social Media bei bremen.online erhalten über den Microblogging-Dienst täglich ein breites Spektrum an Mitteilungen: von der präzisen, auf 140 Zeichen begrenzten Fehlermeldung über Themenvorschläge bis hin zu Anfragen, die beispielsweise an das Standesamt weitergeleitet werden.

Qualität statt Quantität

Bremen ist natürlich auch mit einer Fanpage auf Facebook vertreten. Die derzeit fast 12.000 Freunde können sich aktiv in tagesrelevante Diskussionen einbringen, eigene Veranstaltungstipps veröffentlichen sowie über iFrame-Apps an Gewinnspielen teilnehmen. Bilder, Videos und der Austausch der User untereinander führen zu einer neuen Qualität der Interaktion und ergänzen grundlegende Elemente der Bürgerbeteiligung. Das klassische Sender-Empfänger-Prinzip wird aufgelöst. Die Themen setzen nicht mehr nur allein die Betreiber eines Angebots, sondern auch die Nutzer.
Den Bremen-Seiten auf Twitter und Facebook ist gemein, dass vornehmlich auf qualitativ hochwertige Beiträge geachtet und nicht zugunsten einer raschen Steigerung der Follower- und Fan-Zahlen auf Qualität verzichtet wird. Der Anspruch ist es, Bremer Bürgern und Touristen ein seriöses Angebot über Kanäle anzubieten, die weit über gewohnte Internet-Auftritte hinausreichen.

Social Media Monitoring

Ob die Maßnahmen im Social Web erfolgreich sind, wird mit Mitteln des Social Media Monitoring überprüft. Klassische Kennzahlen verlieren in sozialen Netzwerken immer weiter an Bedeutung. Der Vergleich nackter Zahlen lässt keine Rückschlüsse auf den Grad und die Qualität der Interaktion zu und bietet bei verschiedenen Strategien der Nutzerbeteiligung keine Vergleichsmöglichkeiten. Der Entwicklung neuer Kennzahlen, die auf die Gegebenheiten des Social Web ausgerichtet sind, wird in relevanten Fachforen und -blogs viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Anpassung und Weiterentwicklung solcher Kennzahlen für die von bremen.online betreuten Auftritte ist deshalb eine wesentliche Aufgabe der Mitarbeiter.
Neben den Präsenzen auf Facebook und Twitter sowie der zugehörigen Erfolgskontrolle beschäftigen sich die Mitarbeiter der bremen.online GmbH auch mit Media-Sharing-Diensten wie Flickr und Slideshare sowie spezialisierten Angeboten zum Social Tagging wie Mister Wong. Ziel ist hier, zusätzliche Medien und Dokumente gebündelt auf eigens auf den spezifischen Inhalt ausgelegten Portalen zur Verfügung zu stellen.

Ausblick auf künftige Aktivitäten

Auch zukünftig soll auf aktuellen Social-Web-Plattformen ein Mehrwert geboten werden. Bereits jetzt beschäftigen sich Mitglieder des Teams Social Media mit Location Based Services und Check-ins und prüfen, wie dadurch für Nutzer und Verwaltung potenzielle Mehrwerte geschaffen werden können. Eine Terminvergabe in Ämtern via Twitter oder eine zeitnahe Benachrichtigung per SMS, wann der Sachbearbeiter frei sein wird, sind nur die ersten Überlegungen. Die Ergänzung der Initiative D115 via Twitter wird ebenso geprüft wie die Möglichkeiten, die das neue soziale Netzwerk Google+ bieten kann.
Der Bündelung der Informationen aus den sozialen Netzwerken im Social Media Newsroom kommt künftig ebenfalls eine große Bedeutung zu. Abgesehen von sozialen Netzwerken können nutzergenerierte Inhalte oder auch klassische Pressemitteilungen, Pressefotos und Imagefilme in einem Presseportal 2.0 abgebildet werden. Plattformen für Open Data, flankiert von Angeboten in traditionellen sozialen Netzwerken, bieten großen Entwicklungsspielraum für das ohnehin wegweisende Bremer Informationsfreiheitsgesetz (Brem­IFG). Eine einfachere Auffindbarkeit der Daten führt neben der verbesserten Aufbereitung, beispielsweise durch Wettbewerbe und Einbindung interessierter privater Nutzer, zu mehr Transparenz und Effizienz und wird sich somit letztendlich auch kostensenkend auswirken.
Abgesehen von der Schaffung weiterer Kanäle, über die sich Bürger, Kunden und Journalisten informieren können, geht es in Zukunft im Wesentlichen um eine engere Einbindung interessierter Teilnehmer. Die Unterfütterung von Bürgeranträgen über das Social Web, die gegebenenfalls mit dem neuen Personalausweis signiert werden könnten, ist dabei ebenso denkbar wie spezielle Portale zur bürgernahen Bauleitplanung. Meldungen zu Infrastrukturproblemen und das Feedback der betroffenen Behörden lassen sich ebenfalls über neue Tools zur Bürgerbeteiligung abbilden. Vom Einsatz dieser Mittel profitieren beide Seiten: Mögliche Fehlplanungen werden frühzeitig erkannt und die Effizienz bei der Beseitigung von Problemen gesteigert. Bürger fühlen sich ernst genommen und geben neue Denkanstöße. Ferner kann die Forderung nach mehr Bürgernähe ohne großen finanziellen Aufwand erfüllt werden.

Björn Körner ist Content Manager bei der bremen.online GmbH und betreut als Mitarbeiter der Online-Redaktion das Stadtportal bremen.de sowie im Rahmen des Teams Social Media die Auftritte in sozialen Netzwerken; Gina Fiedler ist bei der bremen.online GmbH im Team Social Media tätig.

http://twitter.com/bremen_de
http://www.facebook.de/bremen
http://www.bo-bremen.de

Stichwörter: Social Media, Bremen, Facebook, Twitter, Social Media Monitoring, bremen.online GmbH



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social Media: Cuxhaven zeigt sich
[1.10.2020] Die Stadt Cuxhaven präsentiert sich jetzt nicht mehr nur per Website im Internet, sondern schafft auch via Facebook, Instagram, Twitter und YouTube eine Verbindung ins Rathaus. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen