Tönisvorst:
App für die Apfelstadt


[6.9.2012] Die Stadt Tönisvorst spart bei der Ratsarbeit Papier und Kosten. Möglich wird dies durch einen digitalen Sitzungsdienst sowie den Einsatz einer mobilen Applikation.

Apfelstadt Tönisvorst arbeitet mit iPads. Mit dem Ziel, die gesamte Organisation der Rats- und Ausschussarbeit papierarm zu gestalten, hat sich die Stadt Tönisvorst im Jahr 2010 für ein Ratsinformationssystem (RIS) der Firma Sternberg entschieden. Da die Verwaltung in verschiedenen Gebäuden untergebracht ist, sollten damit alle internen Abläufe zur Einholung von Unterschriften bei den Vorlagen auf ein elektronisches System umgestellt werden. Auch in den Jahren zuvor hatte die nordrhein-westfälische Kommune bereits ein RIS genutzt. Mit diesem konnten die Prozesse allerdings nicht so optimiert werden, wie die Stadtverwaltung dies geplant hatte.

Elektronischer Workflow

Mit dem neuen System erfasst der Mitarbeiter nun die Vorlage und stößt anschließend einen vordefinierten Workflow an. Die Vorlage geht digital an den Abteilungs- sowie den Fachbereichsleiter, eventuell werden noch die Kämmerei und der Rechnungsprüfungsausschuss in Kenntnis gesetzt, bevor sie dann letztlich vom Bürgermeister freigegeben wird. Alle freigegebenen Dokumente kommen automatisch auf die Tagesordnung des geplanten Ausschusses. Auch die Einladung geht dann auf elektronischem Weg durch die Verwaltung beziehungsweise zum Ausschussvorsitzenden. Aufwändige Druckverfahren sowie die kostenintensive Zustellung entfallen. Eine Amortisierung ist damit schnellstens gegeben.
In Tönisvorst werden heute alle Rats- und Ausschussunterlagen ins Netz gestellt, öffentliche wie auch nicht öffentliche Teile. Der berechtigte Personenkreis verfügt über entsprechende Zugangsdaten. Lediglich die Einladungen – ohne Vorlagen – werden aus Gründen der Rechtssicherheit zurzeit noch zusätzlich in Papierform zugestellt. Das hängt damit zusammen, dass noch nicht alle Ratsmitglieder dazu bewegt werden konnten, gänzlich die papierlose Variante zu nutzen.

Vorteil iPad

Eine geplante Laptop-Einführung wurde zugunsten des iPad gestoppt, da mit dem Apple-Gerät Probleme wie Stromversorgung und Lüftergeräusche im Ratssaal nicht auftreten. In Tönisvorst wird mit 32 zusätzlichen Lizenzen für die iPad-App iRich der Firma Sternberg gearbeitet. Damit werden den lizensierten und berechtigten Personen zielgenau die Daten, die sie für die politische Arbeit benötigen, automatisch auf dem Tablet zur Verfügung gestellt. Um jederzeit auch kurze Wege zum Bürgermeister zu bieten, wurde ein Ratsbüro als Stabsstelle eingerichtet. Aktuell wird beraten, inwieweit Ratssitzungen künftig auch per Livestream via Internet übertragen werden sollen.

Bernd Hesse und Rolf Schloots sind im Ratsbüro der Stadt Tönisvorst tätig.


Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Tönisvorst, Apps

Bildquelle: PEAK/creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Amt Südtondern: Leck startet papierlose Gremienarbeit
[25.7.2022] Nach der Stadt Niebüll hat die zweite Gemeinde im Amt Südtondern auf die rein papierlose Gremienarbeit umgestellt. Dank Ratsinformationssystem (RIS) können sowohl Gremienmitglieder als auch Bürger mobil auf Tagesordnungspunkte und Sitzungsunterlagen zugreifen. mehr...
Bad Urach: Schwäbische Sitzungen Bericht
[19.7.2022] Mit der Einführung eines modernen Sitzungsmanagements hat die Stadt Bad Urach die ­Effizienz der Verwaltung gesteigert und den Papierverbrauch gesenkt. Das sorgt nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern ist auch wesentlich kostengünstiger. mehr...
Bad Urach profitiert vom digitalen Sitzungsmanagement.
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen