Göttingen:
iPads für alle


[3.4.2012] Im November 2011 wurden alle Räte der Stadt Göttingen mit einem iPad ausgestattet. Damit sollen Dokumente künftig ausschließlich elektronisch vom Ratsinformationssystem zur Verfügung gestellt werden.

Vor der ersten iPad-Sitzung in Göttingen. Mit Beginn der neuen Ratswahlperiode im Jahr 2011 wurden den 46 Abgeordneten der Vertretung der Stadt Göttingen sowie dem Oberbürgermeister iPads von Apple ausgehändigt, die alle bisherigen Papierunterlagen ersetzen sollen. Das Referat für Ratsangelegenheiten hat aber nicht erst seit vergangenem Jahr versucht, die Arbeit zu digitalisieren und die Stadträte zu überzeugen, auf die vielen und oftmals sogar doppelt versandten Unterlagen in Papierform zu verzichten. So hatte der Göttinger Stadtrat aufgrund immer größer werdender Sparzwänge im Juni 2010 beschlossen, mit dem Beginn der neuen Ratswahlperiode Alternativen zur bisherigen, kostenintensiven Praxis der Erstellung und des Versands der Einladungen zu den Sitzungen des Rates und seiner Gremien zu finden.

Durch den Beschluss und nach Bereitstellung entsprechender Mittel für den Erwerb des technischen Equipments und die Schaffung der notwendigen Infrastruktur – insgesamt einmalig 50.000 Euro – konnten nach mehreren Tests für die neu gewählten Ratsmitglieder iPads der zweiten Generation beschafft werden. In zwei Veranstaltungen im Oktober 2011 wurde allen Ratsmitgliedern das iPad 2 vorgestellt und seine Grundfunktionen erklärt. Nach anfänglichen Berührungsängsten konnten die Abgeordneten bereits nach kurzer Zeit wischen und tippen. Die Akzeptanz war überraschend gut. Der Göttinger Stadtrat zeigt sich überhaupt sehr interessiert an den technischen Möglichkeiten und hat großzügig einige Anfangsprobleme verziehen, die bei diesem Projekt überraschend aufgetaucht waren. So fiel beispielsweise während der konstituierenden Sitzung des Rates das WLAN-Netz komplett aus, was einen aktuellen Zugriff auf das Internet unmöglich machte. Hier zeigte sich, dass es sinnvoll ist, die erforderlichen Unterlagen bereits vorher auf das iPad zu laden. Das seit dem Jahr 2003 eingesetzte Ratsinformationssystem ALLRIS der Firma CC e-gov eignet sich hervorragend für die Nutzung auf den Tablet-PCs, denn es funktioniert auch ohne die Installation einer speziellen App. So lässt sich das Startfenster von ALLRIS problemlos auf die Touchscreen-Oberfläche ziehen und garantiert durch eine sich wiederholende Anmeldeaufforderung ein hohes Maß an Sicherheit.

Elektronische Informationen

Für den Rat wichtige Informationen, wie etwa Einladungen zu Sitzungen, Beschlussvorlagen sowie Niederschriften, sollen den Mitgliedern ausschließlich elektronisch durch ALLRIS zur Verfügung gestellt werden. Nach den Sitzungen können die Ratsmitglieder die geladenen Unterlagen von ihrem iPad löschen oder bei Bedarf auf dem heimischen Rechner ablegen. Da alle Unterlagen seit der Installation von ALLRIS auf dem Server der Stadt Göttingen abrufbar sind, muss eine eigene Datenspeicherung grundsätzlich nicht erfolgen. Auch die sonstige Post und alle weiteren Informationen an die Mitglieder sollen ausschließlich via E-Mail verschickt werden.

Insgesamt soll die Kommunikation der Ratsmitglieder untereinander intensiviert und beschleunigt werden. So soll es das iPad ermöglichen, an so gut wie jedem Ort auf alle relevanten Unterlagen mobil zugreifen zu können. Stabile WLAN-Netzwerke in den Sitzungsräumen und Fraktionsbüros sind dafür unabdingbare Voraussetzung. Für Sitzungen außerhalb des Rathauses, welche diese Voraussetzungen nicht erfüllen, mussten mobile Access Points beschafft werden. 

Eine gute IT-Abteilung im Haus ist entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung eines derartigen Projektes. Die Stadt Göttingen hat hier mit ihren engagierten Mitarbeitern einen großen Vorteil. Für Hardware-Probleme mit dem iPad kann der Händler vor Ort kontaktiert werden. Ein ständiger Erfahrungsaustausch innerhalb der Verwaltung und mit dem Rat der Stadt wirkt sich positiv auf die kontinuierliche Verbesserung der Darstellung und Anwendbarkeit unterschiedlicher Möglichkeiten aus.

Durch die Schaffung der dafür notwendigen Infrastruktur konnte erreicht werden, dass sich interessierte Besucher der Gremiensitzungen in ein öffentliches Netz mit eigenem Equipment einloggen, die zur Beratung anstehenden Beschlussvorlagen ansehen und die Sitzungen besser verfolgen können. Über die Website der Stadt Göttingen besteht zudem die Möglichkeit, sich unter anderem über alle Entscheidungen des Rates zu informieren, Niederschriften vergangener Sitzungen einzusehen und die Beratungsgegenstände bevorstehender Sitzungen abzurufen – ein Angebot, das die Arbeit von Rat und Verwaltung noch transparenter macht.

Fazit

In Göttingen hat sich der Einsatz von iPads für die digitalisierte Ratsarbeit in Kombination mit dem Ratsinformationssystem bereits in der ersten Erprobungsphase als erfolgreich herausgestellt. Es wäre wünschenswert, wenn sich weitere Nutzerkreise, wie Orts- und Aufsichtsräte, finden ließen und auch dort auf Papierunterlagen weitgehend verzichtet werden könnte.

Frank Hildmann-Schönbach ist im Referat des Oberbürgermeisters der Stadt Göttingen für die Ratsangelegenheiten verantwortlich.


Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Göttingen, ALLRIS, iPad

Bildquelle: Stadt Göttingen/Frank Hildmann-Schönbach

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Kreis Viersen: Locker zum Amtsblatt Bericht
[14.6.2021] Sauber strukturieren, layouten und veröffentlichen – ein digitales Informationssystem erleichtert die Abläufe beim Amtsblatt des Kreises Viersen. mehr...
Kreis Viersen setzt auf einfache Bedienbarkeit.
Rüsselsheim: Digitalisierung der Gremienarbeit
[17.5.2021] In Rüsselsheim bildet der Sitzungsdienst SD.NET jetzt alle Verwaltungsvorgänge in der kommunalen Gremienarbeit digital ab. Es handelt sich um nur eines von vielen Digitalisierungsprojekten der hessischen Stadtverwaltung. mehr...
Schulung zum digitalen Sitzungsdienst in Rüsselsheim am Main.
Penzlin / Pfedelbach: Ressourcen schonen Bericht
[28.4.2021] Die Stadt Penzlin in Mecklenburg-Vorpommern und die Gemeinde Pfedelbach in Baden-Württemberg setzen beim digitalen Sitzungsmanagement auf die Lösung SD.NET. Diese ermöglicht gerade in Zeiten der Corona-Pandemie eine flexible und effiziente Zusammenarbeit. mehr...
Ein digitales Sitzungsmanagement spart Zeit und Kosten.
VG Montabaur: Rechtssicher und transparent Bericht
[22.4.2021] Nach erfolgreichem Pilotversuch werden Ratsbeschlüsse in der Verbandsgemeinde Montabaur nun routiniert im Umlaufverfahren gefasst. mehr...
VG Montabaur setzt auf Umlaufverfahren.
Digitale Ratsarbeit: Die Zwischentöne fehlen Bericht
[8.4.2021] Im Zuge der Corona-Pandemie müssen Kommunen auf Online-Lösungen und digitale Prozesse setzen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Erfahrungsberichte aus Wertheim, Kaisersesch, Flensburg und dem Amt Südtondern zeigen Vor- und Nachteile der virtuellen Zusammenarbeit. mehr...
Wertheim: Öffentliche Bauausschusssitzung per Videokonferenz.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
Aktuelle Meldungen