Ratsinformationssysteme:
Wechsel des Mediums


[4.10.2012] Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius bezeichnet den Verzicht auf Papier in der Ratsarbeit als historischen Umbruch, vergleichbar mit der Erfindung des Buchdrucks.

Boris Pistorius Herr Oberbürgermeister, die Stadt Osnabrück hat in den vergangenen Monaten das Ratsinformationssystem ALLRIS eingeführt. Wie wird es angenommen?

Mit der Kommunalwahl im vergangenen Jahr hat sich der Rat deutlich verjüngt. Das neue Ratsinformationssystem kommt den Arbeitsgewohnheiten der neuen Mandatsträger entgegen. Auch wenn der Umgang für einige selbstverständlicher ist als für andere, ist die Richtung der Entwicklung klar. Das Tempo allerdings bestimmen wir. Mit den Fraktionen habe ich vereinbart, dass wir demnächst alle Ratsmitglieder mit einem mobilen Endgerät ausstatten. Wir müssen solche Möglichkeiten nutzen, weil sie langfristig ein billigeres, flexibleres und vielseitigeres Arbeiten erlauben. Da inzwischen leicht zu bedienende Geräte auf dem Markt sind, können wir in absehbarer Zeit auf Papiervorlagen nahezu verzichten.

„Wir müssen solche Möglichkeiten nutzen, weil sie langfristig ein billigeres, flexibleres und vielseitigeres Arbeiten erlauben.“

Wie wird diese Perspektive von den Ratsmitgliedern aufgenommen? Gibt es auch Widerstand?

Nein, Widerstand gibt es eigentlich nicht. Einige Mandatsträger setzen bereits ihre privaten Geräte für die Ratsarbeit ein, andere nutzen die digitalen Möglichkeiten neben den Papierunterlagen, wieder andere ausschließlich Papier. Letztlich ist allen bewusst, dass die technische Entwicklung weitergeht und es unser aller Interesse sein muss, mit ihr Schritt zu halten. Aber wir müssen uns schon ein wenig Zeit nehmen, um die über lange Zeit eingeübten Arbeitsweisen zu verändern. Das fällt den einen leichter, den anderen etwas schwerer. Ich selbst beobachte diese Veränderung übrigens mit großem Interesse. Ich bin davon überzeugt, dass wir zurzeit einen historischen Umbruch erleben, den man nur mit der Erfindung des Buchdrucks vergleichen kann.

Drucken Sie denn überhaupt noch Ausschussunterlagen aus?

Ja, noch machen wir das, legen diese auch aus und verschicken sie an die Ratsmitglieder, sodass sich jeder über das Medium informieren kann, das ihm am liebsten ist. In absehbarer Zeit werden wir den Papierversand aber bis auf wenige Ausnahmen einstellen. An Journalisten verschicken wir schon jetzt keine Unterlagen mehr. Die Redaktionen haben wir darüber informiert, dass der vorzügliche Service von ALLRIS den Versand von kiloschweren Unterlagen überflüssig gemacht hat. Wir sparen also schon heute viel Papier. Der neue Service im Internet wird übrigens meines Wissens sehr gut angenommen. Und auch den Bürgerinnen und Bürgern erleichtert das Ratsinformationssystem den Zugang.

Interview: Alexandra Reiter

Das Interview ist in der September-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Ratsinformationssysteme erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Osnabrück, Boris Pistorius, ALLRIS

Bildquelle: Bettina Meckel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Amt Südtondern: Leck startet papierlose Gremienarbeit
[25.7.2022] Nach der Stadt Niebüll hat die zweite Gemeinde im Amt Südtondern auf die rein papierlose Gremienarbeit umgestellt. Dank Ratsinformationssystem (RIS) können sowohl Gremienmitglieder als auch Bürger mobil auf Tagesordnungspunkte und Sitzungsunterlagen zugreifen. mehr...
Bad Urach: Schwäbische Sitzungen Bericht
[19.7.2022] Mit der Einführung eines modernen Sitzungsmanagements hat die Stadt Bad Urach die ­Effizienz der Verwaltung gesteigert und den Papierverbrauch gesenkt. Das sorgt nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern ist auch wesentlich kostengünstiger. mehr...
Bad Urach profitiert vom digitalen Sitzungsmanagement.
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
Aktuelle Meldungen