E-Partizipation:
Bocholter Bürgerblog


[12.4.2012] Bei der Entwicklung eines Kulturquartiers setzt Bocholt auf Bürgerbeteiligung. Damit soll der Planungsprozess transparent werden, Anregungen und Bedenken sollen einfließen. Die Stadt hat dazu ein Mitmach-Blog aufgesetzt.

Plan des Kulturquartiers: Bocholt setzt auf Online-Bürgerbeteiligung. Mit dem Projekt „Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße (KuBAaI)“ bewirbt sich die Stadt Bocholt zur Regionale 2016 im Münsterland. In einem mehrstufigen Qualifizierungsverfahren werden die einzureichenden Unterlagen – von der Projektskizze über die Projektstudie bis hin zum Projektdossier – hinsichtlich des Prädikats „Regionale-2016-Projekt“ überprüft. Mit der vorgelegten Projektskizze KuBAaI wurde bereits die erste Qualifizierungsphase erreicht. Eine Empfehlung des Lenkungsausschusses und der Regionale 2016 Agentur in diesem Zusammenhang betraf die Konkretisierung des Kommunikationsprozesses im Projekt.

Webbasierte Austauschplattform

Unabhängig von dabei parallel zu bearbeitenden Lösungsmodellen zu Organisationsformen und insbesondere mit Blick auf aktuelle Bestrebungen der Stadt Bocholt zum Thema Bürgerbeteiligung und Social Media entstand die Idee, ad-hoc eine webbasierte Informations- und Austauschplattform zu entwickeln, die über www.kubaai.de angesteuert werden kann. In Planung waren: Forum, Newsletter, hierarchische Zugriffsrechte, Zugang mit und ohne Account, die Rolle des städtischen Regionale-Beauftragten, Einbindung der auch politisch besetzten AG Regionale, Schnittstelle zum Geodatenportal, User informieren, Fragen oder Aufgaben von Usern gestellt zu bekommen, möglicherweise automatisch oder manuell eine Nachricht oder SMS generieren, Erweiterung des Nutzerkreises in der Planungs- oder Umsetzungsphase.
Dieser Ansatz wurde unabhängig von der weiteren Qualifizierungsphase in Angriff genommen. Federführend erarbeitete der Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft, der auch in Zusammenarbeit mit der Zentralen Verwaltung, Geschäftsbereich IT, für das gesamte Geodaten-Management der Stadt Bocholt verantwortlich ist, in Abstimmung mit dem Pressereferat unter Nutzung einer Freeware den nun nutzbaren Blog. Über den vermeintlichen Homepage-Charakter werden nicht nur Projektinformationen transparent. Mittels einfacher Registrierung (passwortgeschützter Account) kann jeder Interessierte Teil des Kommunikationsprozesses werden. Die mit Redakteursrechten ausgestatteten Mitarbeiter im Projekt-Team können jederzeit Beiträge zum Projekt veröffentlichen. Der Zusatz „Stadt Bocholt“ im Benutzernamen macht deutlich, dass ein Mitarbeiter der Verwaltung einen Artikel veröffentlicht hat oder auf kurzem Wege öffentlich Fragen beantwortet. Ein zentraler Administrator im Fachbereich pflegt den Blog, durchkämmt ihn nach Spam und achtet auf Einhaltung von Regeln, die in den Nutzungsbedingungen zusammengestellt sind. Seit Frühjahr 2011 ist die Website online. Das Projekt hat noch weitere Qualifizierungshürden zu nehmen und befindet sich in einem Frühstadium der Entwicklung. Aktuell sind rund 12.000 Hits und zwölf Kommentare gezählt.

„Wir wollen miteinander reden“

Mit dem Motto „Wir wollen miteinander reden und diskutieren“ wird das Ziel der Stadt Bocholt deutlich. Missverständnisse durch möglicherweise unzureichende Kommunikation oder Halbwissen sollen in bevorstehenden Prozessen vermieden werden. Die Stadt Bocholt möchte neben der gewollten Transparenz auch frühzeitig Anregungen und Bedenken in den weiteren Entwicklungsprozess einfließen lassen. Diese können selbstverständlich nicht die gesetzlich verankerte Beteiligung im Rahmen eines formalen Verfahrens ersetzen. Ebenso wird Wert darauf gelegt, dass keine statische Plattform eingerichtet wurde, sondern ein Ad-hoc-System, das sich den künftig gestellten Anforderungen – sei es aus den Projektanforderungen oder aus Empfehlungen der Nutzer heraus – anpassen kann und soll. So sollen im weiteren Prozess Ideen entwickelt werden, wie insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene (auch in deren Rolle als künftige Mitnutzer des Projektgebietes) mit ihrer eigenen Sprache und Kommunikationsform in den Prozess eingebunden werden können.
Für das Jahr 2012 hat sich die Stadt Bocholt vorgenommen, die Website www.bocholt.de neu programmieren zu lassen. In diesem Zusammenhang sollen verstärkt Bürgerkontakte durch Nutzung von Social Media geknüpft werden. Außerdem soll ein hindernisfreier Zugang den Bürgern unkompliziert die Möglichkeit geben, Anregungen und Bedenken zu äußern.

Joachim Bußhoff ist Leiter des Fachbereiches Grundstücks- und Bodenwirtschaft der Stadt Bocholt.

Der Mitmach-Blog der Stadt Bocholt ist hier zu finden (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, Blog, Bocholt

Bildquelle: Stadtverwaltung Bocholt

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Leipzig: Bürger können beim Doppelhaushalt mitreden
[12.5.2022] Die Stadt Leipzig lässt alle Einwohnerinnen und Einwohner mit Wohnsitz in Leipzig erstmals Einfluss auf die Planung des städtischen Haushaltsplanentwurfs nehmen. Ihre Vorschläge können die Bürger noch bis zum 21. Juni online einreichen. mehr...
Nürnberg: Digitaler Bürgerdialog etabliert sich
[12.5.2022] In Nürnberg fand zum dritten Mal ein digitaler Bürgerdialog statt. Dabei wurden mehr als 100 Fragen eingereicht. Das Format soll daher neben klassischen Bürgerversammlungen auch in Zukunft für den Dialog mit den Bürgern genutzt werden. mehr...
wer denkt was: Karten-Tool für Online-Bürgerbeteiligung
[3.5.2022] Für ein umfassendes Bürgerbeteiligungsverfahren in Rüsselsheim am Main hat das Unternehmen wer denkt was eine besonders flexible Crowdmapping-Karte entwickelt. Diese kann einfach per Widget in bestehende CMS eingebunden werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen