Zürich:
Schweizer Open-Data-Pionier


[18.7.2012] Die Stadt Zürich hat das erste Open-Government-Data-Portal der Schweiz freigeschaltet. Seit Ende Juni sind auf der Plattform unter anderem Daten aus den Bereichen Soziodemografie und Bauen zugänglich.

Im Rahmen der zweiten Open-Data-Konferenz in der Schweiz hat die Stadt Zürich Ende Juni 2012 den Startschuss für ihr Open-Government-Data-Portal gegeben; es handelt sich dabei um das erste derartige Angebot in der Schweiz. Wie der Stadtrat von Zürich mitteilt, werden über die Plattform zunächst Informationen aus den Bereichen Soziodemografie und Bauen, Geo-Informationen sowie die Resultate aller Abstimmungen auf kommunaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene seit dem Jahr 1933 zur Verfügung gestellt. Das OGD-Portal ist Teil des Programms eZürich 2010-2014. Seit dessen Start im Herbst 2010 habe man innerhalb der Verwaltung und in Kooperation mit Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zahlreiche weitere Projekte anstoßen und umsetzen können, so der Zürcher Stadtrat. So befinde sich etwa das Projekt Data Purse derzeit in der Realisierungsphase. Dabei handelt es sich um einen hochsicheren Dienst für die Speicherung und Verwaltung von persönlichen und schützenswerten Daten und Dokumenten. Bürger erhalten damit die Möglichkeit, Informationen mit Bank, Steueramt, Polizei oder Versicherung über ein einziges Konto sicher elektronisch auszutauschen. Zudem wurden laut Stadtrat zahlreiche verwaltungsinterne E-Government-Projekte umgesetzt. So sind etwa Katasterinformationen online zugänglich, im eBaumkataster werden die von der Stadt Zürich bewirtschafteten Bäume digital in einer Software erfasst und über den Stadtplan der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, eine kostenlose App der Zürcher Stadtpolizei erleichtert die Alarmierung im Notfall. In das Programm eZürich wurde die Bevölkerung mit einem Online-Ideenwettbewerb eingebunden: Rund 600 Vorschläge wurden ausgewertet und in die Konzeption des Programms eingearbeitet. (bs)

http://www.stadt-zuerich.ch
http://data.stadt-zuerich.ch
Weitere Informationen zum Programm eZürich (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, E-Government-Strategie, E-Partizipation, Zürich, Schweiz, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Mehr als Technik Bericht
[1.6.2021] Die Generierung und Bereitstellung offener Daten birgt erhebliches Effizienzpotenzial. Jedoch unterschätzen viele Verwaltungen Aufwand und Kosten, die damit einhergehen – etwa hinsichtlich der Weiterqualifikation der Beschäftigten. mehr...
Die Bereitstellung von Open Government Data (OGD) hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche, wie Verwaltungsprozesse.
Open Source: Plattform für öffentlichen Code
[12.5.2021] Das Bundesinnenministerium entwickelt gemeinsam mit den Ländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ein Open Source Repository für die Verwaltung. Dieses bindet Vorarbeiten der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code“ ein und soll Bund, Ländern und Kommunen künftig den Zugriff auf Open Source Software erleichtern. mehr...
Open Source: Kein alter Hut Bericht
[10.5.2021] Für die Kommunen ist der Einsatz von Open Source Software nicht neu. Dennoch schöpfen viele das Potenzial der frei verfügbaren Software nicht aus. Wie Kommunen sich die Vorzüge sukzessive mehr zunutze machen können, erarbeitet die KGSt in einem groß angelegten Projekt. mehr...
Kommunen sollten stärker auf Open Source setzen.
Darmstadt: Open-Data-Strategie beschlossen
[30.3.2021] Die systematische Bereitstellung von Verwaltungsdaten regelt jetzt eine Open-Data-Strategie für Darmstadt. Die Kommune will außerdem eine Open-Data-Beauftragte oder einen Open-Data-Beauftragten berufen und eine AG Open Data einrichten. mehr...
Wolfsburg: Neues statistisches Informationsportal
[24.3.2021] Ein neues statistisches Informationsportal bietet die Stadt Wolfsburg an. Es ist ein wichtiger Baustein zur weiteren Digitalisierung der Stadtverwaltung. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

FUJITSU Broschüre „In 24 Stunden zur digitalen Schule“: Wie gelingt Schulen und Schulträgern gemeinsam der Schritt zum digitalen Unterrichtskonzept?
[22.6.2021] München: Die Corona-Pandemie hat die bisher gewohnten Schulkonzepte völlig auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen mussten Schulleitungen, Lehrkräfte und auch Schulträger in den Krisenmodus schalten und versuchen, den Unterricht mit digitaler Unterstützung am Laufen zu halten. Die IT-Expert:innen von Fujitsu haben dafür einen praktischen Handlungsleitfaden erstellt, der sowohl Tipps zur Umsetzung enthält als auch motivierende Impulse für alle Beteiligten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen