Sindelfingen:
Sindelfinder verbindet


[26.9.2012] Aus der Idee heraus, Know-how in einer Datenbank zu konservieren sowie ein Mitarbeiterforum für den internen Austausch einzurichten, entstand bei der Stadt Sindelfingen der Sindelfinder. Ein Experiment.

Stadtverwaltung Sindelfingen nutzt Social Web. Im Rahmen des Sommerprojekts 2011 der Firma IBM und der Stadtverwaltung Sindelfingen wurden gemeinsam mit Studenten der Dualen Hochschule innovative und neue Themenbereiche mit der Verwaltung ausgearbeitet. Diskutiert wurde dabei unter anderem der Einsatz von Social Media in der internen und externen Kommunikation. Dieses Thema stand zwar schon auf der internen Agenda im Rathaus, umgesetzt werden konnte es allerdings noch nicht. Social Media und Social Web sind in Verwaltungen noch weitgehend unerforschte Gebiete. In der Privatwirtschaft hingegen, insbesondere bei großen Institutionen, sind sie eine Selbstverständlichkeit. Die Studenten der IBM brachten dementsprechend viel Erfahrung und eine Vielzahl von Ideen in die Gespräche ein, und gaben so den Auslöser für die Konzeption des so genannten Sindelfinders.

Know-how sammeln und bewahren

Der Stadt lag das Thema Verwaltungs-Wiki sehr am Herzen, denn die Folgen der sich ändernden gesellschaftlichen Altersstruktur werden auch in Sindelfingen zunehmend spürbar. Immer mehr Aufgaben müssen künftig von immer weniger Mitarbeitern erledigt werden. Zudem geht Wissen zusammen mit den Know-how-Trägern in den Ruhestand. Mithilfe eines Verwaltungs-Wikis, also einer Wissensdatenbank für alle relevanten Themen der Stadtverwaltung, soll dieses Wissen für die nachfolgende Generation digital konserviert werden – so lautete der Auftrag an die Projektgruppe. Die Studenten wiederum empfanden es als wichtig, auch ein Mitarbeiterforum einzurichten, in dem alle möglichen Themen diskutiert werden können.

Mehr Kommunikation in der Verwaltung

Um einen Nutzeranreiz zu schaffen wurde vorgeschlagen, das Forum mit einem Danke-Award auszustatten. Die Nutzer können für gelungene Beiträge einen elektronischen Finde-ich-gut-Pokal vergeben. Am Monatsende erhält der Mitarbeiter mit den meisten elektronischen Pokalen einen echten Wanderpokal. Dieser Aspekt begeistert auch vor dem Hintergrund, dass sich in den vergangenen Jahren die Formen der Kommunikation sehr verändert haben. Bedingt durch die heterogene Produktlandschaft in der Verwaltung gibt es außerdem nur wenige Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Bereichen, weshalb sich viele Mitarbeiter nur selten persönlich zum gegenseitigen Austausch begegnen. Vor diesem Hintergrund beschloss die Projektgruppe, mit dem Sindelfinder nicht nur Wissen zu bewahren, sondern auch die Kommunikation zu digitalisieren.

Der Start in die Praxis

Innerhalb von drei Wochen konzipierten die IBM-Studenten den Sindelfinder inhaltlich, technisch und grafisch. Er basiert auf dem Open-Source-Content-Management-System Joomla mit mehreren Add-ons sowie einigen selbstprogrammierten Modulen. Da es sich um Standard-Software handelte, war die Einbindung in die bestehende IT-Landschaft zur Authentifizierung der Benutzer mit wenigen Handgriffen erledigt.
Doch wird so eine moderne Plattform in der Verwaltungsrealität angenommen? Werden die Mitarbeiter Wissensbeiträge einstellen? Wie stehen die Führungskräfte der Plattform gegenüber? Sowohl unter den Amtsleitern als auch beim Personalrat wurde sehr kritisch und kontrovers diskutiert, ob der Sindelfinder tatsächlich live gesetzt werden soll. Letztendlich entschied sich die Verwaltungsleitung für die Plattform und eine Pilotphase. Ein Social-Media-affiner Mitarbeiter der Organisationsabteilung und die IT-Abteilung wurden mit der Durchführung des Experiments beauftragt.
Die sechsmonatige Pilotphase sah zunächst einen Friendly-User-Test vor. Hierfür wurden 15 Verwaltungsmitarbeiter ausgesucht, die sich in der digitalen Welt zu Hause fühlen. Sie bekamen den Auftrag, den Sindelfinder mit interessanten Themen zu füllen. Ziel war es, die Wissensdatenbank inhaltlich so auszustatten, dass sie bei einer
Implementierung für das ganze Haus zum Selbstläufer wird. Bereits nach den ersten Testtagen stellte sich jedoch heraus, dass 15 Mitarbeiter für den Start nicht ausreichen. Es wurde so gut wie kein Beitrag auf der Plattform veröffentlicht und das Forum wurde kaum genutzt. Aus diesem Grund wurde das Test-Team um zehn Mitarbeiter aufgestockt. Nachdem dann gezielt ein paar die Allgemeinheit ansprechende Themen eingestellt wurden – etwa Eis in der Kantine oder Probleme mit Office 2010 – kam Schwung in das Forum. Mitarbeiter, die im Arbeitsalltag nie aufeinander getroffen wären, tauschen sich jetzt aus. Jeden Morgen prüft der Moderator die Aktivitäten im Forum, um unangemessene und unsinnige Beiträge auszuschließen. Auffälligkeiten gibt es bislang keine. Immerhin agieren die Mitarbeiter nicht anonym, sondern größtenteils sogar mit Porträtfoto. Sorge bereitet derzeit das Wiki, das trotz des erweiterten User-Umfangs noch nicht zufriedenstellend funktioniert.

Erste Erfahrungen

Die aktuelle Bilanz macht deutlich, dass das Forum die interne Kommunikation der Sindelfinger Stadtverwaltung bereichert. Der Sindelfinder wird bei vielerlei Fragen, aber auch zur Meinungsabfrage oder Ideengewinnung genutzt. Das Experiment hat aber auch gezeigt, dass nicht alle Social-Media-Angebote Anklang finden. Das betrifft beispielsweise das Wissensmanagement, das nochmals überdacht werden muss. Es gilt nun aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse die bestehenden Konzepte und Ideen weiterzuentwickeln, auszubauen und bei Bedarf neue Ansätze zu suchen. Eines steht allerdings schon fest: Die Stadtverwaltung ist mit dem Einzug des Sindelfinders im Social Web angekommen.

Margit Gäng ist Leiterin, Stephan Aufsfeld ist IT-Leiter und Christof Hölzl ist Mitarbeiter der Abteilung Organisation und Zentrale Dienste der Stadt Sindelfingen.

http://www.sindelfingen.de

Stichwörter: IBM, Sindelfingen, Sindelfinder, Social Media, Wissensmanagement, Wiki

Bildquelle: Stadt Sindelfingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Rheinland-Pfalz: Datenschutz beachten Bericht
[3.12.2020] Beim Betrieb von Social-Media-Angeboten müssen öffentliche Stellen datenschutzrechtliche Vorgaben einhalten – sonst drohen Schadensersatzklagen. Einen aktuellen Handlungsrahmen für die Nutzung sozialer Netzwerke stellt das Land Rheinland-Pfalz zur Verfügung. mehr...
Social Media datenschutzkonform betreiben.
Social Media: Cuxhaven zeigt sich
[1.10.2020] Die Stadt Cuxhaven präsentiert sich jetzt nicht mehr nur per Website im Internet, sondern schafft auch via Facebook, Instagram, Twitter und YouTube eine Verbindung ins Rathaus. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen